Gesichtserkennung einfach ausbremsen

22.06.2020
Schnell das Selfie hochladen und mit Freunden teilen. Was eigentlich zur Unterhaltung dient, verbessert aber vielleicht auch Überwachungssysteme. Wer das nicht will, kann dem vorbeugen.
Schnell ein Selfie hochladen und mit Freunden teilen: Das macht viel Spaß - dient aber auch Überwachungsystemen als Lernfutter. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Schnell ein Selfie hochladen und mit Freunden teilen: Das macht viel Spaß - dient aber auch Überwachungsystemen als Lernfutter. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Berlin/Hannover (dpa/tmn) - Sie sind dFutter für das Training: Je mehr Bilder als Lernmaterial zur Verfügung stehen, umso besser funktioniert biometrische Gesichtserkennung. Und Bilder gibt es bei Facebook oder Instagram zuhauf.

Wer Überwachungssysteme nicht mit den eigenen Fotos füttern und verbessern will, kann der Künstlichen Intelligenz aber einige Steine in den Weg legen, schreibt das Magazin «c't». So sollten Nutzer auf jeden Fall die Metadaten von Bildern entfernen, die sie auf Plattformen wie Instagram oder Facebook hochladen.

Hilfreiche Daten - auch für andere

Für das Sortieren der eigenen Reisefotos oder auch für professionelle Fotografen seien Angaben zu Ort, Aufnahmedatum oder Gesichts- und Objekterkennung zwar hilfreich. Diese müssten jedoch nicht den Plattformen und deren Werbekunden oder Dienstleistern weitergegeben werden.

Kostenlose Bildbetrachter wie IrfanView oder FastStone Image Viewer, aber auch der Windows Explorer bereinigen mehrere Dateien auf einmal. Auf dem Mac biete sich etwa das Tool ImageOptim an.

Weichzeichner helfen

Für einen besseren Schutz vor biometrischen Algorithmen könnten die Bilder vor dem Hochladen zusätzlich bearbeitet werden, erklärt «c't»-Redakteurin Andrea Trinkwalder. Effektive Anonymisierungsfilter seien Weichzeichner oder Verpixelungen. Diese finden sich in fast jeder Bildbearbeitung, zum Beispiel in Microsofts Paint.

Dafür wird das Gesicht mit dem Auswahlrahmen markiert und dann der «Verpixeln»-Filter oder Weichzeichner in ausreichender Stärke ausgewählt. Faustregel dabei: Nicht zu zurückhaltend sein. Häufig würden diese Filter in zu geringer Stärke angewendet, um den Bildeindruck nicht zu zerstören, schreibt «c't».


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Facebook will neue Datenschutzoptionen einführen - unter anderem eine Gesichtserkennung. Damit sollen Nutzer einfacher kontrollieren können, ob Bilder von ihnen gepostet werden. Foto: Franziska Gabbert Was Facebooks Gesichtserkennung in der Praxis bedeutet Facebook schaltet in den kommenden Wochen eine Reihe von Änderungen in Sachen Datenverwertung live. Zeitgleich wird eine Gesichtserkennung eingeführt, die Nutzern «mehr Sicherheit» bieten soll. Aber was heißt das eigentlich?
Vorne schwarz, hinten weiß: Das iPhone SE ist Apples neues Einstiegsmodell. Foto: Apple/dpa-tmn Das neue iPhone SE im Praxistest Ist ein neues Smartphone drin? Diese Frage stellen sich viele gerade wohl gründlicher also sonst. Apples iPhone SE bringt sich mit einer Mischung aus alter und neuer Technik und einem überraschend niedrigen Preis ins Spiel.
Wer mehr als nur Basis-Fotofunktionen möchte, muss diese oft freischalten oder eine Extra-App auf dem Smartphone installieren. Foto: Andrea Warnecke Wenn's mehr als ein Schnappschuss sein soll Mit dem Smartphone hat heute beinahe jeder eine hochwertige Kamera dabei. Für Standards und Schnappschüsse reicht das völlig aus. Wer experimentieren will, stößt mit den vorinstallierten Apps aber schnell an Grenzen. Zum Glück gibt es im App Store Alternativen.
Beim SmartTAN-Verfahren braucht man zusätzlich zum Passwort für den Online-Banking-Zugang noch die Bankkarte und den TAN-Generator. Diese Methode gilt als sehr sicher. Foto: Andrea Warnecke Zwei-Faktor-Authentifizierung: Was es ist und wie es geht Cyber-Attacken nehmen rasant zu. Einen besseren Schutz gegen Angreifer verspricht die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Sie packt auf das altgediente Passwort noch einen drauf.