Geschlossenen Browser-Tab zurückholen

08.08.2019
Man hat stundenlang im Internet recherchiert und viele Tabs offen. Aus Versehen schließt man das Browser-Fenster. Muss man jetzt alles wieder von vorne suchen? Keine Panik, es gibt eine Lösung. Nützliches Wissen in 3,2,1:
Ein Browser-Tab ist schnell geschlossen - im Zweifel auch unbeabsichtigt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein Browser-Tab ist schnell geschlossen - im Zweifel auch unbeabsichtigt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein Browser-Tab ist schnell geschlossen - im Zweifel auch unbeabsichtigt. Damit der Verlust nicht ganz so arg ausfällt, gibt es unter Windows 10 die Möglichkeit, den zuletzt geschlossenen Tab ganz einfach per Tastenkombination zurückzuholen.

Wer «Steuerung+Shift+T» drückt, dem öffnet sich das verloren geglaubte Fenster ganz kurzerhand wieder. Besonders praktisch: Die Kombi ist nicht auf einen bestimmten Browser beschränkt, sondern funktioniert in vielen Browsern - etwa in Firefox, Chrome und Edge.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Automatische Aufräumprogramme sollen Bloat- und Crapware entfernen. Sicher sein, kann man aber nie. Schlimmstenfalls bringen sie selbst unnützen digitalen Ballast auf den Rechner. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Geschenkt ist noch zu teuer? - Bloat- und Crapware entfernen Hier ein Virenscanner, da ein PDF-Reader und schnell noch eine Browsererweiterung: Die meisten Computer aus dem Handel sind mit Software geradezu vollgestopft. Viele Nutzer ärgert das. Aber ist die sogenannte Bloatware nur nervig oder ein echtes Problem?
Internet Explorer, Chrome, Safari, Firefox, Opera oder Edge - die Auswahl an Browsern ist groß. Wer noch auf der Suche nach «seinem» Browser ist, sollte einfach mal durchprobieren. Foto: Andrea Warnecke Begleiter durchs Netz: Den passenden Browser finden Welcher ist der richtige für mich? Diese Frage lässt sich beim Thema Browser nicht eindeutig beantworten. Doch Unentschlossenen kann ein Blick auf die Funktionen weiterhelfen: Am Ende sollte dann für jeden etwas dabei sein.
Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren. Foto: Sebastian Kahnert/dpa So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.
Auf den meisten Rechnern, die bereits mit Windows 7 oder Windows 8 laufen, kann man problemlos Windows 10 installieren. Foto: Susann Prautsch Der Countdown läuft: Für und wider Windows 10 Bald endet die Phase des kostenlosen Umstiegs auf Windows 10. Viele fragen sich, ob sie den mehr oder weniger sanften Aufforderungen von Microsoft nachkommen sollen. Ein paar Gründe dafür - und einige dagegen.