Gericht kippt Ryanair-Klauseln zu Flugrechtsportalen

20.12.2021
Ryanair hat in seinen Klauseln festgelegt, dass die Kunden Entschädigungsansprüche selbst geltend machen müssen. Ein Abtreten ihrer Rechte an Dritte, etwa Fluggastrechtportale, kommt nicht infrage. Diese Vertragsvereinbarung hält ein Gericht nun für unzulässig.
Das Frankfurter Landgericht hat Klauseln der Fluggesellschaft Ryanair gekippt, mit denen Kunden davon abgehalten werden sollten, ihre Entschädigungsansprüche an Fluggastrechtportale abzutreten. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild
Das Frankfurter Landgericht hat Klauseln der Fluggesellschaft Ryanair gekippt, mit denen Kunden davon abgehalten werden sollten, ihre Entschädigungsansprüche an Fluggastrechtportale abzutreten. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild

Bad Homburg (dpa) - Das Frankfurter Landgericht hat Klauseln der Fluggesellschaft Ryanair gekippt, mit denen Passagiere davon abgehalten werden sollten, ihre Entschädigungsansprüche an Internetportale abzutreten.

Das Gericht sah verschiedene Punkte als rechtswidrig an, welche die Verbraucher unangemessen benachteiligten. Der Kunde müsse selbst entscheiden dürfen, ob er nach Verspätungen oder Flugausfällen seine Ansprüche selbst verfolge oder an Dritte abtrete.

Zahlungen nur direkt an Passagiere?

Ryanair hatte sich laut Urteil in den Geschäftsbedingungen lange Bearbeitungsfristen gesichert, wollte eine Rechteabtretung nur an natürliche Personen akzeptieren und zudem Zahlungen nur direkt an die Passagiere leisten. Sämtliche Klauseln verstießen gegen die Fluggastrecht-Verordnung, befanden hingegen die Frankfurter Richter. Ryanair müsse akzeptieren, dass für die Kunden der Weg über Fluggastrechtportale vielfach die einfachere und unkompliziertere Art darstelle, ihre Forderungen durchzusetzen. Das Unternehmen könne sich auch nicht mit einer komplexen Klausel auf irisches Recht berufen.

Erstritten hat das Urteil die Wettbewerbszentrale Frankfurt, die bereits beim Landgericht Berlin ein ähnliches, inzwischen rechtskräftiges Urteil gegen den ungarischen Billigflieger Wizz Air erreicht hatte. Die Frankfurter Entscheidung (Az. 2-03 O 527/19) ist hingegen noch nicht rechtskräftig. Ein Sprecher der Zentrale kündigte an, notfalls bis zum Bundesgerichtshof zu gehen.

© dpa-infocom, dpa:211220-99-450957/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die neuen Handgepäck-Regeln von Ryanair und Wizz Air sehen vor, dass Reisende im Standardtarif nur eine kleine Tasche ohne Aufpreis mit an Bord nehmen können. Rollkoffer kosten extra. Foto: Tobias Hase Italiens Kartellbehörde stoppt Ryanairs Handgepäck-Regeln Zum 1. November sollten bei Ryanair die neuen Handgepäck-Regeln in Kraft treten. Die italienische Kartellbehörde hat den Billigflieger dazu aufgefordert, seine Pläne zu stoppen. Ryanair will sich dagegen wehren.
Ryanair hatte in den AGB eine Abtretung von Ansprüchen - etwa nach Verspätungen - an Flugrechtsportale untersagt. Das hat ein Gericht nun für rechtswidrig erklärt. Foto: Silas Stein Ryanair-Fluggäste dürfen Ansprüche an Portale abtreten Verspätungen und Flugausfälle sind ärgerlich. Muss man dann noch lange um Entschädigungen kämpfen, wird der Frust noch größer. Ein Gericht hat nun entschieden, dass Ryanair-Passagiere ihre Erstattungsansprüche an Flugrechtsportale übertragen dürfen.
Easyjet will künftig seinen CO2-Ausstoß vollständig kompensieren. Foto: Christophe Gateau/dpa Easyjet will Kerosinverbrauch ausgleichen Nicht nur Regierungen, auch Verbraucher erhöhen auf Airlines den Druck, die CO2-Bilanz beim Fliegen zu verbessern. Easyjet reagiert nun mit einem besonderen Versprechen.
Bei Ryanair wird am Freitag erneut gestreikt. Die Fluggesellschaft hat 150 Flüge abgesagt. Foto: Silas Stein Wieder Streik bei Ryanair An diesem Freitag beginnen in einigen Bundesländern die Ferien - und bei Ryanair wird wieder gestreikt. Auch deutsche Piloten und Flugbegleiter beteiligen sich an dem neuerlichen europaweiten Ausstand. Die Billigairline streicht vorsorglich Flüge.