Gemeinsame Nahverkehrs-App für deutsche Städte geplant

15.04.2019
Mit der Nahverkehrs-App der Heimatstadt in anderen deutschen Städten Verbindungen suchen und Tickets kaufen? Ab 2020 werden für einige Verkehrsverbünde keine extra App-Downloads mehr nötig sein.
Das Konzept: Die Apps der Verkehrsbetriebe verknüpfen sich im Hintergrund. Dann kann etwa ein Frankfurter in seiner RMV-App ein Ticket für einen Bus in Karlsruhe kaufen oder sich eine Verbindung in Stuttgart anzeigen lassen. Foto: Arne Dedert
Das Konzept: Die Apps der Verkehrsbetriebe verknüpfen sich im Hintergrund. Dann kann etwa ein Frankfurter in seiner RMV-App ein Ticket für einen Bus in Karlsruhe kaufen oder sich eine Verbindung in Stuttgart anzeigen lassen. Foto: Arne Dedert

Berlin (dpa) - Vom kommenden Jahr an können Nutzer mit der
Nahverkehrs-App ihrer Heimatstadt auch Tickets für Busse und Bahnen
in anderen Städten kaufen. Sechs Verkehrsverbünde beginnen 2020 mit
der Kooperation, nach und nach sollen weitere Städte dazukommen.

Lars Wagner vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) bestätigte einen entsprechenden Bericht der « Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Den Anfang machten sechs Verbünde: die Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen (Bogestra),die Dortmunder Stadtwerke (DSW21),die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) in Karlsruhe, der Rhein-Neckar-Verkehr (RNV) in Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen, die Verkehrsbetriebe in Stuttgart sowie der
Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV),zu dem zahlreiche Landkreise und
Städte rund um Frankfurt/Main gehören.

Auch München und Leipzig sind im Gespräch, dort liefen aber laut VDV
noch die Entscheidungsprozesse. Auch die Deutsche Bahn sei
Projektpartner. Ob sie allerdings schon ab 2020 mitmache, entscheide
sich erst in den kommenden Monaten.

So funktioniert das städteübergreifende Konzept: Die Apps der
Verkehrsbetriebe verknüpfen sich im Hintergrund. Nach einem Update
kann etwa ein Frankfurter in seiner RMV-App ein Ticket für einen Bus
in Karlsruhe kaufen oder sich eine Stadtbahn-Verbindung in Stuttgart
anzeigen lassen.

Zweiter Teil des «Mobility Inside» genannten Projektes ist laut
Wagner eine ganz neue App, in der auch Städte enthalten sind, die
derzeit noch gar keine Nahverkehrs-Apps anbieten.

Das Projekt ist kein ganz neues: Die App « Handyticket Deutschland»
sei eine Art Vorgänger-Projekt des VDV, in dem Nutzer bereits jetzt
Tickets für verschiedene Städte buchen können. Das Angebot stamme
allerdings aus einer Zeit, in der Smartphones noch nicht verbreitet
waren und lässt sich laut Wagner nicht so weiterentwickeln.

FAZ-Bericht

HandyTicket Deutschland


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Deutsche Bahn führt einen Super Sparpreis ein: Künftig soll es für Fahrten ab 19,90 Euro keine Aktionszeiträume mehr geben. Foto: Jan Woitas Deutsche Bahn weitet City Ticket und Super Sparpreis aus Für nicht mal 15 Euro im ICE von Hamburg nach München? Wer flexibel ist, ergattert schon heute solche Aktionstickets. Nun kommt der «Super Sparpreis» auf Dauer. Denn der Bahn sitzt die Konkurrenz im Nacken.
Am 1. April startet das neue Verkehrsprojekt «Müritz rundum»: Inhaber einer Gästekarte können die Busse rund um die Müritz dann kostenlos nutzen. Foto: Bernd Wüstneck «Rundum-Ticket» an der Müritz wird erweitert Einmal Kurtaxe bezahlen und den ganzen Urlaub gratis Bus, Schiff und Bahn nutzen? An der Müritz ist ein solches Nahverkehrskonzept mit Erfolg gestartet. 2019 soll das Projekt bis nach Wittstock in Brandenburg ausgedehnt werden.
Bereits in den vorherigen Jahren war Tel Aviv zur Pride Week gut besucht. Foto: Jim Hollander/EPA/dpa Zur Pride Week nach Tel Aviv und zur Clubnacht nach Bremen Tel Aviv ist bekannt für seine Schwulenszene, jedes Jahr findet dort die Pride Week statt. Wer die Bremer Clubszene noch nicht kennt, hat im April die Gelegenheit gleich 34 verschiedene Locations zu besuchen. Das Taubertal kann nostalgisch per Zug erfahren werden.
Als erstes will die Bahn den Abschnitt Hannover-Göttingen sechs Monate lang sperren - - vom 11. Juni bis 14. Dezember 2019. Foto: Swen Pförtner Bahn sperrt ab 2019 monatelang mehrere Hauptstrecken Die Bahn hat wegen vieler Verspätungen schon viel Ärger. Jetzt kommt es für Zugreisende noch dicker. Vom kommenden Sommer an müssen Strecken gesperrt werden, die zu den wichtigsten Verkehrsadern gehören.