Gelungenes Spiel zum Film: «Ratchet & Clank» im Test

19.04.2016
Eine gelbe Alien-Katze, die einen Roboter als Rucksack trägt: Das ungewöhnliche Duo «Ratchet & Clank» ist schon seit mehr als zehn Jahren regelmäßiger Playstation-Gast – und hat es jetzt auch ins Kino geschafft. Klar, dass da auch ein neues Spiel nicht fehlen darf.
Action, Explosionen und tolle Panoramen machen «Ratchet & Clank» zu einem sehenswerten Abenteuer. Screenshot: Sony Computer Entertainment Foto: Sony Computer Entertainment
Action, Explosionen und tolle Panoramen machen «Ratchet & Clank» zu einem sehenswerten Abenteuer. Screenshot: Sony Computer Entertainment Foto: Sony Computer Entertainment

Berlin (dpa/tmn) – Spätestens seit dem Start von Xbox 360 und Playstation 3 bewerben Spielehersteller ihre neuen Titel gerne mit diesem Klischee: «Es sieht so gut aus wie ein Pixar-Film!» So richtig gestimmt hat das aber wohl nie – bis heute.

Denn «Ratchet & Clank» von Sony Computer Entertainment ist nicht nur das Spiel zum gleichnamigen Kinofilm, es sieht auch genauso gut aus. Die Vorgeschichte des bunten Actionspiels für die Playstation 4 ist kompliziert. Die «Ratchet & Clank»-Serie mit mehr als zehn Spielen rund um das freundliche, katzenähnliche Alien Ratchet und seinen Roboterkumpel Clank existiert bereits seit Playstation-2-Zeiten. Der nun anlaufende Kinofilm erzählt die Story des allerersten «Ratchet & Clank» von 2002 nach – und entsprechend ist auch das dazugehörige Spiel eine Neuauflage des Originals.

Allerdings eine, in der Entwickler Insomniac kaum einen Stein auf dem anderen gelassen hat, vor allem in technischer Hinsicht. Von den lustigen Animationen über beeindruckende Panoramen bis zu spektakulären Licht- und Explosionseffekten: In «Ratchet & Clank» stimmt jedes Detail. Im Zusammenspiel erreicht dieses Grafikfeuerwerk tatsächlich die Qualität eines modernen Animationsfilms.

Spielerisch hat sich weniger geändert: «Ratchet & Clank» bietet die gleiche Mischung aus Action, Geschicklichkeitseinlagen und simplen Puzzles wie die Vorgänger. Langeweile kommt dabei nicht auf, weil Insomniac immer wieder für Abwechslung sorgt - unter anderem mit Hoverboard-Rennen, Raumschlachten im Stil von «Star Wars» oder rätsellastigen Solomissionen für Roboter Clank.

Der größte Teil des Spiels besteht aus eher simplem Hüpfen und chaotischen Feuergefechten gegen Monster und Roboter. Dabei kommen so absurde wie vielfältige Waffen zum Einsatz. Mit ihnen kann Ratchet seine Gegner nicht einfach nur über den Haufen ballern, sondern sie zum Beispiel in explosive Schafe verwandeln oder mit dem Groovitron genannten Discokugel-Werfer zum Tanzen zwingen.

Die Story folgt dem Originalspiel und dem Film: Um den bösen Drek und seine Armee von Robotern daran zu hindern, ganze Planeten in die Luft zu sprengen, reisen Ratchet und Clank mit ihrem Raumschiff einmal quer durch die Galaxis. Hilfe erhalten sie dabei von einer bunten Truppe von Superhelden, angeführt vom legendären Captain Qwark.

Als Grundgerüst für die verschiedenen Level und für ein paar gute Gags reicht diese dünne Geschichte völlig aus. Fans der Serie sind aus den Vorgängern allerdings deutlich mehr gewohnt. Dem Spiel ist außerdem anzumerken, dass viele Details der Handlung nur im Kino zu sehen sind – viele Nebenfiguren und überraschende Wendungen werden nur angerissen und wirken ohne den Film daher etwas zusammenhanglos.

Ansonsten müssen alte Freunde von Ratchet und Clank aber auf nichts verzichten. Für die Neuauflage hat Insomniac sogar beliebte Features, Waffen und Charaktere aus den Nachfolgern integriert.

Selbst wer das gelbe Alien und seinen Roboterkumpel noch nicht kennt, kann mit «Ratchet & Clank» viel Spaß haben. Rund 10 bis 15 Stunden dauert die Jagd auf den bösen Drek. Und wer auf dem Weg zum Ziel wirklich jedes Geheimnis aufdecken will, darf auch deutlich mehr einplanen. Das Actionspiel (Freigabe ab zwölf Jahren) ist ab sofort für 40 Euro zu haben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einmal laut schreien bei der Abfahrt bitte: «Planet Coaster» macht PC-Spieler zu Freizeitpark-Planern und -Managern. Screenshot: Frontier Developments Foto: Frontier Developments Der virtuelle Freizeitpark: «Planet Coaster» im Test In «Planet Coaster» bauen Spieler ihren eigenen Freizeitpark - von der Burgerbude bis zur wildesten Achterbahn. Der Liebe zum Detail sind dabei keine Grenzen gesetzt. Genau das Richtige für kreative Fans von Wirtschaftssimulationen.
2009 startete die Gamescom mit 450 Ausstellern. In diesem Jahr wollen die Veranstalter die 1000-Marke knacken. Foto: Oliver Berg Die Gamescom feiert Jubiläum Als die Gamescom 2009 erstmals in Köln eröffnete, war die Messe vor allem noch ein Treff für Hardcore-Spieler. Seitdem ist viel passiert, nicht nur in Sachen Wachstum. Selbst die Kanzlerin und der Kölner Dom können sich dem digitalen Zauber nicht entziehen. Wie geht es weiter?
Gemeinsam sind wir stark: Ohne Teamwork geht im Shooter «Rainbow Six Siege» nichts. Screenshot: Ubisoft Foto: Ubisoft Schlammschlachten und Schießereien: Neue Spiele für den PC Neue PC-Spiele gibt es diesen Monat für Fans jeden Genres: Taktisch anspruchsvolles Geballer bieten «Helldivers» und «Rainbow Six Siege», Rätselfreunde bekommen die zweite Folge von «King's Quest», Autonarren «Dirt Rally» und Rollenspieler «Devilian».
Der Amiga 500 von Commodore hat im Gegensatz zum älteren C64 bereits ein Diskettenlaufwerk eingebaut. Er kam 1987 auf den Markt. Foto: Caroline Seidel Spielen wie vor drei Jahrzehnten - Retro-PCs als Hobby Anfang der 1980er Jahre bewegten sich Mario und Pac-Man erstmals über die Bildschirme. Viel hat sich seitdem in der Welt der Computer getan - doch auch heute noch widmen sich Fans von Retro-PCs den Rechnern der Vergangenheit. Ein spannendes und (anfangs) günstiges Hobby.