Geldverdienen per Handy ist oft Datensammelei

17.09.2019
Mit dem Handy kleine Aufgaben übernehmen und so Geld verdienen. Das versprechen sogenannte Microjob-Apps. Tatsächlich sammeln diese aber oft jede Menge Daten.
Microjob-Apps versprechen Gutscheine und Gutschriften - doch in Wahrheit werden Nutzer oft eher von Werbeanrufen und Spam-Nachrichten genervt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Microjob-Apps versprechen Gutscheine und Gutschriften - doch in Wahrheit werden Nutzer oft eher von Werbeanrufen und Spam-Nachrichten genervt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Werbe-Videos anschauen, Apps installieren, an Umfragen oder Gewinnspielen teilnehmen: So ungefähr sieht das Spektrum an Aufgaben aus, die es bei sogenannten Microjob-Apps zu erledigen gilt.

Dafür versprechen die Anbieter etwa Punkte, die Nutzer angeblich in Gutscheine oder Gutschriften umwandeln können. Bei unseriösen Apps ernten Nutzer aber stattdessen Werbeanrufe und Spam-Mails, warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Die Verbraucherschützer haben drei Microjob-Apps unter die Lupe genommen. Ein Ergebnis: Schon bei der Registrierung müssen Nutzer sehr viele persönliche Daten preisgeben. E-Mail-Adresse und Telefonnummer gehörten oft zu den Pflichtangaben.

Aggressive Werbeanrufe und Spam-Mails

Kurz nach der Teilnahme an Gewinnspielen oder Umfragen in einer App, hätten die Tester aggressive Werbeanrufe erhalten, gefolgt von mehr als 10 000 Werbemails in den folgenden vier Wochen - allesamt von Marketingfirmen, die keine Einwilligung in die Nutzung der Daten erhalten hatten.

Zudem gestaltet sich das Sammeln von Punkten für Gutscheine oder Auszahlungen oft als äußerst langwierige oder sogar vergebliche Angelegenheit, so die Tester. In einer der getesteten Apps waren etwa 5000 Punkte für eine Auszahlung von fünf Euro nötig. Die meisten Aufgaben brachten aber nur Punkte im ein- oder zweistelligen Bereich. Und selbst die im Test erreichten fünf Euro seien trotz mehrerer Monate Wartezeit nicht ausgezahlt worden.

App-Store-Bewertungen lesen

Um sich vor unseriösen Microjob-Apps zu schützen, raten die Verbraucherschützer, Bewertungen anderer Nutzer in den App-Stores genau zu lesen. Ebenso sei es sinnvoll, sich falls möglich schon vor einer Registrierung darüber zu informieren, welchen Gegenwert es für die Erledigung welcher Aufgaben gibt. Und besonders wichtig: Stets sparsam mit den eigenen Daten umgehen.

Warnung des Verbraucherzentrale Bundesverband


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Facebook steht unter Druck: Die Big-Data-Firma «Cambridge Analytica» war illegal an einige Informationen von bis zu 50 Millionen Facebook-Nutzern gekommen. Foto: Marcio Jose Sanchez Facebook: Was passiert mit unseren Daten im Netz? Die Affäre um Facebook und Cambridge Analytica zeigt, wie Big-Data-Firmen mit passgenauen Botschaften potenzielle Wähler ansprechen. Neu ist die Methode aber nicht, vor allem in der Konsumwirtschaft ist sie schon länger Praxis.
Nutzer von Mobilgeräten mit Windows 10 Mobile sollten ihre Smartphones nicht gleich personalisieren. Foto: Peter Steffen Windows-Handy: Konfiguration ohne SIM-Karte Einmal versendete Daten lassen sich nicht mehr zurückholen: Aus diesem Grunde sollten Käufer eines Smartphones oder Tablets mit Windows-10-Mobile-Betriebssystem schon gleich beim ersten Start die Weichen in die richtige Richtung stellen.
Ob Tablet oder Smartphone: Mit Mobilgeräten geschossene Fotos werden oft automatisch in Cloud-Speicher geladen - zur Datensicherung und um sie anderen zu zeigen. Foto: Jochen Lübke/dpa/dpa-tmn Ab in die Cloud: Fotos speichern und präsentieren Bei jedem Foto drei Mal nachdenken, bevor man auf den Auslöser drückt? Alles längst vorbei. Bei Digitalkameras und Smartphones darf ohne Reue abgedrückt werden. Allerdings fallen dabei solche Bildmengen ab, dass man eine Speicherstrategie braucht.
Werbeanrufe sind lästig. Dennoch sollten Smartphone-Nutzer bei Warn-Apps vorsichtig sein. Viele schützen nicht ausreichend vor Datenmissbrauch. Foto: Arno Burgi Bei Anrufer-Erkennungs-Apps auf Datenschutz achten Nervige Werbeanrufe und Umfragen per Telefon wollen die wenigsten Verbraucher. Zahlreiche Apps versprechen, vor solchen Spam-Anrufen zu warnen. Viele dieser Dienste sind aus datenschutzrechtlichen Gründen allerdings nicht zu empfehlen.