Gekoppeltes Smartphone hinterlässt Spuren

08.04.2021
Moderne Autos speichern, verarbeiten und senden Daten - die wenigsten Verbraucher wissen das. Wer im Leihwagen unterwegs ist, der loggt sich nach Gebrauch besser wieder aus und löscht persönliche Daten.
Ein Auto sammelt Daten, wenn ein Smartphone mit dem Infotainment-System gekoppelt wird. Foto: Audi/dpa-tmn
Ein Auto sammelt Daten, wenn ein Smartphone mit dem Infotainment-System gekoppelt wird. Foto: Audi/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wer sein Smartphone mit dem Infotainment-System eines geliehenen Autos koppelt, muss wissen: Dabei werden meist persönliche Daten wie das Telefonbuch im Fahrzeug gespeichert.

Auch wenn die Daten von nachfolgenden Fahrerinnen und Fahrern nicht ohne weiteres ausgelesen werden können, sollte man darauf achten, sie zu löschen, bevor man den Wagen zurückgibt, rät der Autoclub ADAC.

Denn automatische Löschroutinen hätten etwa Autovermietungen oder Car-Sharing-Anbieter bislang nur teilweise eingeführt. Am praktikabelsten löscht man, indem das Infotainment-System des jeweiligen Fahrzeugs auf die Werkseinstellungen zurück gesetzt wird. Dabei sollte man sich nicht entmutigen lassen: Je nach Automodell muss man tief in die Einstellungsmenüs vordringen, um diese Funktion zu finden. Es gibt sie aber fast immer.

Wer nicht fündig wird, sollte laut ADAC wenigstens die Funktion «Entkoppeln des Smartphones» aufrufen, die meist recht einfach in den Menüs zu finden sei. Zieladressen, die man ins Navigationsgerät eingegeben hat, lassen sich in aller Regel auch einzeln löschen. Und falls man eine im Infotainment installierte App genutzt haben sollte, etwa zum Musikstreaming, sollte man nicht vergessen, sich bei dem jeweiligen Dienst auch wieder abzumelden.

Verbraucherinnen und Verbraucher, denen unterwegs eigentlich nur die telefonische Erreichbarkeit wichtig ist, können den Angaben zufolge auch einfach die Datenübermittlung ans Infotainment-System des Autos ablehnen. Die entsprechenden Berechtigungsabfragen erscheinen im Smartphone-Display, sobald man das Smartphone mit dem Auto koppelt.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-115155/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Praktisch auf allen Wegen: Wer einmal mit Fahrrad-Navi unterwegs war, fährt nicht mehr ohne. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Unterwegs mit dem alten Smartphone Viele wollen immer das neueste Smartphone. Das alte muss dann aber nicht versauern, sondern kann unterwegs noch gute Dienste für alles Mögliche und Unmögliche leisten - nur nicht als Parkscheibe.
Kostenlosen Apps sollten Nutzer nicht unbedingt alle geforderten Berechtigungen gewähren. Foto: Florian Schuh Der richtige Umgang mit App-Berechtigungen Wer eine App auf seinem Smartphone installiert, wird meist schon nach kurzer Zeit gefragt, welche Berechtigungen die App haben darf. Oft braucht sie diese, um richtig zu funktionieren. Doch Handynutzer sollten genau aufpassen, welche Berechtigungen sie einräumen.
«Cyber Security» ist ein wichtiges Thema auf der CeBIT Messe in Hannover. Foto: Ole Spata Wo das Handy zum Verräter wird: Bedrohung der Hightech-Welt Der normale Bürger wird dank der sozialen Medien immer transparenter. Auf der Hightech-Messe CeBIT fordern Experten und Verbraucherschützer daher einen benutzerfreundlicheren, wirksameren Datenschutz.
«Verflixt, hätte ich bloß nicht auf diesen Link getippt», werden sich Opfer des Paket-SMS-Trojaners denken. Denn ist der einmal installiert, hilft nur noch das Zurücksetzen des Telefons. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trojaner: Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones Keine Links aus Mails oder SMS unbekannter Absender öffnen: Das hört man öfter. Wer sich kürzlich bei einer angeblichen Paket-SMS nicht daran gehalten hat, sollte nun aktiv werden.