Gegen eine Mobilfunkstörung kann man sich wappnen

11.09.2020
Plötzlich keine Anrufe mehr: Wenn das Mobilfunknetz ausfällt, herrscht Irritation - privat wie beruflich. Um sich im Notfall unabhängiger zu machen, kann man aber Vorkehrungen treffen.
Kein Netz - und jetzt? Im Störungsfall ist man gut beraten, eine Prepaidkarte zur Hand zu haben, die in einem anderen Mobilfunknetz funkt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Kein Netz - und jetzt? Im Störungsfall ist man gut beraten, eine Prepaidkarte zur Hand zu haben, die in einem anderen Mobilfunknetz funkt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein Ausfall des Mobilfunknetzes bringt fast alles zum Erliegen. Gerade im Homeoffice ist er das Worst-Case-Szenario, vor allem, wenn man gar kein Festnetztelefon mehr nutzt.

Um sich gegen solche Störungsfälle unbekannter Länge zu wappnen, empfiehlt das Telekommunikationsportal «Teltarif.de» einen Notfallplan in der Hinterhand: eine Ersatz-Prepaidkarte oder einen grundgebührenfreien Zweitvertrag in einem anderen Mobilfunknetz.

Selten genutzte Prepaidkarten sollten allerdings regelmäßig auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft werden. Laut «Teltarif.de» könnten Provider Karten, die länger nicht verwendet oder wieder aufgeladen worden sind, kündigen und abschalten. Nutzer sollten sich gezielt beim Anbieter darüber informieren.

Eine Garantie auf ein störungsfreies Netz haben Kunden übrigens nie. Kein Netzbetreiber könne dies bieten, so die Experten. In der Regel versprechen Betreiber in ihren AGB eine Verfügbarkeit von mindestens 98 Prozent. Diesem Beispiel folgend müssten Kunden aufs Kalenderjahr gerechnet bis zu sieben Tage ohne Netz hinnehmen.

© dpa-infocom, dpa:200911-99-524989/2

Teltarif-Beitrag zum Thema Netz-Ausfall


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für die günstigen UMTS- oder 3G-Tarife sollte man schauen, wie es mit der 3G-Versorgung am Wohnort aussieht. Im Gegensatz zu 2G und LTE ist die teils nämlich ziemlich fleckig. Foto: Robert Günther Wichtige Tipps zur Wahl des Mobilfunknetzes Ein neuer Mobilfunktarif soll her. Aber welches Netz ist das beste? Alte Faustregeln helfen da nicht weiter. Bei der Auswahl ist vielmehr sorgfältige Recherche angesagt. Und ein wenig Ausprobieren kann im Zweifel nicht schaden.
Wer seinen Mobilfunkanbieter wechselt, will meist seine bisherige Rufnummer behalten. In der Regel ist eine Mitnahme problemlos möglich. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Alte Telefonnummer behalten: So klappt die Rufnummermitnahme Festnetz- und Mobilfunkanbieter rühren eifrig die Werbetrommel für bessere Konditionen. Das klingt oft verlockend. Viele Kunden scheuen sich, ihren Anbieter zu wechseln. Meist wollen sie ihre bisherige Rufnummer nicht verlieren. Doch die Sorge ist eigentlich unbegründet.
Bereicherung für den Urlaub: Im EU-Ausland muss sich niemand mehr die gewohnte Smartphone-Nutzung verkneifen. Foto: Andrea Warnecke So läuft «Roam like at home» in der EU Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.
Dank der EU-Roamingverordnung sind auch lange Anrufe vom Urlaubsstrand mittlerweile keine Kostenfalle mehr. Foto: Christin Klose Mit dem Smartphone auf Reisen Seit 2017 sind für Mobilfunkkunden Zuschläge passé, wenn sie als Reisende durch Netze in anderen EU-Ländern vagabundieren (Roaming). Sie zahlen nur, was für die gleiche Leistung auch daheim berechnet würde - zumindest in den meisten Fällen.