Gefälschte Ebay-Inkasso-Mails mit richtiger Adresse

03.05.2016
Täuschend echt: Zurzeit sind E-Mails im Umlauf, die aussehen wie Inkasso-Nachrichten von E-Bay. Name, Adresse und Telefonnummer des Empfängers sind darin komplett aufgeführt und sollen dazu verleiten, den Dateianhang mit Schadsoftware zu öffnen.
Sie sehen aus wie Inkasso-Mails von E-Bay, sind aber Fälschungen mit Schadsoftware im Gepäck. Den Anhang solcher E-Mails sollte man keinesfalls öffnen. Foto: Jan-Philipp Strobel
Sie sehen aus wie Inkasso-Mails von E-Bay, sind aber Fälschungen mit Schadsoftware im Gepäck. Den Anhang solcher E-Mails sollte man keinesfalls öffnen. Foto: Jan-Philipp Strobel

Berlin (dpa/tmn) - Mit gefälschten Inkasso-Mails im Namen von Ebay versuchen Betrüger derzeit, Schadsoftware auf Rechner zu schleusen. Die Nachrichten seien optisch schlicht, fast fehlerfrei und enthielten die genauen Kontaktdaten des Angeschriebenen, berichtet das Fachportal «Heise Security».

Diese Kombination mache die Mails besonders glaubwürdig und damit auch gefährlich. Es sei davon auszugehen, dass die Daten von einem Hackerangriff auf Ebay vor zwei Jahren stammen, bei dem 145 Millionen Datensätze von Kunden aus aller Welt kopiert worden waren.

Die Nachricht soll dazu verleiten, einen Dateianhang anzuklicken, um eine angebliche Kostenaufstellung einsehen zu können. Empfänger sollten sich aber weder vom ersten Schrecken noch durch die korrekte persönliche Anrede irritieren lassen und die Mail in den Spamordner verschieben oder löschen. Zuvor ist es den Experten nach sinnvoll, dem Unternehmen die Mail per Weiterleitung an spoof@ebay.de zu melden. Auf seiner Webseite gibt Ebay zudem viele Tipps rund um E-Mail- und Webseiten-Fälschungen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Facebooks Messenger ist ein praktisches Chat-Programm mit vielen Funktionen. Aber es gibt auch zahlreiche Alternativen mit Fokus auf den Datenschutz. Foto: Andrea Warnecke Diese Messenger-Alternativen gibt es Messenger sind beliebt, um per Smartphone oder am Rechner schnell, kostenlos und bequem Nachrichten mit Freunden und Familie auszutauschen. In den Chats geben Nutzer jede Menge persönliche Informationen preis. Doch wer garantiert, dass sie privat bleiben?
Das Siegel Geprüfte Sicherheit (GS) bestätigt durch ein unabhängiges Prüfinstitut, dass das Gerät den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes genügt. Foto: Andrea Warnecke Welche Infos beim Gerätekauf helfen Wer ein neues Elektrogerät sucht, findet auf der Verpackung und am Gerät selbst zahllose Labels. Wichtig sind nur einige von ihnen, da sie Auskunft geben über Stromverbrauch oder Umweltfreundlichkeit. Aber nicht jedes Gerät hält, was die Label versprechen.
Mit der Breitbandmessung der Bundesnetzangentur kann jeder prüfen, ob die gebuchte Geschwindigkeit auch wirklich stimmt. Foto: Robert Günther Wenn das Internet lahmt - Wie Kunden zu ihrem Recht kommen Internetanbieter locken mit rasanten Maximalgeschwindigkeiten für die Datenübertragung. Doch im Alltag geht dem Turbo-Internet oft die Puste aus. Nicht immer liegt das allerdings am Netzanbieter. Was Kunden tun können und wie sie zu ihrem Recht kommen.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.