Gefälschte E-Mail-Vorladungen der Polizei im Umlauf

08.03.2019
Kriminelle greifen zurzeit zu einer besonderen Masche: Sie versenden gefälschte Mail-Vorladungen der Polizei. Empfänger sollten die enthaltenen Links und Anhänge keinesfalls öffnen.
Für einen ersten Schreck reicht die Aufmachung: Das genügt den kriminellen Urhebern schon. Denn sie spekulieren darauf, dass ihre Opfer gleich panisch Links anklicken oder Anhänge öffnen. Foto: LKA Niedersachsen
Für einen ersten Schreck reicht die Aufmachung: Das genügt den kriminellen Urhebern schon. Denn sie spekulieren darauf, dass ihre Opfer gleich panisch Links anklicken oder Anhänge öffnen. Foto: LKA Niedersachsen

Hannover (dpa/tmn) - Behörden laden im Regelfall postalisch zu Anhörungen vor, im Ausnahmefall auch persönlich, aber niemals per E-Mail.

Wer das weiß, muss nicht lange überlegen, wenn eine derzeit kursierende Spam-Welle gefälschte E-Mail-Vorladungen der Polizei München ins Postfach spült: Solche Mails kann und sollte man direkt löschen, rät das Landeskriminalamt Niedersachsen.

Keinesfalls darf man etwaige Anhänge öffnen oder auf Links in der Nachricht klicken - auch wenn die offizielle Aufmachung der Mail dazu verleiten mag. Denn so holt man sich Schadsoftware wie Trojaner auf den Rechner oder landet auf zwielichtigen Seiten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Längst sind Phishing-E-Mails nicht mehr so plump wie in diesem Beispiel. Um die immer raffinierteren Betrugsnachrichten zu erkennen, ist Misstrauen grundsätzlich eine gute Voraussetzung. Foto: Robert Günther Fünf Tipps für sicheres Surfen im Netz Erpressungs-Trojaner, gefälschte E-Mails, Identitätsklau: Wer im Internet unvorsichtig und unbedacht agiert, bietet Betrügern jede Menge Angriffsfläche. So schützt man sich richtig.
Vorsicht beim Surfen über öffentliches WLAN im Café: Mit frei zugänglicher Spionage-Software können sich hier andere Nutzer in die Verbindung einwählen und Daten mitlesen. Foto: Christin Klose Basis-Tipps zum sicheren Surfen im Netz Cyberattacken, Erpressungstrojaner und Identitätsklau: Das Netz ist nicht nur voll von nützlichen Informationen, sondern wird auch von Betrügern missbraucht. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich wirksam vor Schadsoftware und Co. zu schützen.
Vor allem bei Rechnungen per E-Mail sollte man sich sehr genau überlegen, ob man Links und Anhänge öffnet. Dahinter verbirgt sich oft Schadsoftware. Foto: Sebastian Gollnow Das sind die häufigsten Fallen im Netz Phishing, manipulierte Links, Ransomware: Gefahren lauern im Netz überall. Die meisten Internet-Nutzer wissen das - und verhalten sich dennoch leichtsinnig. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich zu schützen. Hier sind die Top-Risiken und wie man ihnen begegnet.
Anhang öffnen? - Niemals, wenn man so etwas nicht erwartet oder den Absender nicht kennt. Foto: Karolin Krämer Die größten Bedrohungen im Netz Ob Ransomware, Phishing oder Adware - so reich das Internet an Möglichkeiten ist, so zahlreich sind auch die Gefahren und digitalen Stolperfallen, die im Netz lauern. Doch niemand ist ihnen schutzlos ausgeliefert - wenn er die Bedrohungen erkennt.