Gefälschte E-Mail-Bewerbungen mit gefährlichem Trojaner

01.04.2019
Zurzeit sind gefälschte E-Mail-Bewerbungen im Umlauf. Den mitgeschickten Anhang sollten Empfänger keinesfalls öffnen, sonst startet sich ein Trojaner. Die Polizei empfiehlt eine Sicherheitsmaßnahme.
Zum Schutz gegen den Trojaner in Mailanhängen empfiehlt die Polizei, die Makrofunktion in den Einstellungen der jeweils genutzten Office-Anwendung zu deaktivieren. Foto: Sebastian Kahnert
Zum Schutz gegen den Trojaner in Mailanhängen empfiehlt die Polizei, die Makrofunktion in den Einstellungen der jeweils genutzten Office-Anwendung zu deaktivieren. Foto: Sebastian Kahnert

Hannover (dpa/tmn) - Vor einer Welle gefälschter Bewerbungsmails mit Verschlüsselungstrojaner im Anhang warnt das Landeskriminalamt Niedersachsen. In den E-Mails findet sich ein kurzes Anschreiben mit Foto, das auf die angeblichen Bewerbungsunterlagen im mitgeschickten Text-Dokument verweist.

Doch wer dieses öffnet, startet den Trojaner Grandcrab 5.2. Dieser verschlüsselt alle Daten auf dem Rechner und gegebenenfalls auch auf anderen Computern im Netzwerk. Denn noch nicht jeder Antiviren-Scanner erkennt den Trojaner und stoppt ihn.

Als wichtigste Sicherheitsmaßnahme empfiehlt die Polizei deshalb, die sogenannte Makrofunktion in den Einstellungen der jeweils genutzten Office-Anwendung zu deaktivieren. Denn in den angehängten Dokumenten versteckte Makros sind das Einfallstor für den Trojaner. Bei Makros handelt es sich um automatisierte Befehlsabfolgen.

In punkto Rechtschreibung und Grammatik sind die Mails fast durch die Bank unauffällig, wie das LKA feststellt hat. Allenfalls einige Namen, die in den gefälschten Bewerbungen derzeit gebräuchlich sind, könnten sich Nutzer merken, die beruflich viel mit Bewerbungen zu tun haben: Sarah Siedler, Britta Hollermann oder Höllermann, Tim Krieger, Sofia Kohl, Sofia Witte, Saskia Heyne und Tanja Friedrich. Natürlich könnten jederzeit Mails mit anderen oder weiteren Namen auftauchen.

Warnung des LKA Niedersachsen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Momentan werden gefälschte Mails vermehrt an Restaurantbesitzer gesendet. Darin ist ein gefährlicher Trojaner versteckt, der den Computer außer Gefecht setzt. Foto: Monika Skolimowska Trojaner-Mails schocken mit angeblicher Vergiftung Beschäftigte in Unternehmen und Betrieben müssen weiter wachsam sein: Nach einer Welle gefälschter Bewerbungsmails mit einem Verschlüsselungstrojaner im Anhang erhalten nun verstärkt Restaurants frei erfundene Mails. Und die sind brandgefährlich.
Ein Trojaner kann großen Schaden anrichten. Die Polizei rät Nutzern grundsätzlich, sich nicht einschüchtern zu lassen. Foto: Sebastian Kahnert Opfer des Megalocker-Trojaners können Daten wiederherstellen Betroffene des Verschlüsselungstrojaners Megalocker können nun mithilfe einer Software ihre Daten wiederherstellen. Präventiv empfiehlt es sich, regelmäßig Backups auf externen Festplatten anzulegen.
Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren. Foto: Sebastian Kahnert/dpa So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.
Opfer des Verschlüsselungstrojaners Grandcrab können ihre Daten mit einem Tool wiederherstellen, das sich auf der Seite NoMoreRansom.org herunterladen lässt. Foto: Oliver Berg So retten Opfer des Grandcrab-Trojaners ihre Daten Nicht wenige Computer-Nutzer sind Opfer des Verschlüsselungstrojaners Grandcrab geworden. Mit dem Angriff verloren sie einige Daten. Doch ein Tool verspricht jetzt Hilfe.