Gefälschte E-Mail-Bewerbungen im Umlauf

05.08.2019
Betrüger nutzen neuerdings eine Stellenanzeige, um einen Virus zu verbreiten. Die E-Mail mit dem Betreff «Bewerbung auf die Stelle bei der Arbeitsagentur» enthält eine schädliche Datei im ZIP-Format. Woran Sie die Mails erkennen.
Bereits im Frühjahr schwappte eine Welle gefälschter Bewerbungsmails mit Verschlüsselungstrojaner im Anhang in zahllose Postfächer. Nun häufen sich solche Nachrichten wieder auffällig. Foto: Sebastian Kahnert
Bereits im Frühjahr schwappte eine Welle gefälschter Bewerbungsmails mit Verschlüsselungstrojaner im Anhang in zahllose Postfächer. Nun häufen sich solche Nachrichten wieder auffällig. Foto: Sebastian Kahnert

Hannover (dpa/tmn) - Bereits im Frühjahr schwappte eine Welle gefälschter Bewerbungsmails mit Verschlüsselungstrojaner im Anhang in zahllose Postfächer. Nun häufen sich solche Nachrichten wieder auffällig, warnt das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen.

Der Betreff laute bislang «Bewerbung auf die Stelle bei der Arbeitsagentur», die Bewerberin wird Doris Sammer genannt - beides können die Angreifer aber natürlich jederzeit ändern.

In den E-Mails findet sich ein kurzes Anschreiben mit Foto, das auf die angeblichen Bewerbungsunterlagen im einer mitgeschickten, gepackten zip-Datei verweist. Doch wer den Anhang öffnet, startet eine Schadsoftware, die laut LKA noch nicht von allen Virenscannern erkannt wird. Das Foto haben die Täter einfach von der Webseite eines Fotografen kopiert.

Warnung des LKA Niedersachsen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Trojaner kann großen Schaden anrichten. Die Polizei rät Nutzern grundsätzlich, sich nicht einschüchtern zu lassen. Foto: Sebastian Kahnert Opfer des Megalocker-Trojaners können Daten wiederherstellen Betroffene des Verschlüsselungstrojaners Megalocker können nun mithilfe einer Software ihre Daten wiederherstellen. Präventiv empfiehlt es sich, regelmäßig Backups auf externen Festplatten anzulegen.
Momentan werden gefälschte Mails vermehrt an Restaurantbesitzer gesendet. Darin ist ein gefährlicher Trojaner versteckt, der den Computer außer Gefecht setzt. Foto: Monika Skolimowska Trojaner-Mails schocken mit angeblicher Vergiftung Beschäftigte in Unternehmen und Betrieben müssen weiter wachsam sein: Nach einer Welle gefälschter Bewerbungsmails mit einem Verschlüsselungstrojaner im Anhang erhalten nun verstärkt Restaurants frei erfundene Mails. Und die sind brandgefährlich.
Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren. Foto: Sebastian Kahnert/dpa So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.
Es wird empfohlen, den Rechner mit Emotet-Infektion neu aufzusetzen, denn der Trojaner und nachgeladene Schadsoftware nehmen teils tiefgreifende Änderungen am System vor. Foto: Sebastian Kahnert Emotet-Trojaner greift weiter um sich Egal ob Privat-PC oder Firmen-Netzwerk: Schwere Sicherheitsvorfälle, die auf das Konto des Trojaners Emotet gehen, reißen nicht ab. Dieser lädt nun nicht mehr nur die Schadsoftware Trickbot, sondern auch einen Verschlüsselungs-Trojaner auf den Rechner.