Gefährlicher Vulkanausbruch auf den Philippinen erwartet

13.01.2020
Hunderttausende Menschen könnten betroffen sein. Auf den Philippinen brodelt ein Vulkan so gefährlich wie seit mehr als 40 Jahren nicht.
Der Vulkan Taal auf der philippinischen Hauptinsel Luzon etwa 66 Kilometer südlich von Manila spuckt Lava und Asche aus. Möglicherweise steht ein Ausbruch bevor. Foto: Rouelle Umali/XinHua/dpa
Der Vulkan Taal auf der philippinischen Hauptinsel Luzon etwa 66 Kilometer südlich von Manila spuckt Lava und Asche aus. Möglicherweise steht ein Ausbruch bevor. Foto: Rouelle Umali/XinHua/dpa

Manila (dpa) - Auf den Philippinen könnte ein gefährlicher Vulkan Hunderttausende Menschen in die Flucht treiben. Aus dem nahe der Hauptstadt Manila gelegenen Vulkan Taal ergoss sich am Montag (13. Januar) Lava.

Das seismologische Institut Phivolcs warnte vor einem sehr gefährlichen Ausbruch, der noch kommen könnte. Es galt wie bereits Sonntag die Warnstufe 4 von 5. Über Nacht seien mindestens 75 vulkanische Beben registriert worden.

Am Flughafen von Manila wurde wegen des Ascheregens der Betrieb zeitweise eingestellt. Mehr als 200 Flüge ins In- und Ausland wurden gestrichen. Die Wolke reichte aus dem Vulkan bis zu 15 Kilometer in die Höhe.

Der Vulkan Taal liegt auf der philippinischen Hauptinsel Luzon etwa 66 Kilometer südlich von Manila in der Provinz Batangas. Er ist ein beliebtes Ziel von Touristen, vor allem wegen des im Vulkankessel gelegenen Sees samt Insel. Der letzte vergleichbare Ausbruch liegt dort mehr als 40 Jahre zurück.

Die Behörden schätzten, dass mindestens 200.000 Menschen fliehen müssen, falls es schlimmer wird. Bereits 45.000 Menschen hatten sich schon in Sicherheit bringen müssen, darunter Touristen. In Calamba kam am Montag ein Mann bei einem Verkehrsunfall im Ascheregen ums Leben, drei Menschen wurden laut Polizei verletzt.

Asche und Steine regneten auf Häuser, Straßen, Autos und Bäume. Durch den Regen verwandelte sich die Asche in Schlamm. Der Schulunterricht in der Region fiel aus, Behörden schlossen. Antonia Bornas, die leitende Vulkan-Beobachterin beim Institut Phivolcs, sagte, es sei noch nicht klar, wie lange der aktuelle Ausbruch dauern werde.

Der Taal ist nach dem Mayon der zweitaktivste Vulkan des südostasiatischen Inselstaats. Laut dem philippinischen Institut Phivolcs ist er seit dem Jahr 1572 insgesamt 33 Mal ausgebrochen. Der bislang letzte große Ausbruch war 1977, der verheerendste 1911 - damals starben mehr als 1300 Menschen.

Phivolcs-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Bild aus der Ferne: Urlauber sollten dem Vulkan Mayon nicht zu nahe kommen. Foto: Bullit Marquez/AP/dpa Philippinen-Urlauber müssen Region um Vulkan Mayon meiden Auf den Philippinen kommt der Vulkan Mayon nicht zur Ruhe. Der spuckt Lavafontänen und Dampfwolken aus. Das Auswärtige Amt warnt Urlauber, die Sperrzone um den Berg zu betreten. Flugreisende müssen mit Beeinträchtigungen rechnen.
Im Juni 2015 wurde Nepal von einem Erdbeben erschüttert. Nepalese Foto: Samir Jung Thapa Reisen in Asien: Mückenschutz und Fingerabdrücke Das Trekkinggebiet Langtang in Nepal sollte man immer noch meiden. In Singapur werden Fingerabdrücke genommen. Das Dengue-Fieber grassiert in Südostasien. Hier kommen ein paar Reisetipps:
An der spanischen Mittelmeerküste finden Urlauber Wassertemperaturen von über 21 Grad vor. Foto: Robin Townsend Angenehm warmes Wasser am Mittelmeer Der nächste Badestrand mit wohltemperiertem Wasser ist mit dem Herbstbeginn in weitere Ferne gerückt. Die Reise sollte mindestens zum Mittelmeer gehen, wo es sich bei Wassertemperaturen um die 25 Grad gut aushalten lässt.
Selbst im Neoprenanzug ist das Schwimmen in der Nordsee eine Herausforderung. Foto: Ingo Wagner/dpa Deutsche Küsten zu kalt zum Baden: Mittelmeer noch angenehm Wer den Badespaß in deutschen Gewässern sucht, sollte keine Frostbeule sein. Die Wassertemperaturen fallen stetig. Andernorts sind die Meere hingegen noch schwimmfreundlicher.