Gedenkeinträge in Facebook-Profilen künftig möglich

10.04.2019
Was passiert mit dem Facebook-Account nach dem eigenen Ableben? Die Mitglieder können ihr Profil vorab für einen Gedenkzustand vorsehen. Jetzt kündigt das soziale Netzwerk einen Tributes-Bereich an - und das ist nicht die einzige Neuerung.
Facebook führt einen Tributes-Bereich ein, in dem Hinterbliebene Gedenkeinträge schreiben können. Foto: Fabian Sommer
Facebook führt einen Tributes-Bereich ein, in dem Hinterbliebene Gedenkeinträge schreiben können. Foto: Fabian Sommer

Berlin (dpa/tmn) - Facebook-Mitglieder können bereits einstellen, dass das Profil nach ihrem Tod gelöscht, oder in einen Gedenkzustand versetzt wird. Nun hat das soziale Netzwerk angekündigt, auf in den Gedenkzustand versetzten Seiten auch Gedenkeinträge ermöglichen zu wollen.

Für die neue Funktion wird es einen sogenannten Tributes-Bereich geben. Wer dort was schreiben darf, soll der noch zu Lebzeiten festgelegte Nachlasskontakt kontrollieren.

Ebenfalls neu: Eltern sollen künftig beantragen können, das im Gedenkzustand befindliche Profil ihres verstorbenen minderjährigen Kindes verwalten zu dürfen. Privatnachrichten sollen dabei aber unter Verschluss bleiben. Außerdem will Facebook Vorkehrungen treffen, dass Hinterbliebene oder Freunde Verstorbener künftig keine Erinnerungen mehr an deren Geburtstage erhalten oder aufgefordert werden, sie zu Veranstaltungen einzuladen.

Mitteilung

Facebook-Infos zu Gedenkzustand und Nachlasskontakt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zugriff auf die Kontakte? Diese Erlaubnis sollte man nicht jeder App geben. Der Kryptomessenger Signal etwa, braucht diese Berechtigung, um andere Nutzer zu finden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn App-Berechtigungen - Was bedeuten sie? Wenn die neue App plötzlich Zugriff auf nahezu alle Bereiche des Telefons haben will, bekommen viele Smartphone-Nutzer ein ungutes Gefühl. Aber was heißt es eigentlich im Detail, wenn Apps plötzlich Zugriff auf Kontakte, Kamera oder Mediathek haben wollen?
Facebooknutzer scheinen keine zwei getrennten Nachrichtenströme zu mögen. Deswegen stellt das soziale Netzwerk den Newsfeed Explore wieder ein. Foto: Nicolas Armer Facebook beendet Experiment mit zweitem Newsfeed Explore Im Herbst führte Facebook den Newsfeed Explore ein. Er sollte für mehr Übersicht sorgen. Nun schafft das soziale Netzwerk den eigenständigen Nachrichtenstrom von Fanseiten wieder ab - und mit ihm eine andere Funktion.
Facebook-Nutzer können selbst entscheiden, ob sie die Gesichtserkennung aktivieren wollen. Foto: Jochen Lübke Facebook testet Gesichtserkennung in Europa Die Gesichtserkennung ist nun für Facebook-Nutzer in Europa verfügbar. Sie ist umstritten. Deshalb kann jeder selbst entscheiden, ob er die neue Funktion für Fotos und Videos benutzen will.
Kriminelle versuchen über viele Wege, an sensible Daten zu kommen. Foto: Jana Pape Identitätsklau: Missbrauch persönlicher Daten verhindern Jeder Mensch hinterlässt Spuren im Internet. Kriminelle nutzen das aus, zum Beispiel für den sogenannten Identitätsdiebstahl. Beim Umgang mit persönlichen Daten ist deshalb Sorgfalt gefragt.