Gaudi auf dem Wasser: Maritime Festsaison in Müritz Sail

17.05.2016
Es gilt mittlerweile als eine Art Markenzeichen für Waren: Die Sail Müritz. Das Fest gibt es bereits seit 2002 und lockt nun wieder aus ganz Deutschland Gäste an.
Das Fest in Waren an der Müritz kann beginnen. Foto: Bernd Wüstneck
Das Fest in Waren an der Müritz kann beginnen. Foto: Bernd Wüstneck

Waren (dpa/mv) - An der Mecklenburgischen Seenplatte beginnt am Donnerstag wieder die maritime Festsaison in Mecklenburg-Vorpommern. Mit einem Mix aus Wettsegeln, Gaudi auf dem Wasser, Schaustellern und Musik wollen die Veranstalter bis Sonntag Tausende Gäste auf die 15. Müritz Sail locken.

Einbezogen wird auch ein Katamaran- und Surfzentrum in Boek am Südende der Müritz. Als Höhepunkte gelten der Festumzug, Wasserflugzeug-Rundflüge, Konzerte von Bands wie «Irish Coffee» und «Breitling Stompers», Höhenfeuerwerk und Flottenparade.

«Wir wollen dem wunderschönen Hafen einen maritimen Inhalt geben», wie Sprecher Jörg Bludau am Dienstag erklärte. Dabei hoffe man aber auf wärmeres Wetter. Im Vorjahr hatten Sturm und Regen für eine durchwachsene Bilanz der Müritz-Sail gesorgt. So mussten das Höhenfeuerwerk und Regatten abgesagt werden. Die Stadt Waren will am Donnerstag auch die erste der beiden neuen Molen und Wellenbrecher im Hafen in Betrieb nehmen.

Weitere maritime Feste sind im Juni mit der «Haff-Sail» Ueckermünde (Kreis Vorpommern-Greifswald) und danach mit Hafenfesten in Wismar, Greifswald, Wolgast und Zeesboot-Regatten auf dem Fischland-Darß geplant. Als Höhepunkt gilt traditionell Anfang August die Hanse Sail in und um Rostock. Laut Landestourismusverband ziehen die maritimen Volksfeste insgesamt rund zwei Millionen Menschen im Jahr an.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Mecklenburg-Vorpommern müssen Besucher bei Anreise einen negativen Corona-Test vorlegen, vollständig geimpft oder genesen sein. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Corona und Urlaub: Das ist in den Bundesländern möglich In den ersten Bundesländern haben die Sommerferien begonnen. Doch auch im zweiten Corona-Sommer wollen viele Menschen lieber Urlaub in Deutschland als im Ausland machen. Dabei sind noch einige Regeln zu beachten. Ein Überblick.
Dank des Sommerwetters hat in Waren an der Müritz endlich die Saison für Wasserurlauber begonnen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa Sonne treibt Hausbooturlauber auf Seen und Flüsse Der Juni gilt bei Hausbootanbietern als besonders beliebt. Die Tage auf dem Wasser sind lang, die Badetemperaturen inzwischen bei 20 Grad und mehr, die Schleusen noch nicht so voll wie in den Sommerferien.
Urlaubsregion Schwäbische Alb: Übernachtungsgäste profitieren jetzt von einer neuen Gästekarte. Foto: Wolfgang Trust/Schwäbische Alb Tourismus/dpa-tmn Reise-News von der Schwäbischen Alb bis Schweden Mehr Urlaub fürs Geld auf der Schwäbischen Alb, eine schnelle Fähre nach Schweden und die Wiedereröffnung eines beliebtes Vergnügungsparks: Reise-Neuigkeiten aus Deutschland.
Wie IT-Programmierer Hendrik nutzen immer mehr Caravan-Besitzer Angebote von Bauerhöfen, Weingütern oder Tierfarmen, um dort kurz Halt zu machen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Caravan-Stopp bei Bauern und Winzern Der Urlaub mit Reisemobil oder Wohnwagen liegt im Trend. Reisebeschränkungen in der Corona-Pandemie haben der Entwicklung noch einmal einen kräftigen Schub verliehen. Doch nicht jeder möchte auf dicht gefüllten Campingplätzen stehen.