Ganz Griechenland jetzt Corona-Risikogebiet

08.03.2021
Was wird aus dem Osterurlaub? Derzeit stehen die Chancen dafür schlecht. Im Inland sind die Hotels noch geschlossen, für Auslandsreisen gelten Quarantänepflichten. Eine Halbinsel im Mittelmeer bietet nun aber einen Lichtblick.
Das RKI hat nun ganz Griechenland als Corona-Risikogebiet eingestuft. Foto: Petros Giannakouris/AP/dpa
Das RKI hat nun ganz Griechenland als Corona-Risikogebiet eingestuft. Foto: Petros Giannakouris/AP/dpa

Berlin (dpa) - Wegen steigender Corona-Infektionszahlen hat die Bundesregierung erstmals ganz Griechenland ab Sonntag (7. März) als Corona-Risikogebiet eingestuft. Für Teile Kroatiens - darunter die bei Urlaubern sehr beliebte Halbinsel Istrien - werden gleichzeitig sämtliche Einreisebeschränkungen wegen der Pandemie aufgehoben, wie das Robert Koch-Institut im Internet mitteilte. Wegen besonders hoher Infektionszahlen werden Ungarn, Schweden und Jordanien als Hochrisikogebiete eingestuft.

Griechenland zählte bisher zu den wenigen Ländern, die nie ganz als Corona-Risikogebiet eingestuft wurden. Zuletzt waren unter anderem die griechischen Inseln in der Ägäis, Kreta sowie die Ionischen Inseln vor der Westküste Griechenlands - darunter die beliebte Insel Korfu - ausgenommen. Ab Sonntag müssen sich auch Rückkehrer aus diesen Regionen nach der Einreise in Deutschland innerhalb von 48 Stunden auf Corona testen lassen. Zudem müssen sie für zehn Tage in Quarantäne, von der sie sich erst nach fünf Tagen durch einen weiteren negativen Test befreien können.

In Griechenland hatte sich die Infektionslage zuletzt zugespitzt. Obwohl Ballungsräume wie Athen und Thessaloniki längst im Lockdown sind, stieg die Zahl der Neuinfektionen zunächst weiter. Am Donnerstag meldete die griechische Gesundheitsbehörde allerdings erstmals wieder leicht sinkende Zahlen.

Für Griechenland ist es nicht zuletzt wegen des tragenden Wirtschaftszweigs Tourismus wichtig, Corona in Grenzen zu halten. Regierungschef Kyriakos Mitsotakis kämpft seit Wochen für einen EU-weiten Impfpass, um die kommende Urlaubssaison zu retten. Auch nicht-geimpfte Touristen seien willkommen, betont er dabei. In Griechenland gilt derzeit allerdings eine Test- und Quarantänepflicht bei Einreise.

Die Bundesregierung weist in der Regel die Länder als Risikogebiete aus, in denen die Zahl der Neuinfektionen 50 pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen (Inzidenz) übersteigt. Vier Regionen Kroatiens gehören ab Sonntag nicht mehr dazu, für sie wird dann auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amts aufgehoben. Istrien wird damit zur einzigen Urlaubsregion in Südeuropa, in der Ferien ohne Quarantäne nach Ankunft oder bei Rückreise möglich ist. Allerdings muss bei der Einreise nach Kroatien ein negativer Corona-Test vorgewiesen werden.

Als Hochrisikogebiete gelten Länder mit einer Inzidenz über 200. Wenn man aus diesen Regionen nach Deutschland kommt, muss man schon bei Einreise einen negativen Test vorweisen. Die USA werden am Sonntag vom Hochrisiko- zum Risikogebiet zurückgestuft. Für Reisende aus Deutschland, die keine US-Staatsbürger sind, hat das aber kaum Bedeutung, da seitens der USA eine Einreisesperre gilt.

© dpa-infocom, dpa:210305-99-705350/5

RKI zu den Corona-Risikogebieten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um die Ausbreitung neuer gefährlicher Virusvarianten zu verhindern, will Deutschland schärfere Einreisebestimmungen einführen. Foto: Arne Dedert/dpa EU-Staaten einigen sich auf striktere Reiseregeln in Europa Um die Ausbreitung neuer Corona-Virus-Varianten einzudämmen, haben sich die EU-Staaten auf strengere Reisebestimmungen verständigt. Deutschland will sogar noch härter vorgehen. Was ist geplant?
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verringern, hat die chinesische Hauptstadt Peking alle größeren Veranstaltungen und Tempelfeste anlässlich des chinesischen Neujahrsfestes abgesagt. Foto: Mark Schiefelbein/AP/dpa Lungenkrankheit in China: Was Reisende wissen müssen Das Coronavirus in China breitet sich weiter aus. In zahlreichen Städten der betroffenen Provinz Hubei wurde der öffentliche Verkehr eingestellt. Womit Reisende außerdem rechnen müssen.
Bisher gibt es nur die gelben Impfpässe aus Papier. Ein digitaler EU-Impfpass könnte schon im Sommer das Reisen erleichtern. Foto: Andreas Arnold/dpa Wie ein EU-Impfpass den Sommerurlaub ermöglichen könnte Ein EU-Gipfel hat schon im Februar die Weichen für einen digitalen europäischen Corona-Impfpass gestellt. Jetzt prescht EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen vor und präsentiert einen Gesetzvorschlag. Der Sommerurlaub könnte damit näher rücken.
Die EU-Staaten beraten ob und wie sie ein gemeinsames Dokument zum Nachweis von Corona-Impfungen einführen. Foto: Sven Hoppe/dpa EU-Corona-Impfpass und ab in den Urlaub? Viele denken jetzt schon an den Sommerurlaub. Aber wie wird das dieses Jahr? Kann man mit Impfung wieder frei reisen? Die EU-Staats- und Regierungschefs machen sich die Entscheidung nicht leicht.