Gaming-Rechner von HP sind angreifbar

14.09.2021
Prozessor übertakten, Lüfter-Speed oder Grafik einstellen: Auf Gaming-Rechnern von HP lässt sich das über die Software Omen Gaming Hub regeln. Doch die weist nun eine schwere Sicherheitslücke auf.
Ein Omen-X-Gaming-PC von HP. Doch egal ob Desktop oder Notebook: Auf allen Omen-Rechnern ist die betroffene Software Omen Gaming Hub vorinstalliert. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn
Ein Omen-X-Gaming-PC von HP. Doch egal ob Desktop oder Notebook: Auf allen Omen-Rechnern ist die betroffene Software Omen Gaming Hub vorinstalliert. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - HP-Rechner aus der Gaming-Serie Omen benötigen dringend ein Software-Update. Denn in dem auf all diesen Notebooks und PCs vorinstallierten Verwaltungsprogramm Omen Gaming Hub klafft eine schwerwiegende Sicherheitslücke (CVE-2021-3437).

Sie erlaubt es lokalen Angreifern beispielsweise, Sicherheitssoftware zu deaktivieren, Systemeinstellungen zu ändern, das Betriebssystem zu manipulieren oder Schadsoftware auf den Rechner zu schleusen, erklärt die IT-Sicherheitsfirma Sentinel One, die die Schwachstelle entdecktund HP darüber informiert hat.

Das Unternehmen hat die Sicherheitslücke bereits behoben und entsprechende Aktualisierungen der Software bereitgestellt. Omen Gaming Hub sucht HP zufolge beim Start automatisch nach Updates. Ansonsten gibt es im Menü der Software auch eine Option, um nach Aktualisierungen zu suchen.

Konkret betroffen sind die Software-Versionen HP Gaming Hub (vor Version 11.6.3.0) sowie HP Omen Gaming Hub SDK-Paket (vor Version 1.0.44).

© dpa-infocom, dpa:210914-99-214876/2

Mitteilung von Sentinel One

Sicherheitswarnung von HP

HP-Infos zu Omen Gaming Hub


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
KRACK sorgt für Verdruss bei Internetnutzern. Wer aber konsequent auf HTTPS-Verbindungen achtet, ist weiter sicher im Netz unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert eine gravierende Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 die Nutzer. Was ist zu tun?
Bluetooth-Nutzer sollten schnell die Sicherheitslücke schließen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Bluetooth-Sicherheitslücken: Updaten oder abschalten Bluetooth-Geräte aller Art benötigen dringend ein Update. Dazu raten Sicherheitsexperten. Sie haben Sicherheitslücken entdeckt. Die Geräte können sich so mit Schadsoftware infizieren.
Hersteller und Experten raten zu sofortigen Updates, unter anderem bei Firefox, Thunderbird und älteren Lenovo-Notebooks. Foto: Silas Stein/dpa Firefox, Thunderbird und Co: Unbedingt Updates herunterladen Für viele Nutzer sind Software-Updates eine eher lästige Angelegenheit. Dabei werden immer wieder schwere Sicheheitslücken gefunden. In den folgenden Fällen wird zum sofortigen Handeln geraten.
Auf unzähligen Dell-Rechnern befindet sich ein angreifbarer Treiber. Diesen sollten Nutzerinnen und Nutzer entfernen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Dell-Rechner mit schweren Sicherheitslücken Auf zahllosen Windows-Rechnern von Dell ist ein für Angriffe anfälliger Treiber installiert. Und der muss weg.