Games Week - Sieben Tage lang Spielen in Berlin

03.04.2019
Die Spiele-Branche ist bunt und divers. Das will auch die Games Week in Berlin in der kommenden Woche wieder mit einem facettenreichen Programm unter Beweis stellen. Auch leidenschaftliche Spieler sind willkommen.
Gamer auf der International Games Week 2017 in Berlin. Foto: Jörg Carstensen
Gamer auf der International Games Week 2017 in Berlin. Foto: Jörg Carstensen

Berlin (dpa) - Die Games Week versammelt ab kommendem Montag wieder die Gemeinde der Games-Liebhaber und Branchen-Fachleute in der Hauptstadt. Rund 15.000 Besucher werden erwartet.

Wie auch in den vergangenen Jahren wartet die Games Week mit einer Palette verschiedener Formate auf, auch private Gamer sind willkommen. «Sieben Tage, mehr als 14 Veranstaltungen unter einem Dach», sagte Games-Week-Chef Michael Liebe. Das Konzept decke den Bedarf der Branche, die Aspekte von Kultur, Wirtschaft und Technologie enger zusammenzubringen.

Digitale Spiele, ob an der Konsole, dem PC oder auf dem Smartphone, sprechen eine immer größere Zielgruppe an, und das Daddeln ist längst kein Jugendphänomen mehr. Hierzulande spielten inzwischen über 34 Millionen Menschen, sagte der Geschäftsführer des Branchenverbands game, Felix Falk. Zehn Millionen davon seien 50 Jahre und älter. Der Markt in Deutschland ist dem Branchenverband zufolge im Jahr 2018 erneut gewachsen und legte um 9 Prozent zu. Die größten Wachstumstreiber seien Gebühren für Onlinedienste und sogenannte In-Game-Käufe gewesen, sagte Falk. Insgesamt wurden 4,4 Milliarden Euro umgesetzt - laut game eine neue Rekordmarke.

Die Games Week wird am kommenden Montag in der Berliner Kulturbrauerei eröffnet. Am 9. April wird im Berliner Admiralspalast auch der Deutsche Computerspielpreis verliehen. Er gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen in der Branche hierzulande. In 14 Kategorien geht es um Preisgelder in Höhe von insgesamt 590.000 Euro. Ausrichter sind das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie der Branchenverband game.

Homepage der Gamesweek Berlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
Das Spiel «Witch It» hat den Deutschen Computerspielepreis 2018 abgeräumt. Foto: Daedalic Entertainment «Witch It» ist bestes deutsches Game Ein digitales Versteckspiel um Hexen und Hexenjäger hat abgeräumt: Der Deutsche Computerspielepreis geht in diesem Jahr an «Witch It».
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
In Deutschland gibt es immer mehr Menschen, die süchtig nach Computerspielen sind. Einer der Gründe: Beim Gamen sind sie von ihren Alltagssorgen abgelenkt. Foto: Swen Pförtner Wenn Computerspiele süchtig machen In Deutschland steigt Experten zufolge die Zahl derjenigen, die süchtig nach Computerspielen sind und auch ohne Internet nicht auskommen können. Eine Konferenz in Berlin widmet sich dem Problem.