Games-Plattform GOG: 30 Tage Geld zurück für digitale Spiele

27.02.2020
Heruntergeladene Spiele zurückgeben? Das ist bislang oft keine leichte Sache. Plattformbetreiber GOG geht jetzt einen radikalen Weg - und gibt 30 Tage Geld zurück, ohne Bedingungen.
Die Games-Plattform GOG verbessert ihren Kundendienst. Gekaufte Spiele können nun 30 Tage lang zurückgegeben werden. Foto: picture alliance / Lino Mirgeler/dpa/dpa-tmn
Die Games-Plattform GOG verbessert ihren Kundendienst. Gekaufte Spiele können nun 30 Tage lang zurückgegeben werden. Foto: picture alliance / Lino Mirgeler/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mehr Rechte für Käufer digitaler Spiele: Die Plattform GOG hat ihr Rückgaberecht erweitert und räumt Kunden nun volle 30 Tage Eintauschrecht für gekaufte Spiele ein. Das Angebot gilt sogar, wenn ein Titel bereits heruntergeladen und durchgespielt wurde, wie Betreiber CD Projekt erklärt.

Der Umtausch mit Rückerstattung kann über den Kundendienst abgewickelt werden. Eine Rückerstattung kann über den Plattform-eigenen GOG-Geldbeutel oder in Form der für den Kauf genutzten Zahlungsmethode erfolgen. Das Rückgaberecht gilt auch für vorbestellte Spiele für bis zu 30 Tage nach Veröffentlichung. Erweiterungen können nur umgetauscht werden, wenn sie einzeln nach dem Erwerb des Hauptspiels gekauft wurden.

Sollten technische Gründe die Ursache für Probleme sein, verweist GOG zunächst an den technischen Support. Die Plattform setzt bei den neuen Eintauschbedingungen auf die Ehrlichkeit der Kunden. In Einzelfällen räumen sich die Betreiber jedoch ein, Rückgaben abzulehnen - etwa, um Missbrauch zu vermeiden.

Mit den erweiterten Rückgaberechten für Kunden setzt sich GOG - wie bereits durch den Verzicht auf DRM - erneut von Mitbewerbern ab. Konkurrenz Steam erlaubt 14 Tage Rückgaberecht, sofern ein Spiel nicht mehr als zwei Stunden Spielzeit auf dem Zähler hat. Shop-Betreiber Epic Games hält es ähnlich.

Mitteilung von GOG


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rechtlicher Graubereich: Ob der Weiterverkauf der Keys erlaubt ist, lässt sich nicht einfach beantworten. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Das riskante Geschäft mit Software-Keys Neue Spiele für 25 Euro, begehrte Hits gut 50 Prozent günstiger als im Laden: Sogenannte Keyseller versprechen Spielefans unschlagbare Schnäppchen. Doch neben seriösen Anbietern gibt es auch viele Händler, die in einer rechtlichen Grauzone agieren.
Mit einem Verkauf bei Ebay lassen sich nicht mehr benötigte Sachen zu Geld machen - wenn man es richtig anstellt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So verkauft man erfolgreich bei Ebay Von A wie Auto bis Z wie Zelt ist bei Ebay alles zu haben. Bedeutet das im Umkehrschluss, dass man dort alles losschlagen kann? Ja schon, wenn man gewisse Regeln beachtet und seine Reputation pflegt.
Wer sich «Pokémon Go» aufs Smartphone holt, sollte sichergehen, dass es die Original-App von Niantic ist. Foto: Christian Bruna «Pokémon Go»: Zahllose Fake-Apps wollen abzocken «Pokémon Go» ist in aller Munde und gelangt auch auf immer mehr Smartphones. Wer das Spiel herunterlädt, sollte jedoch vorsichtig sein. Denn inzwischen sind viele Fake-Apps im Umlauf.
Gamer sollten gut abwägen, ob sie ein Spiel vorbestellen oder die Veröffentlichung abwarten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Blindes Vorbestellen von Games bringt selten Vorteile Echte Fans von Spieleserien bestellen neue Titel gerne blind vor, um zu den Ersten zu gehören, die das neue Game auf dem Display haben. Andere, weniger entschlossene Spieler, locken die Publisher gerne mit Boni zum Vorbestellen. Lohnt sich das?