Galápagos-Riesenschildkröte doch nicht ausgestorben

27.05.2021
Eine vor zwei Jahren im Galápagos-Archipel entdeckte Riesenschildkröte gehört zu einer Spezie, die bereits als ausgestorben galt. Das haben Forscher nun herausgefunden. Sie planen eine Expedition, um nach weiteren Exemplaren zu suchen.
Genanalysen haben bestätigt, dass die vor zwei Jahren im Galápagos-Archipel entdeckte Riesenschildkröte zur Spezies Chelonoidis phantasticus gehört. Foto: Diego Bermeo/Parque Nacional Galápagos/dpa
Genanalysen haben bestätigt, dass die vor zwei Jahren im Galápagos-Archipel entdeckte Riesenschildkröte zur Spezies Chelonoidis phantasticus gehört. Foto: Diego Bermeo/Parque Nacional Galápagos/dpa

Puerto Baquerizo Moreno (dpa) - Seit mehr als 100 Jahren galt die Riesenschildkröte von der Insel Fernandina im Galápagos-Archipel als ausgestorben. Nachdem Forscher vor zwei Jahren ein Exemplar des großen Reptils entdeckt hatten, bestätigten nun Genanalysen der Yale-Universität in den USA, dass es sich dabei um ein Tier der Spezies Chelonoidis phantasticus handelte. Das teilte das ecuadorianische Umweltministerium mit.

«Ohne Zweifel erneuert diese Entdeckung unsere Hoffnung, diese Spezies wieder zum Leben erwecken zu können», sagte der Leiter des Nationalparks Galápagos-Inseln, Danny Rueda. Für das zweite Halbjahr 2021 planen Wildhüter und Forscher eine Expedition auf der Insel Fernandina, um nach weiteren Exemplaren der Schildkröten zu suchen.

«Eines der größten Geheimnisse der Galápagos-Inseln war stets die Riesenschildkröte von der Insel Fernandina. Die Wiederentdeckung dieser verlorenen Spezies könnte gerade noch rechtzeitig geschehen sein, um sie zu retten», sagte der Schildkrötenexperte von der staatlichen Universität New York, James Gibbs. «Jetzt müssen wir dringend weiter suchen und noch mehr Schildkröten finden.»

© dpa-infocom, dpa:210527-99-759944/8

Mitteilung Umweltministerium Ecuador


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor Mallorcas Küste sind wieder Portugiesische Galeeren aufgetaucht. Zuletzt wurden Besucher Ende Mai vor den hochgiftigen Quallen gewarnt. Foto: Sabrina Hentschel Neuer Quallenalarm auf Mallorca Auf Mallorca wird der Badespaß wieder einmal durch Meldungen über gefährliche Meeresbewohner getrübt. Nicht nur giftige Quallen sorgen erneut für Schrecken, auch das Rätseln um einen Weißen Hai verunsichert die Strandbesucher.
Tui bietet im Winter spezielle Rundreisen in ferne Länder für Familien an. Foto: Tui/dpa-tmn Reise-News: Rundtrips für Familien und Legoland-Wasserpark Wohin in den nächsten Familienurlaub? Bei Tui können Eltern mit Kindern jetzt Rundreisen nach Südafrika oder Mittelamerika buchen. FTI lässt Naturbegeisterte die Spuren Humboldts in Kolumbien erkunden. Und am Gardasee ist ein neuer Legoland-Wasserpark geplant.
Der Schreibtisch von Alfred Brehm im rekonstruiertem Wohnhaus des Tierforschers. Das Haus wird am 29. August nach acht Jahren Rekonstruktion neu eröffnet. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa Aus der Brehm-Gedenkstätte wird «Brehms Welt» «Brehms Tierleben» hat Generationen von Menschen die Tierwelt als denkende und fühlende Mitgeschöpfe nahegebracht. An historischem Ort will eine neue Ausstellung nun die Beziehung zwischen Mensch und Tier neu verhandeln.
Ein fossiles Urpferdchen (vorn) gehört zu den wertvollen Funden aus der Grube Messel, die in der Schatzkammer des Besucherzentrums ausgestellt sind. In dem meterdicken, feingeschichteten Ölschiefer erzählen Fossilien, wie die Welt vor 48 Millionen Jahren aussah. Foto: Arne Dedert/dpa Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe Versteinerte Schildkröten und der Urahn der Pferde: In der Grube Messel finden sich Zeugnisse einer längst vergangenen Welt. In Ölschiefer gepresst geben sie Wissenschaftlern Einblicke in die Artenvielfalt vor vielen Millionen Jahren.