Funktionaler Vivaldi-Browser ist fertig

11.04.2016
Features, die der Anwender so nicht kannte: Der neue Vivaldi-Browser steht zum kostenlosen Download bereit. Nutzer können unter anderem Tabs thematisch ordnen, sowie Anhänge und Internetadressen während des Surfens speichern.
Vivaldi kann in der Version 1.0 kostenlos heruntergeladen werden. Foto: Screenshot vivaldi.com
Vivaldi kann in der Version 1.0 kostenlos heruntergeladen werden. Foto: Screenshot vivaldi.com

Berlin (dpa/tmn) - Vivaldi Technologies hat die Beta-Entwicklungsphase seines neuen Browsers abgeschlossen. Vivaldi kann nun in der stabilen Version 1.0 kostenlos heruntergeladen werden, wie der Entwickler mitteilt.

Der Browser soll besonders funktional sein: Tabs lassen sich etwa einfach per Drag & Drop in Gruppen zusammenzufassen, um so eine bessere thematische Übersicht über die geöffneten Seiten zu bekommen.

Und auch das Erstellen von Notizen und Screenshots sowie das Speichern von Anhängen und Internetadressen während des Surfens kennt man als Anwender in dieser Form bislang nicht. Die Materialsammlungen lassen sich dann später einfach bearbeiten und durchsuchen. Eine Steuerleiste für die Notizen und andere nützliche Funktionen lässt sich schnell per F4-Taste ein- und ausblenden.

Darüber hinaus sind alle Leisten anpass- und verschiebbar. Tasten-Kurzbefehle werden zur Steuerung ebenso unterstützt wie Mausgesten oder die Pfeiltasten zur räumlichen Navigation auf Webseiten. Auch ein E-Mail-Client ist integriert. Vivaldi basiert auf der Chromium-Engine und unterstützt die Installation von Chrome-Erweiterungen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Adobe mit seinen Bildbearbeitungsprogrammen, aber auch Microsoft mit seiner Office-Suite sind Vorreiter in Sachen Mietsoftware. Foto: Franziska Gabbert Abo für die Arbeit: Die Vor- und Nachteile von Mietsoftware Disc kaufen, installieren, loslegen: Das war einmal. Viele nützliche Programme gibt es heute nicht mehr zum Kauf, sondern zur Miete. Wer sie nutzen will, muss regelmäßig zahlen. Für den Verbraucher ist Abosoftware aber nicht nur schlecht.
ANrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter nehmen wieder zu. Da hilft nur eins: Auflegen. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv) Bei falschem Microsoft-Support am besten auflegen Besitzer eines Festnetztelefons kennen ungewollte Anrufe zu Genüge. Derzeit ist eine Masche besonders beliebt: Der Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und verlangt die Installation schadhafter Software. Die Lösung für genervte Verbraucher ist einfach.
Gut eingestellte Spam-Filter sortieren die meisten unerwünschten Mails schon aus, bevor sie im Posteingang landen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anti-Spam-Strategie: Das hilft gegen den E-Mail-Müll Werbung für fragwürdige Medikamente, dubiose Rechnungen oder Investment-Offerten: Manche E-Mails sind nicht nur nervig, sondern aufgrund versteckter Schadsoftware immer häufiger auch gefährlich. Doch Anwender können sich schützen.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.