Funklöcher im Haus - WLAN-Lücken finden und beseitigen

07.01.2016
Internet ohne Kabel ist heutzutage normal - doch was tun, wenn der Empfang im Haus Lücken hat? Erst einmal ist es wichtig, die Funklöcher ausfindig zu machen. Mit verschiedenen Apps klappt das ohne Probleme. Zudem gibt es Tipps, um die Reichweite zu verbessern.
Ein WLAN-Router bietet kabellose Freiheit. Wen in der Wohnung ungünstige Bedingungen herrschen, entstehen jedoch Versorgungslücken. Foto: Armin Weigel
Ein WLAN-Router bietet kabellose Freiheit. Wen in der Wohnung ungünstige Bedingungen herrschen, entstehen jedoch Versorgungslücken. Foto: Armin Weigel

Berlin (dpa/tmn) - Wie sich das WLAN-Signal in der Wohnung ausbreitet, liegt unter anderem an der Beschaffenheit der Wände, dem Standort des Routers, Möbeln, Rohren oder auch anderen Netzwerken und Geräten in der Nähe.

Mit Hilfe von Apps wie «NetSpot» (Mac) oder «Ekahau Heatmapper» (Windows) lassen sich schnell sogenannte Heatmaps der eigenen vier Wände erstellen. Dazu messen die Programme die Empfangsqualität in den jeweiligen Räumen der Wohnung und stellen sie farbig dar. Grün steht für guten Empfang, rot für schlechten.

Beide Programme sind in einer Basisversion kostenlos. Mit den Ergebnissen kann dann versucht werden, durch eine Umpositionierung des Routers das Signal an unterversorgten Stellen zu verbessern. Oder die Messdaten dienen als Ausgangspunkt für eine Planung zum Verbessern der Netzabdeckung mit Repeatern oder Powerline-Modulen, die das Netzwerk über die Stromleitung weiterverteilen.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Käufer müssen ab Juli beim Kauf einer Prepaid-Karte ihren Ausweis hinterlegen. Foto: Ralf Hirschberger Kauf von Prepaid-SIM-Karten wird ab Juli komplizierter Mal eben so eine Prepaid-SIM-Karte zu besorgen, geht ab Juli nicht mehr so unkompliziert. Käufer müssen dann ihre Identität hinterlegen. Hinter dem neuen Verfahren, steckt ein kluger Gedanke.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.