Funklochkarte für Mobilfunk ist online

07.11.2019
Seit einem Jahr gibt es die Breitbandmessung-App der Bundesnetzagentur, mit der jedermann die Nichtverfügbarkeit von Mobilfunknetzen dokumentieren kann. Nun liegen Ergebnisse vor.
Kein Empfang: Auf der Karte der Bundesnetzagentur können Nutzer sehen, wo sich Funklöcher befinden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Kein Empfang: Auf der Karte der Bundesnetzagentur können Nutzer sehen, wo sich Funklöcher befinden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Die Funklochkarte ist da: Alle Daten, die Nutzer der Breitbandmessung-App der Bundesnetzagentur bislang übermittelt haben, sind nun online und grafisch aufbereitet abrufbar.

Anhand einer Adresse lassen sich die ermittelten Netzabdeckungswerte auf der Karte einsehen und etwa mit den Ergebnissen vergleichen, die man mit der App selbst vor Ort ermittelt hat, erklärt die Behörde.

Die Mess-Anwendung, vielen besser bekannt als Funkloch-App, ist den Angaben zufolge bisher 187 000 Mal auf Smartphones installiert worden. Insgesamt er- und übermittelten die Nutzer bisher knapp 160 Millionen Messpunkte als Basis für die Funklochkarte.

Die Anwendung unterscheidet zwischen keinem Netz sowie der Verfügbarkeit von 2G (GSM),3G (UMTS),4G (LTE) oder 5G. Auf Grundlage der Messdaten soll dann mit den Mobilfunk-Anbietern erörtert werden, wo die Netze noch weiter verbessert werden müssen.

Zum Überprüfen der vertraglich mit dem Anbieter vereinbarten Datenübertragungsraten im Festnetz stellt die Bundesnetzagentur außerdem Programme für Windows-, macOS- und Linux-Rechner bereit.

Funklochkarte

Mitteilung der Bundesnetzagentur

Infoseite Breitbandmessung-App

Breitbandmessung-App für Android

Breitbandmessung-App für iOS

Infoseite Breitbandmessung für Desktop-Rechner


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Datenübertragungsraten entsprechen oft nicht den Angaben. Foto: Monique Wüstenhagen Blitzschnell oder lahm? Landkarte der Surfgeschwindigkeit Oft sind es lahme Downloads oder arg ruckelnde Filme und Videos, die Internetnutzer nachdenklich stimmen. Liefert der Provider vielleicht nicht die Bandbreite, die er vertraglich schuldet? Es gibt Wege, genau das herauszufinden.
Auf der Webseite Breitbandmessung.de kann man sich die tatsächlich vom Internetanbieter zur Verfügung gestellte Datenübertragungsrate anzeigen lassen. Foto: Rolf Vennenbernd Online-Landkarte: Tatsächliche Surfgeschwindigkeit Oft sind es lahme Downloads oder arg ruckelnde Filme und Videos, die Internetnutzer nachdenklich stimmen. Liefert der Provider vielleicht nicht die Bandbreite, die er vertraglich schuldet? Es gibt Wege, genau das herauszufinden.
Mit der Breitbandmessung der Bundesnetzangentur kann jeder prüfen, ob die gebuchte Geschwindigkeit auch wirklich stimmt. Foto: Robert Günther Wenn das Internet lahmt - Wie Kunden zu ihrem Recht kommen Internetanbieter locken mit rasanten Maximalgeschwindigkeiten für die Datenübertragung. Doch im Alltag geht dem Turbo-Internet oft die Puste aus. Nicht immer liegt das allerdings am Netzanbieter. Was Kunden tun können und wie sie zu ihrem Recht kommen.
Eine schnelle Leitung lassen sich die Internetanbieter auch gerne extra bezahlen. Foto: Florian Schuh/dpa Schnelles Internet: Welches Tempo für welche Anwender? Eine Internetverbindung ist für viele so wichtig wie der Stromanschluss oder fließendes Wasser. Nicht zuletzt deshalb gibt es häufig Ärger um unzuverlässige Anschlüsse. Auch das Angebot an Geschwindigkeiten ist schwer überschaubar.