Für welche Länder brauche ich ein Visum?

29.12.2016
Für viele Länder brauchen Deutsche überhaupt kein Visum, um einreisen zu dürfen. Doch bei einigen Reisezielen ist ein Visum Pflicht. Außerdem gibt es verschiedene Arten von Visa. Ein Überblick.
Wer nach China reisen möchte, muss vorab offiziell ein Visum beantragen. Foto: Stephan Scheuer
Wer nach China reisen möchte, muss vorab offiziell ein Visum beantragen. Foto: Stephan Scheuer

Berlin (dpa/tmn) - Die Deutschen können sich glücklich schätzen: Mit ihrem Reisepass können sie ohne Visum in so viele andere Länder einreisen wie keine andere Nation der Welt. Im Jahr 2016 waren es 177 Staaten, hat die Beratungsagentur Henley & Partners ermittelt. Und es werden eher mehr.

Zuletzt hat Usbekistan angekündigt, die Visapflicht unter anderem für deutsche Staatsbürger aufzuheben. Für welche Länder brauchen deutsche Reisende überhaupt noch weiterhin ein Visum?

Zu unterscheiden sind hier Visa, die vor Abreise bei der Botschaft oder in einem Konsulat des Ziellandes beantragt werden müssen, und sogenannte Visa on arrival, die der Reisende bei Ankunft am Flughafen oder an der Grenze ausgestellt bekommt. Der Aufwand ist je nach Typ unterschiedlich. So brauchen Deutsche für die Einreise nach Ägypten zwar ein Visum, es wird allerdings ohne großen Aufwand gegen eine geringe Gebühr direkt am Einreiseflughafen ausgestellt.

Weitere Länder mit Visa on arrival sind zum Beispiel Jordanien, Nepal, Kambodscha, Kenia, Gambia und neuerdings auch Iran, wie das Auswärtige Amt in seinem entsprechenden Reisehinweis erklärt.

Auf der anderen Seite gibt es Staaten, bei denen sich deutsche Urlauber nicht einfach in den Flieger setzen und das Visum bei der Ankunft am Flughafen beantragen können. Zwei Beispiele sind China und Russland. Die Visa für beide Länder müssen vorab offiziell beantragt werden. Bei organisierten Touren übernimmt das der Reiseveranstalter. Individualreisende müssen sich direkt an die Botschaft oder einen seriösen und zugelassenen Visadienst wenden.

Manchmal müssen sich Reisende auch vorab online registrieren und erhalten damit ein elektronisches Visum, auch E-Visum genannt. Das ist etwa in Indien oder seit 2016 in Tadschikistan so.

Touristen und Geschäftsreisende sollten sich grundsätzlich vor Abreise über die Visaregeln des Ziellandes informieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tausende Menschen werden auch in diesem Jahr zur Silvesterparty am Brandenburger Tor in Berlin kommen. Foto: Jörg Carstensen Silvester am Brandenburger Tor: Tipps für Touristen Eine Berlin-Reise ist für viele aufregend, denn in der Hauptstadt gibt es eine Menge zu sehen. An Silvester kommen viele hauptsächlich wegen einer riesigen Party vor spektakulärer Kulisse. Was müssen Touristen beachten, die am Brandenburger Tor feiern wollen?
Reisende sollten bei Ferienwohnungen skeptisch werden, wenn eine zu hohe Anzahlung verlangt wird. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa Bei Ferienwohnungen im Ausland maximal 20 Prozent anzahlen Es hat endlich geklappt: Eine Ferienwohnung im Ausland wurde nach langer Suche gefunden. Doch die Buchung ist mit einer hohen Anzahlung verbunden. Dann sollten bei den Reisenden die Alarmglocken läuten.
Elefanten sollen in einigen Ländern Touristen anlocken. Sie treten dort etwa in Shows auf oder tragen die Gäste auf dem Rücken. Einer artgerechten Haltung entspricht dies nicht. Foto: Stephen Morrison Deutscher Reiseverband rät von Elefantentourismus ab Elefanten gelten als gutmütige Dickhäuter. Daher ziehen sie in einigen Ländern auch Urlauber an. Die Branche weiß das zu nutzen und spannt die Tiere für touristische Zwecke ein. Artgerecht ist dies nur in seltenen Fällen.
Olympia live erleben - und nebenbei Rio de Janeiro mit seinen Wahrzeichen erkunden: Vom 5. bis 21. August finden zum ersten Mal in der Geschichte die Olympische Spiele in Südamerika statt. Foto: riotur Countdown für Olympia: Wichtige Fakten für Touristen Jetzt noch spontan zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro anreisen? Das geht! Was Urlauber über Flüge, Impfungen und Visa wissen müssen. Und vor allem: Wo sie abseits des Stadiums die Hotspots finden.