Für Pokémon-Fans: Neuer Cloud-Dienst, neues Spiel, neue App

29.05.2019
Pikachu, Bisasam, Mauzi und Co.: Wer seine Pokémon in verschiedenen Spielen gesammelt hat, soll diese bald in einer Cloud zusammenführen können. Und es gibt noch weitere Neuigkeiten.
Pikachu freut es. The Pokémon Company hat den Cloud-Dienst Pokémon Home angekündigt, über den Spieler ihre Taschenmonster mit anderen tauschen können sollen. Foto: Nintendo/dpa-tmn
Pikachu freut es. The Pokémon Company hat den Cloud-Dienst Pokémon Home angekündigt, über den Spieler ihre Taschenmonster mit anderen tauschen können sollen. Foto: Nintendo/dpa-tmn

Tokio (dpa/tmn) - Pokémon-Fans sollen die kleinen Kreaturen bald über verschiedene Spiele und Plattformen hinweg tauschen können - über den neuen Cloud-Dienst Pokémon Home. Außerdem hat The Pokémon Company ein neues Mobil-Spiel und eine ungewöhnliche App angekündigt.

Pokémon Home ist mit den Spielen «Pokémon: Let's go Pikachu» und «Pokémon: Let’s Go Evoli» sowie den für Ende 2019 angekündigten Titeln «Pokémon Schwert» und «Pokémon Schild» für Nintendo Switch, der Software «Pokémon Bank» für Nintendo 3DS und «Pokémon Go» für Android und iOS kompatibel, kündigte die Nintendo-Tochter in Tokio an.

Nutzer sollen ihre Pokémon-Sammlung mit dem Cloud-Dienst über verschiedene Spiele managen und die Kreaturen mit anderen Spielern tauschen können, hieß es. Pokémon Home soll Anfang 2020 für Nintendo Switch, iOS und Android verfügbar sein. Weitere Details, etwa zu möglichen Kosten, wurden nicht genannt.

Fans der Taschenmonster erwartet auch ein neues Spiel für Mobilgeräte. «Pokémon Masters» für iOS und Android soll für das Daddeln unterwegs optimiert sein und viele berühmte Trainer aus der langen Geschichte des Videospiels wieder aufleben lassen. Das Spiel, das in Zusammenarbeit von The Pokémon Company und Spiele-Entwickler DeNA entsteht, soll noch 2019 erscheinen, hieß es.

Außerdem wurde die App «Pokémon Sleep» angekündigt. Damit können Spieler, die das wollen, ihre Schlafgewohnheiten messen und diese Daten via Bluetooth an ihr Smartphone schicken lassen. Die Mobil-App soll zusammen mit einer neuen Version des Zubehörs «Pokémon Go Plus» funktionieren und ein «noch nicht da gewesenes Spielerlebnis» bieten, wie es hieß. Die Schlafmuster des Spielers sollen wohl das Gameplay beeinflussen. Die App soll 2020 erscheinen.

Tweets von pokemon.com

Mitteilung auf pokemon.com


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
«Resident Evil 7 Biohazard» soll wieder mehr gruseln als die Action-lastigen Vorgänger. Foto: Capom Neue Konsolenspiele: Mehr Horror und digitale Monsterkämpfe «Resident Evil» ist zurück und will wieder für ordentlich Gruselstimmung sorgen. Und auch wer sich weniger gruseln will, findet in diesem Monat reichlich frischen Stoff für die Konsole - von rasant über komplex bis hin zu richtig hart.