Für Handytarif-Angebote eigenes Mailpostfach einrichten

15.11.2017
Der Dschungel der Handytarife ist dicht: Es gibt Dutzende Anbieter mit unzähligen Angeboten - die zum Teil auch nur über kurze Zeit verfügbar sind. Einen guten Überblick kann ein neues Mailpostfach verschaffen.
Informationen über aktuelle Tarifangebote sollten sich Nutzer in ein neues Mailpostfach schicken lassen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Informationen über aktuelle Tarifangebote sollten sich Nutzer in ein neues Mailpostfach schicken lassen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Göttingen (dpa/tmn) - Gute Angebote von Mobilfunkanbietern sind oft nur zeitlich begrenzt verfügbar. Wer auf der Suche nach einem Vertrag ist, sollte deshalb die Newsletter der Provider abonnieren, rät das Telekommunikationsportal «teltarif.de».

Damit das eigene Mailpostfach nicht mit Newslettern vollläuft, sollten Handynutzer dafür ein neues Konto bei einem Freemail-Anbieter eröffnen. Dies verwenden sie dann für die Newsletter und überprüfen regelmäßig die neuen Angebote.

Dabei sollten die Interessenten nicht nur die Newsletter der großen Anbieter Telekom, Vodafone und O2 nutzen, sondern auch die Angebote von Drittanbietern nutzen. So bietet etwa Drillisch Online verschiedene Mobilfunkmarken an - unter anderem discoplus, simply oder smartmobil. Freenet betreibt beispielsweise die Marken klarmobil, callmobile oder Mobilcom Debitel. Die verschiedenen Marken haben auch unterschiedliche Vertragsmodelle und Angebote. Es lohnt sich also ein Blick auf verschiedene Seiten.

Ein weiterer Rat des Portals: sich die Vertragsbedingungen genau anzusehen und im Detail zu vergleichen - bei den Inklusivleistungen des Tarifs kann es Unterschiede geben. Auch sollten die Kunden auf Kostenfallen bei Auszahlungsmodellen und Rabattaktionen achten und hier unbedingt das Kleingedruckte lesen.

Bevor es an die Auswahl eines Vertrags geht, sollten sich die Interessenten im Klaren über ihr Nutzungsverhalten sein. Wie viel telefonieren sie, wie viele mobilen Daten verbrauchen sie im Schnitt? Über Letzteres geben die Einstellungen des Smartphones Auskunft: Beim iPhone geht das im Menü unter dem Menüpunkt Mobiles Netz/Nutzung mobiler Daten.

Android-Nutzer können in den Einstellungen unter Verbindungen/Datennutzung ihren monatlichen Verbrauch einsehen. Die Telefonnutzung finden sie in der Regel auf der Rechnung des Mobilfunkanbieters.

Telekom

Vodafone

O2

Drillisch Online

discoplus

simply

smartmobil

callmobile

Mobilcom Debitel

Freenet


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vergleichen, vergleichen, vergleichen - daran führt beim Tarif- oder Anbieterwechsel kein Weg vorbei. Foto: Florian Schuh Klippen beim Handyanbieter-Wechsel umschiffen Handytarife werden günstiger und günstiger. Dabei übertreffen sich die Anbieter etwa oft mit dem Inklusiv-Datenvolumen. Also nichts wie wechseln? Die Antwort lautet: Ja, aber.
Wer einen Günstig-Tarif findet, der die eigenen Ansprüche abdeckt, kann Monat für Monat viel Geld sparen. Foto: Christin Klose Was billige Mobilfunkverträge taugen Zahlreiche Anbieter buhlen um die Gunst der Smartphonenutzer - viele davon mit extrem günstigen Tarifen, die meist über ähnlich viel Datenvolumen und Telefoneinheiten wie die viel teureren Verträge der Netzbetreiber verfügen. Wie kann das sein?
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Wer in Russland schnell ein Bild verschicken, surfen oder telefonieren will, ist gut beraten, sich eine russische SIM-Karte zu zulegen. Foto: Roland Weihrauch Vor Russland-Trip Handytarif prüfen Mit dem deutschen Handyvertrag in Russland zu telefonieren oder mobile Daten zu nutzen, kann teuer werden. Fußball-Fans, die nicht auf die Nutzung des Smartphones verzichten wollen, sollten sich deshalb dringend einen Blick auf ihren Handytarif werfen.