FTI verlängert Reisestopp bis Ende April

24.03.2020
Das Auswärtige Amt hat seine weltweite Reisewarnung bis mindestens Ende April 2020 verlängert. Der Reiseveranstalter FTI sagt daher weitere Reisen ab.
Das Auswärtige Amt hat seine weltweite Reisewarnung aktualisiert. Bis mindestens Ende April 2020 wird von touristischen Reisen abgeraten. Daher verlängert nun auch FTI seinen Reisestopp. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa
Das Auswärtige Amt hat seine weltweite Reisewarnung aktualisiert. Bis mindestens Ende April 2020 wird von touristischen Reisen abgeraten. Daher verlängert nun auch FTI seinen Reisestopp. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

München (dpa) - Der Reiseveranstalter FTI sagt alle Reisen bis Ende April wegen der Corona-Pandemie ab. «Wir haben erneut auf die Neueinschätzung des Auswärtigen Amtes reagiert und sagen Urlaube mit Abreisen bis 30. April heute ab», sagte Dietmar Gunz, Managing Director der FTI Group.

Bislang hatte das Unternehmen einer Sprecherin zufolge bereits Reisen bis zum 19. April abgesagt, dieser Zeitraum wird nun verlängert.

«Die aktuelle Situation ändert sich im Moment so rasant, und wir sind stark von äußeren Umständen abhängig, auf die wir keinen Einfluss haben», betonte Gunz. Man habe nun die Situation neu bewertet und die Regelungen «zur Sicherheit unserer Gäste» angepasst. Noch bis zum Abend des 26. März könnten Reisen im April umgebucht werden, danach würden sie von FTI storniert.

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen Corona lässt auch Jamaika keinen Reisenden aus Deutschland mehr ins Land. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn Wie Reiseländer auf die Corona-Krise reagieren Gesundheitstests, Grenzkontrollen und Einreisesperren: Um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen, ergreifen immer mehr Länder Maßnahmen, die insbesondere Urlauber betreffen. Ein Überblick.
Der berühmte Karneval in Venedig wurde aus Sorge wegen der Ausbreitung des Coronavirus im Norden Italiens frühzeitig beendet. Foto: Jin Yu/XinHua/dpa Covid-19: Was Italien-Urlauber wissen sollten Es ist der erste große Sars-CoV-2-Ausbruch in Europa. Und einer, der in seiner Dynamik schwer zu bremsen ist. Binnen weniger Tage schnellt die Zahl der Infektionen in Italien nach oben. Wie in China werden Städte isoliert. In Venedig fällt der Karneval flach.
Wegen des Coronavirus lässt Bhutan ausländische Touristen vorerst nicht mehr einreisen. Foto: Nick Kaiser/dpa Bhutan verbietet allen Touristen die Einreise Aus Angst vor einer Corona-Epedemie schließt Bhutan nun für alle ausländischen Touristen seine Grenzen. Mindestens zwei Wochen lang dürfen keine Urlauer mehr einreisen.
Das Skigebiet Zillertal gilt inzwischen als Corona-Verbreitungsort. Heimkehrer sollten daher auf die typischen Symptome achten. Foto: Lisi Niesner/EPA/dpa-tmn Zillertal-Gäste sollen auf Corona-Symptome achten Nicht nur Ischgl, auch der österreichische Skiort Zillertal ist inzwischen als Corona-Verbreitungsort identifiziert. Gäste sollten bei typischen Symptomen reagieren.