Frühlingswetter macht Skifahren im Harz ungewiss

15.02.2019
In den Städten haben bei strahlendem Sonnenschein die ersten Eiscafés wieder geöffnet, doch oben im Harz liegt noch jede Menge Schnee. Der Frühling kommt mit Macht - ist da Skifahren im Oberharz überhaupt noch möglich?
Der Harz erwartet am Wochenende frühlingshafte Temperaturen. Möglicherweise haben Wintersportler dann das Nachsehen. Foto: Swen Pförtner/Archiv
Der Harz erwartet am Wochenende frühlingshafte Temperaturen. Möglicherweise haben Wintersportler dann das Nachsehen. Foto: Swen Pförtner/Archiv

Braunlage (dpa) - Sonne satt, das erste Mal in diesem Jahr im Straßencafé sitzen: Während es am Wochenende einen Vorgeschmack auf den Frühling gibt, liegt auf den höchsten Bergen in Niedersachsen noch Schnee.

Ob im Harz jedoch angesichts von prognostizierten Temperaturen im zweistelligen Bereich noch Skifahren möglich ist, ist derzeit noch unklar. Viele Pisten und Loipen im Oberharz seien in den vergangenen Tagen zwar noch offen gewesen, an diesem Wochenende müssten Wintersportler aber womöglich eine kleine Zwangspause einlegen, hieß es vom Harzer Tourismusverband.

Eine Sprecherin sagte, Skifahrer und andere Sportler sollten sich vor der Anreise unbedingt auf der Internetseite des Tourismusverbands informieren.

Der Deutsche Wetterdienst verspricht für Samstag und Sonntag, dass die Temperaturen in Niedersachsen auf mehr als 14 Grad steigen. Außerdem ist bis einschließlich Montag Sonne satt angekündigt. Bereits am Freitag stieg das Thermometer an der Küste auf bis zu 12 Grad, auf den ostfriesischen Inseln war es etwas frischer.

Wann und wo am Wochenende im Harz noch Wintersport möglich ist, ist deswegen ungewiss. Am Donnerstag waren auf dem Wurmberg bei Braunlage bei Schneehöhen von bis zu 35 Zentimetern noch die meisten Pisten geöffnet. Auch in St. Andreasberg und auf Torfhaus waren noch Abfahrten präpariert. In mehreren Orten war zudem auch Langlauf noch möglich.

Auf dem Brocken gab es bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt noch knapp zwei Meter Schnee - dort ist Wintersport allerdings nicht gestattet. Der mit 1141 Metern höchste Berg des Harzes liegt komplett im Nationalpark.

Wintersport im Harz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf dem Wurmberg ist nun auch Skilaufen unter Flutlicht möglich. Foto: Swen Pförtner/dpa Wurmberg im Harz bietet künftig Flutlicht-Skilaufen Auch Ski-Orte in den deutschen Mittelgebirgen werden immer attraktiver. So rüstet der Harz etwa mit dieser Neuheit auf: Unter Flutlicht können Wintersportler nun auch abends auf die Piste gehen.
Im Naturschutzgebiet „Luneplate“ bei Bremerhaven gibt es einen neuen Radwanderweg. Er hat eine ungefähre Länge von 34 Kilometern und führt durch Naturschutzgebiete, über den Weserdeich und durch Hafenlandschaften. Foto: Ingo Wagner Breites Angebot: Regionen im Nordwesten werten Radwege auf Ob Klubtour, Energiewende auf dem Bauernhof oder Paddelintermezzo - die Angebote für Radurlauber im Nordwesten werden immer differenzierter. Ein Überblick über neue Routen und Ausbauten von Uelzen bis Oldenburg.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Cuxhaven feiert seinen 200. Geburtstag. Foto: Carmen Jaspersen 200 Jahre Seebad: Cuxhavens Stärke ist Vielseitigkeit Cuxhaven hat in diesem Jahr viel Grund zu feiern: Das Seebad wird 200 Jahre alt. Die einen lieben die Stadt, die anderen nicht. Während Stammgäste von der Vielfalt des Angebotes schwärmen, stören sich andere an den Bausünden der 1970er-Jahre.