«Friss die Hälfte» ist nichts für dicke Hunde

12.09.2019
Wenn Mitmenschen den Hund als «Dickerchen» bezeichnen, wird dem Besitzer das Herz schwer. Aber schon kleine Veränderungen im Hunde-Alltag können beim Abnehmen helfen.
Hundebesitzer sollten darauf achten, dass ihre Vierbeiner nicht zu viel Speck auf die Rippen bekommen. Foto: Andreas Gebert/dpa/dpa-tmn
Hundebesitzer sollten darauf achten, dass ihre Vierbeiner nicht zu viel Speck auf die Rippen bekommen. Foto: Andreas Gebert/dpa/dpa-tmn

München(dpa/tmn)- Mit FdH mal schnell überflüssige Pfunde loszuwerden, mag für Hundehalter verlockend klingen. Doch die «Friss die Hälfte»-Methode ist auf keinen Fall für füllige Vierbeiner geeignet, warnt das Magazin «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe September 2019).

Hierdurch halbiert sich zwar die Energiezufuhr, allerdings entgehen dem Hund auch wichtige Vitamine, Proteine und Mineralstoffe. Um diesen Nährstoffmangel zu vermeiden, sollte besser auf Diätfutter umgestellt werden. Dieses wird nämlich mit Füllstoffen gestreckt, die kaum Kalorien enthalten.

Kalorienbomben runter vom Speiseplan

Auch wenn der tierische Freund noch so bettelnd guckt, Käsewürfel oder Wurstscheiben sind tabu. Stattdessen sollten Besitzer ausprobieren, ob der Hund nicht auch Apfel, Birne oder Beeren und Co. akzeptiert. Was auch hilft, ist in Wasser aufgeweichtes Trockenfutter oder Nassfutter - das mache schneller satt.

In der Diätphase sollte man jeden Tag an den Gassigang noch eine halbe Stunde dranhängen. Da Bewegung auch jedem «Dickerchen» gut tut, kann man Sport und Belohnung spielerisch verbinden: Leckerchen werfen und Bello auf die Suche schicken.

Hunde, die ihr Futter herunterschlingen, tricksen unnötig ihr Sättigungsgefühl aus. Sie fühlen sich nicht satt, obwohl der Napf leer ist. Trockenfutter hat ähnliche Effekte: Es macht erst satt, wenn es im Magen aufgeweicht wurde. Helfen kann ein Schlingnäpfchen mit unebenem Boden. Der Hund muss sich jedes Stückchen zusammensuchen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Hundewelpen gehören zur Kundschaft. Foto: Monika Skolimowska Rehkopf statt Fertigfutter: Frischfleisch für den Hundenapf In Großstädten setzen Hundehalter auf eine neue Futtermethode. Beim Barfen sollen Hunde auf ursprüngliche Weise ernährt werden - mit Schlachtabfällen oder Rehköpfen. Händler mit Frischfleischtheken verdienen am Trend. Und manche liefern sogar nach Hause.
Mit einem Gummi-Aufsatz für den Finger oder einer speziellen Haustierzahnbürste können die Zähne von Katzen und Hunden besonders sanft gepflegt werden. Foto: Monique Wüstenhagen So klappt es mit dem Zähneputzen bei Hunden Auch Katzen und Hunden sollten regelmäßig die Zähne geputzt werden. Sonst drohen Schäden am Gebiss. Aber wie gewöhnt man die Tiere an diese Prozedur?
Mit dem Hund auf Reisen kann ein Vergnügen sein. Um die passende Unterkunft sollte sich der Urlauber jedoch rechtzeitig kümmern, denn nicht überall sind Haustiere erlaubt. Foto: Julian Stratenschulte In Ferienwohnung kein generelles Recht auf Haustier Wer eine Ferienwohnung mietet muss sich vorher erkundigen, ob ein Haustier mitgebracht werden darf oder nicht. Einen Anspruch auf Schadenersatz haben die Kunden nicht, wenn sie die Wohnung aufgrund ihres Vierbeiners nicht nutzen können.
Eine ungarische Studie zeigt: Übergewichtige Hunde versuchen, die Aufnahme energiereichen Futters zu maximieren. Foto: Peer Grimm Dicke Hunde verhalten sich wie übergewichtige Menschen Haustiere wie Hunde und Katzen sind häufig zu dick - wie auch viele ihrer Herrchen und Frauchen. Manchmal verhalten sich beide auch ähnlich, berichten Forscher.