Frettchen mindestens im Doppelpack halten

06.03.2020
Sie haben ein bisschen was vom Waschbär, aber auch etwas vom Marder - doch Frettchen machen nicht das Auto unsicher, sondern wuseln hauptsächlich durch die Wohnung. Besitzer sollten geduldig sein.
Frettchen sind quirlige Gesellen, die nicht gern allein leben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Frettchen sind quirlige Gesellen, die nicht gern allein leben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Frettchen leben nicht gern allein. Deshalb sollten Fans der kleinen verspielten Raubtiere sie lieber gleich im Doppelpack oder in einer Gruppe beherbergen, empfiehlt die Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe 3/2020).

Am wohlsten fühlen sich Frettchen, wenn sie sich wie Katzen frei in der Wohnung bewegen dürfen. Da es kaum möglich ist, alle Gefahrenquellen auszuschalten, könnten Frettchenhalter ein Zimmer artgerecht gestalten oder die Tiere in einen Eigenbau mit vielen Etagen sicher unterbringen. Einige Stunden Freilauf mehrmals täglich seien jedoch Pflicht.

Neben Futter- und Wassernapf bräuchten die Abkömmlinge des Iltis, von dem sie auch den typischen Geruch geerbt haben, mehrere Katzenklos. Empfohlen werden auch verschiedene Schlafmöglichkeiten wie Körbchen, Häuschen oder Hängematten - ausgestattet mit einem Kuscheltuch oder einer Babydecke.

Spielzeug ist für Frettchen wichtig

Zur Befriedigung der Frettchen-Neugier stehen Tunnel, Höhlen und Töne erzeugendes Spielzeug hoch im Kurs. Auch Kisten mit Erde zum Wühlen und Graben lieben die Tiere, die nur scheinbar zahm sind - denn Fehler in der Haltung beantworten sie durchaus mal mit Bissigkeit.

Frischfleisch wie Hühner- und Putenherzen gehört laut der Zeitschrift zu den Leibspeisen der kleinen Haustiere. Ihnen sollte zudem rund um die Uhr Trockenfutter zur Verfügung stehen. Auf Obst und Gemüse sollten Halter dagegen verzichten, da es Durchfall verursachen kann.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob der Hund mit in den Urlaub darf, hängt vom Veranstalter ab. Foto: Stefan Sauer Reise mit Haustier: Einverständnis des Veranstalters nötig Die Urlaubszeit kommt bald! Viele haben schon die Reise gebucht, manche wälzen noch die Angebote - was aber gerne vergessen wird: die Haustiere! Welche Haustiere kann man unkompliziert mitnehmen und welche bleiben lieber daheim?
Mit jungen Frettchen müssen Halter besonders viel spielen. Falsch erzogen, werden die Tiere oft zu Beißern. Foto: Wolfgang Runge Mit jungen Frettchen muss man viel spielen Gute Erziehung zahlt sich aus: Gerade mit jungen Frettchen sollten Halter viel spielen. So erlernen sie beispielsweise ihre Beißhemmung. Und die intensive Beschäftigung mit den Tieren bringt noch mehr Positives.
Wenn Hund oder Katze ins europäische Ausland fahren wollen, benötigen sie den EU-Heimtierausweis. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa Urlaub mit Haustier: Worauf Halter achten müssen Mit Hund und Kegel: Wer mit seinem Haustier eine Reise ins Ausland unternimmt, sollte sich gut vorbereiten und die jeweiligen Bestimmungen beachten. Ein paar Tipps vom EU-Heimtierausweis, über den Maulkorb bis zur Versicherung.
Auch Hundewelpen gehören zur Kundschaft. Foto: Monika Skolimowska Rehkopf statt Fertigfutter: Frischfleisch für den Hundenapf In Großstädten setzen Hundehalter auf eine neue Futtermethode. Beim Barfen sollen Hunde auf ursprüngliche Weise ernährt werden - mit Schlachtabfällen oder Rehköpfen. Händler mit Frischfleischtheken verdienen am Trend. Und manche liefern sogar nach Hause.