Freie Fahrt für Urlauber in Zell am See und Kaprun

04.04.2019
Wer mit dem Zug anreist, stellt sich meist die Frage: Wie bewege ich mich am Ort? In Zell am See und Kaprun wird Übernachtungsgästen die Entscheidung bald leicht gemacht.
Bus und Bahn statt eigener Pkw: Zell am See und Kaprun wollen Urlauber mit einer neuen Mobilitätskarte zu autofreiem Urlaub verleiten. Foto: Doris Wild/Salzburger Verkehrsverbund/dpa-tmn
Bus und Bahn statt eigener Pkw: Zell am See und Kaprun wollen Urlauber mit einer neuen Mobilitätskarte zu autofreiem Urlaub verleiten. Foto: Doris Wild/Salzburger Verkehrsverbund/dpa-tmn

Zell am See (dpa/tmn) - In Zell am See und Kaprun im Salzburger Land haben Übernachtungsgäste im Sommer freie Fahrt in Bussen und Bahnen. Zwischen 1. Mai und 31. Oktober 2019 können sie alle öffentlichen Verkehrsmittel im gesamten Pinzgau kostenlos nutzen, wie der Tourismusverband mitteilt.

In der Sommersaison gilt die neue Mobilitätskarte ab der ersten Übernachtung als Fahrschein für Postbusse, die Pinzgauer Regionalbahn und die ÖBB - auch am An- und Abreisetag. Ausgehändigt wird die Karte beim Einchecken an der Rezeption der Unterkunft. Für den Weg dorthin am Anreisetag bekommen Urlauber vom Hotel oder der Pension bei der Buchung bereits ein Voucher. Das Angebot soll zum autofreien Urlaub anregen und ein Beitrag zur Nachhaltigkeit der Region sein.

In Zell am See und Kaprun gibt es bereits eine Sommerkarte, die kostenfreien Zugang zu verschiedenen Attraktionen der Region bietet. Diese Karte bekommt man aber nur in ausgewählten Partnerunterkünften. Die Mobilitätskarte ist in der Sommerkarte künftig integriert.

Infos zur neuen Mobilitätskarte


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Skivergnügen am Kitzsteinhorn: In der Region Zell am See-Kaprun haben Urlauber in der Wintersaison 2019/20 noch mehr Pistenkilometer zur Auswahl. Foto: Christoph Oberschneider/Kitzsteinhorn Weitere Skigebiete in Österreich wachsen zusammen Wie vielfältig ist ein Skigebiet? Diese Frage stellen sich viele Wintersportler bei der Auswahl ihres Urlaubsort. Und die Regionen reagieren. Im Winter 2019/20 gibt es im Salzburger Land zum Beispiel zwei spektakuläre neue Verbindungen. Doch muss es immer mehr sein?
Autofahrer müssen sich Richtung Alpen wieder auf viel Verkehr einstellen. Foto: Sven Hoppe Viele Staus auf dem Weg zum Wintersport Wieder steht Autofahrern ein staureiches Wochenende bevor. Mit vielen Stopps müssen vor allem Reisende auf dem Weg in die Wintersportgebiete rechnen. Auch wird dichter Fernverkehr im Rhein-Ruhr-Gebiet erwartet.
Für die kommenden Tage sagen ACE und ADAC viele Staus voraus. Foto: Armin Weigel/dpa Tolle Tage sorgen für großes Staurisiko Es geht rund auf Deutschlands Straßen. Nicht nur in den Karnevalshochburgen, sondern auch auf den Autobahnen. Denn mit dem Ferienbeginn in den südlichen Bundesländern werden sich viele Winterurlauber auf den Weg in die Skiregionen machen.
Wegen des Ferienendes in mehreren Bundesländern kehren am Wochenende wieder zahlreiche Wintersportler heim. Vor allem auf den Alpen-Routen Richtung Norden werden Staus erwartet. Foto: Sven Hoppe Heimreisende und Kurzurlauber sorgen für Staus In vier Bundesländern enden die Winterferien - das wirkt sich auf den Fernverkehr aus. Wer aus einem Wintersportgebiet abreist, muss sich auf Staus einstellen. Doch auch in Richtung der Hoch- und Mittelgebirge könnte es voll auf den Straßen werden.