Frankreich und Niederlande erleichtern die Einreise

09.06.2021
Bei Reisen ins europäische Ausland gibt es immer weniger Hürden. Quarantäne-Auflagen entfallen, die Test-Pflicht wird vielerorts gelockert. Das gilt ab jetzt auch für Frankreich und die Niederlande.
Wer nach Frankreich einreist, braucht ab jetzt keinen PCR-Test mehr. Ein negativer Antigen-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, genügt. Foto: Kay Nietfeld/dpa
Wer nach Frankreich einreist, braucht ab jetzt keinen PCR-Test mehr. Ein negativer Antigen-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, genügt. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Paris (dpa) - In Frankreich treten weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Kraft. Auch die Einreise nach Frankreich wird aus zahlreichen Ländern wie Deutschland erleichtert.

Es reicht nun ein Nachweis über eine vollständige Impfung oder ein negativer Antigen-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist. Zuvor war ein PCR-Test verpflichtend. Restaurants dürfen zudem ihre Innenräume mit einer Auslastung von 50 Prozent wieder öffnen. Die abendliche Ausgangssperre wird etwa von 21.00 Uhr auf 23.00 Uhr nach hinten verschoben.

Auch Fitnessstudios und Schwimmbäder dürfen ab Mittwoch wieder von allen Menschen besucht werden. Bei kulturellen Großveranstaltungen im Freien sind bis zu 5000 Menschen erlaubt, Kinos und Theater dürfen mehr Gäste als bisher empfangen. Auch in der Arbeitswelt wird es Lockerungen geben. Die Menschen dürfen weitgehend wieder in die Büros zurückkehren. Doch das Homeoffice wird noch nicht vollständig abgeschafft - es muss für eine bestimmte Zahl an Tagen in der Woche möglich sein, wenn der Beruf es zulässt. Am Arbeitsplatz gelten weiter Masken- und Abstandsregeln.

Frankreich lockert seine strengen Corona-Maßnahmen seit einigen Wochen schrittweise und hatte etwa im Mai Geschäfte und die Außenbereiche der Gastronomie geöffnet. Zuletzt wurden im Land 72 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche gezählt. Die Situation auf den Intensivstationen hat sich ebenfalls deutlich entspannt.

Auch in den Niederlanden entfällt von Donnerstag (10. Juni) an für Einreisende aus Deutschland mit einem Aufenthalt von mehr als zwölf Stunden die Pflicht eines negativen PCR-Testes. Das teilte das NRW-Europaministerium mit.

In Deutschland umgekehrt gelten die Niederlande vorerst weiter als Corona-Risikogebiet. Wer nach mehr als 24 Stunden Aufenthalt in den Niederlanden nach NRW einreist, muss sich deshalb über das Einreiseportal der Bundesregierung anmelden, einen negativen Test, Impfung oder Genesung nachweisen oder in eine zehntägige Quarantäne gehen. Für Berufspendler, Durchreisende oder Verwandtschaftsbesuche gelten Ausnahmen.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-919549/4

Einreiseregeln für Frankreich


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Spaziergänger auf der Strandpromenade in Barcelona. Foto: Thiago Prudencio/ Reisewarnung für Teile Spaniens: Barcelona betroffen Erst vor knapp sechs Wochen wurde die Reisewarnung für Spanien aufgehoben. Jetzt wird sie wegen einer Welle von Neuinfektionen teilweise reaktiviert - ein weiterer Schlag für die Tourismusbranche des Landes.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.
Wer aus Tschechien auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss ab Sonntag keinerlei Einreisebeschränkungen wegen Corona mehr beachten. Foto: Armin Weigel/dpa Italien und Tschechien ab Sonntag keine Risikogebiete mehr Noch rät die Bundesregierung wegen Corona generell von touristischen Reisen ins Ausland ab. Gleichzeitig fällt aber eine konkrete Beschränkung nach der anderen - jetzt auch für viele Urlaubsgebiete in der unmittelbaren Nachbarschaft.