Frankfurter Palmengarten stellt Blumenfotos ins Netz

30.03.2020
Ein Besuch im Frankfurter Palmengarten würde sich jetzt besonders lohnen. Denn viele Pflanzen zeigen gerade ihre ersten Knospen und Blüten. Weil der Zutritt zurzeit jedoch nicht möglich ist, können sich Interessierte auf Instagram umsehen.
Trotz Sonnenschein und blauem Himmel ist der Frankfurter Palmengarten wegen der Corona-Epidemie für die Öffentlichkeit geschlossen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Trotz Sonnenschein und blauem Himmel ist der Frankfurter Palmengarten wegen der Corona-Epidemie für die Öffentlichkeit geschlossen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Mit Fotos blühender Pflanzen will der Frankfurter Palmengarten auf Instagram die Menschen während der Corona-Krise erfreuen und bietet dabei auch Blicke hinter die Kulissen.

Auch der Palmengarten bleibt aufgrund der Pandemie mindestens bis Ostern geschlossen, wie Sprecher Sebastian Klimek mitteilte.

Um die Zeit bis zur Wiedereröffnung zu überbrücken, habe man sich entschlossen, Blumenfreunde auf Instagram mit Bildern zu versorgen. Derzeit würden vor allem Frühblüher wie Magnolien und Narzissen, aber auch die Kirschbäume erstrahlen.

Einen Vorteil habe die vorübergehende Schließung, sagte Klimek. Die Mitarbeiter könnten Baustellen auf dem Gelände unter Ausschluss der Öffentlichkeit vorantreiben. Gearbeitet wird dem Sprecher zufolge unter anderem an der Wasserversorgung oder dem Blüten- und Schmetterlingshaus. Zur Wiedereröffnung könne das Tropicarium - ein Haus mit tropischen Gewächsen - wieder komplett seine Pforten für Besucher öffnen.

Internetseite Palmengarten Frankfurt

Instagram Palmengarten Frankfurt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach wochenlanger Abschottung soll sich das Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern bald wieder öffnen. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa Ansturm auf Ferienunterkünfte in Deutschland erwartet Urlaubshungrige haben wieder eine Perspektive - zumindest in Deutschland soll es bald wieder mit dem Reisen losgehen. Es zeichnet sich allerdings ein Vergnügen mit Einschränkungen ab.
Durch die Corona-Pandemie herrscht an den Gepäckbändern der Flughäfen - wie hier am Hamburg Airport - oft gähnende Leere. Foto: Christian Charisius/dpa Hoffnungen in Reiseländern und Hygienekonzepte Ist der Sommerurlaub noch zu retten? In dieser Woche will die EU-Kommission Leitlinien für die schwer getroffene Tourismusbranche vorlegen. Schon jetzt laufen europaweit etliche Bemühungen.
Wegen Corona lässt auch Jamaika keinen Reisenden aus Deutschland mehr ins Land. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn Wie Reiseländer auf die Corona-Krise reagieren Gesundheitstests, Grenzkontrollen und Einreisesperren: Um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen, ergreifen immer mehr Länder Maßnahmen, die insbesondere Urlauber betreffen. Ein Überblick.
In Italien durften die Museen in dieser Woche zum ersten Mal seit Anfang März wieder öffnen. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa Museen in Rom wieder zu besichtigen Wegen der Corona-Krise mussten alle Museen in Italien im März schließen. Jetzt haben die ersten Häuser wieder geöffnet - wenn auch mit Einschränkungen. Ein besonderes Kunst-Highlight bietet in diesem Sommer die Raffael-Ausstellung in Rom.