Fotokamera als Webcam nutzen

04.06.2020
Die alte Webcam liefert miese Bilder - und auch nur dann, wenn alles hell erleuchtet ist. Eine neue kaufen, wäre eine Option. Aber kann man nicht auch einfach die Fotokamera nehmen?
Mit einer App lässt sich die Fotokamera auch zu einer Webcam umfunktionieren. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Mit einer App lässt sich die Fotokamera auch zu einer Webcam umfunktionieren. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Es gibt Apps, die machen das Smartphone zur Webcam. Es gibt aber auch Programme, die aus Fotokameras Webcams machen, wenn man sie per USB mit dem Rechner verbindet.

Solche Software kommt in der Regel vom Kamerahersteller. Dort sollte man im Zweifel erfragen, ob für das eigene Kameramodell so eine Funktion zur Verfügung steht oder geplant ist.

Manchmal rüsten die Hersteller so ein Feature auch noch nach - wie nun etwa bei Fujifilm geschehen. Wer eine X- oder GFX-Kamera von Fujifilm besitzt, kann die neue Windows-Software «X Webcam» herunterladen, installieren, die Kamera per USB-Kabel anschließen und sie dann etwa in den Einstellungen des Videochats - oder wo immer sie sonst benötigt wird - auswählen.

Neben der mit herkömmlichen Webcams in der Regel überlegenen Videoqualität bieten Fotokameras mit ihrem Objektiv oft auch die Möglichkeit, ohne Qualitätsverlust in beliebige Bildausschnitte zu zoomen. Und wer eine kleine Blende wählt, erzielt automatisch einen natürlichen Freistellungseffekt des jeweils fokussierten Menschen.

Download der Fujifilm-Software


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In den Einstellungen von Android- und iOS-Geräten lässt sich weitgehend selbst bestimmen, welche Rechte sich eine App herausnehmen darf. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Kamera-Apps funken persönliche Daten nach China Eigentlich sollen sie nur den Austausch von Fotos zwischen Kamera und Smartphone erleichtern oder als Fernbedienung dienen. Aber wie Stiftung Warentest herausgefunden hat, erfassen einige Kamera-Apps auch persönliche Daten ihrer Nutzer und senden sie in die Welt.
Bei der Bearbeitung von Smartphone-Bildern sind Filter beliebt, die schnell über die Fotos gelegt werden können. Foto: Robert Günther Mit diesen Programmen wird jedes Foto zum Highlight Die Augen sind rot und die Farben auf dem Bild könnten kräftiger sein: An vielen Fotos gibt es etwas zu bemängeln. Zum Glück lässt sich an Aufnahmen oft noch verbessern - und zwar mit Bildbearbeitungsprogrammen. Aber sind die nicht viel zu teuer?
Die Polaraoid Snap Touch kostet rund 180 Euro. Foto: Polaroid Die Sofortbildfotografie ist zurück Echte Bilder statt digitaler Datenwust: Der Reiz der Sofortbildfotografie liegt im Greifbaren. Vor einigen Jahren wurde die Herstellung von Sofortbildfilmen eingestellt. Doch nun erlebt die Polaroid-Ära eine Renaissance.
Hoch das Display: Der Klappmechanismus der Fujifilm X-A10 (549 Euro) erlaubt auch bei Selfies eine komfortable Bildkontrolle. Foto: Fujifilm Einsteiger-Systemkamera von Fujifilm mit Selfie-Display Wer gern Selfies schießt, kann das auch mit professioneller Technik tun. Die neue Systemkamera von Fujifilm hat ein entsprechendes Display eingebaut und verfügt auch über andere technische Neuerungen.