Fotoabzüge reflexfrei digitalisieren per App

29.10.2019
Ob Passbild oder Familienaufnahme: Will man Fotos auf Papier mit der Smartphonekamera in die digitale Welt holen, stören manchmal die Lichtverhältnisse. Doch sie lassen sich in den Griff bekommen.
Beim Scannen des Bildes führt die App den Nutzer vorbildlich. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Beim Scannen des Bildes führt die App den Nutzer vorbildlich. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer schon einmal einen Fotoabzug mit seinem Smartphone fotografieren wollte, kennt das Problem störender Lichtreflexe. Hier soll die App Fotoscanner von Google weiterhelfen: Die aufgeräumte Anwendung entfernt Reflexionen recht gut.

Was viele Nutzer aber in ihren Bewertungen kritisieren und was sich im Test bestätigt, ist die maue Auflösung der Bilder. Die Qualität der mit der Standard-Kamera-App des jeweiligen Smartphones gemachten Vergleichsbilder ist teils besser.

Gute Scans bei schlechtem Licht

Auch die Experten der Fachzeitschrift «ColorFoto» haben sich die Anwendung angeschaut und differenzieren in ihrem Fazit: Wenn das Licht gleichmäßig und gut ist und der Fotograf keine Schatten wirft, arbeite Fotoscanner nicht viel besser als die Kamera-App. Fotoscanner sei jedoch nützlich, um bei schlechtem Licht gute Scans zu machen.

Was die Qualität der Scans maßgeblich beeinflusst und worauf die Anwendung keinen Einfluss hat, ist die Güte der Smartphone-Kamera: Je besser diese ist, desto besser sind auch die Ergebnisse der App.

Intuitive Bedienung

Die für Android und iOS verfügbare Gratis-Anwendung ist intuitiv zu bedienen. Beim Abscannen nimmt man das Foto einmal zentral auf und führt die Kamera danach über vier Punkte, deren Position auf dem Display angezeigt wird. Aus der ersten Aufnahme und den einzelnen Ausschnittsbildern berechnet die App dann ihren Scan. Praktisch: Beim Eckenzuschnitt hilft eine digitale Lupe.

Google Fotoscanner bei Google Play

Google Fotoscanner im App Store


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Googles App PhotoScan digitalisiert Papierfotos aus fünf Einzelbildern mit der Smartphonekamera. Foto: Franziska Gabbert Google bringt Scanner-App für Fotos auf Papier Smartphone statt Scanner: Mit einer neuen App macht Google das Telefon zum Helfer beim Digitalisieren von alten Fotos auf Papier. Die kostenlose App macht aus Einzelbildern einen Scan des Originals und übernimmt sogar Ausrichtung und Bildbeschnitt.
Das Huawei P20 pro kombiniert die Fotos der drei Kameras zu einem Gesamtbild. Das erlaubt auch nahezu verlustfreies Zoomen wie hier mit fünffacher Vergrößerung. Foto: Robert Günther Mit dem Dritten sieht man mehr: Das Huawei P20 Pro im Test Mit einer Drei-Kamera-Lösung beim neuen P20 Pro setzt der chinesische Technologie-Riese Huawei Maßstäbe. Foto-Freunde werden an dem ungewöhnlichen Konzept ihre Freude haben - und bekommen einen ersten Eindruck davon, wozu künstliche Intelligenz gut sein kann.
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.
Das LG G6 lädt über den neuen Standard USB-C. Ein Klinken-Kopfhörer-Anschluss ist an der Oberseite verfügbar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Keine Angst vor der Konkurrenz - Das LG G6 im Test Modular war gestern, Riesenbildschirm ist heute. LGs neues Top-Smartphone G6 macht alles neu und dabei viel richtig. Aber reicht das im Kampf gegen Samsungs Galaxy S8 und die wachsende Konkurrenz aus China?