Fossil verpasst neuen Smartwatches einen Lautsprecher

06.08.2019
Mobil telefonieren oder den Google Assistant fragen - das geht auch mit den neuen Smartwatches von Fossil. Denn der Uhrenhersteller stattet seine jüngsten Modelle mit Lautsprechern aus. Was steckt noch drin?
Fossils Julianna HR mit strukturiertem Edelstahlgehäuse in Rosa-Gold (299 Euro). Foto: Harper Ewing/Fossil/dpa-tmn
Fossils Julianna HR mit strukturiertem Edelstahlgehäuse in Rosa-Gold (299 Euro). Foto: Harper Ewing/Fossil/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Fossil-Gruppe hat ihre fünfte Generation von Android-Wear-Smartwatches vorgestellt, deren Modelle nun auch einen Lautsprecher bieten. Dieser ermöglicht im Zusammenspiel mit dem integrierten Mikrofon direkte Telefonate sowie Gespräche mit dem Google Assistant.

Und auch Musikhören ohne Kopfhörer ist theoretisch eine Option - zumal der Speicher auf acht Gigabyte angewachsen ist. Mit dem neuen Snapdragon 3100 ist auch ein leistungsfähiger Prozessor an Bord. Unverändert zur Ausstattung gehören GPS, Gyroskop, Höhen- sowie Beschleunigungssensor, aber auch NFC, WLAN, Bluetooth und Herzfrequenzmesser, dessen Daten von einer neuen Kardiogramm-App dargestellt und ausgewertet werden.

Als Carlyle HR kommt die neue Smartwatch mit grauem oder schwarzem Edelstahl-Gehäuse, die Version in Rosa-Gold nennt sich Julianna HR. Das 1,28 Zoll große AMOLED-Display im 4,4 Zentimeter breiten Gehäuse haben beide Uhren gemeinsam. Alle Modelle sind ab sofort mit verschiedenen Wechselarmbändern erhältlich und kosten einheitlich 299 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Einrichtung von Apple Pay wird auf dem genutzten Gerät eine virtuelle Kreditkartennummer erzeugt. Die eigentliche Kreditkartennummer erfahren Händler gar nicht mehr. Foto: Robert Günther Apple Pay und Google Pay im Test Mit Apple Pay und Google Pay sind nun die beiden weltweit führenden Smartphone-Bezahlsysteme auch in Deutschland verfügbar. Doch bislang nutzt nur eine verschwindend kleine Minderheit das Handy oder eine Smartwatch zum Bezahlen. Das könnte sich bald ändern.
Viele Smartwatches, wie hier die Apple Watch Series 2, sind mittlerweile komplett wasserdicht. Foto: Franziska Gabbert Was aktuelle Smartwatches wirklich können Das kannte man bisher nur aus Agentenfilmen: Telefonieren über die Armbanduhr. Smartwatches machen diesen Luxus möglich. Doch der Grat zwischen Spielerei und nützlichem Hilfsmittel ist bei einer Smartwatch schmal.
Samsung hat nicht nur Gear-Smartwatches im Programm: Das Fitnessarmband Gear Fit 2 Pro ist ab rund 190 Euro zu haben. Foto: Alexander Heinl Lösen Smartwatches und Fitnesstracker die Armbanduhr ab? Unter den Wearables gibt es zwei Favoriten: Fitnesstracker sind Millionenseller und Smartwatches gehören mindestens bei Technikbegeisterten zur Grundausstattung. Die Uhrzeit zeigen beide Arten fast immer an, sonst müssen Käufer aufs Detail achten.
Eine SIM-Karte hat fast jeder schon einmal in ein Mobiltelefon gefummelt. Über die Jahre sind die Karten immer kleiner geworden - und inzwischen als eSIM zum Teil schon fest in Geräten verbaut. Foto: Franziska Gabbert Alles, was Sie über SIM-Karten wissen müssen Sie sind klein und unverzichtbar für mobiles Telefonieren und Surfen: SIM-Karten. Mit ihnen hat beim Einstecken fast jeder Smartphone-Besitzer schon einmal gekämpft. Die fummelige Karten-Spezies könnten aber in absehbarer Zeit aussterben.