Fossil verpasst neuen Smartwatches einen Lautsprecher

06.08.2019
Mobil telefonieren oder den Google Assistant fragen - das geht auch mit den neuen Smartwatches von Fossil. Denn der Uhrenhersteller stattet seine jüngsten Modelle mit Lautsprechern aus. Was steckt noch drin?
Fossils Julianna HR mit strukturiertem Edelstahlgehäuse in Rosa-Gold (299 Euro). Foto: Harper Ewing/Fossil/dpa-tmn
Fossils Julianna HR mit strukturiertem Edelstahlgehäuse in Rosa-Gold (299 Euro). Foto: Harper Ewing/Fossil/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Fossil-Gruppe hat ihre fünfte Generation von Android-Wear-Smartwatches vorgestellt, deren Modelle nun auch einen Lautsprecher bieten. Dieser ermöglicht im Zusammenspiel mit dem integrierten Mikrofon direkte Telefonate sowie Gespräche mit dem Google Assistant.

Und auch Musikhören ohne Kopfhörer ist theoretisch eine Option - zumal der Speicher auf acht Gigabyte angewachsen ist. Mit dem neuen Snapdragon 3100 ist auch ein leistungsfähiger Prozessor an Bord. Unverändert zur Ausstattung gehören GPS, Gyroskop, Höhen- sowie Beschleunigungssensor, aber auch NFC, WLAN, Bluetooth und Herzfrequenzmesser, dessen Daten von einer neuen Kardiogramm-App dargestellt und ausgewertet werden.

Als Carlyle HR kommt die neue Smartwatch mit grauem oder schwarzem Edelstahl-Gehäuse, die Version in Rosa-Gold nennt sich Julianna HR. Das 1,28 Zoll große AMOLED-Display im 4,4 Zentimeter breiten Gehäuse haben beide Uhren gemeinsam. Alle Modelle sind ab sofort mit verschiedenen Wechselarmbändern erhältlich und kosten einheitlich 299 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Einrichtung von Apple Pay wird auf dem genutzten Gerät eine virtuelle Kreditkartennummer erzeugt. Die eigentliche Kreditkartennummer erfahren Händler gar nicht mehr. Foto: Robert Günther Apple Pay und Google Pay im Test Mit Apple Pay und Google Pay sind nun die beiden weltweit führenden Smartphone-Bezahlsysteme auch in Deutschland verfügbar. Doch bislang nutzt nur eine verschwindend kleine Minderheit das Handy oder eine Smartwatch zum Bezahlen. Das könnte sich bald ändern.
Smartwatches sind theoretisch kleine Alleskönner - aber nur zwei Modelle, darunter die Apple Watch Series 5 (im Bild),erfassten fast alles korrekt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Nur zwei gute Smartwatches bei «test» Smartwatches signalisieren Nachrichten und Termine, die auf dem Smartphone eintreffen. Sie weisen den Weg oder zeigen das Wetter an. Und sie liefern Fitnessdaten - das aber oft mehr schlecht als recht.
Ein Anbieter für kontaktloses Bezahlen mit der Smartwatch ist Wirecard. Auch Dienste wie Google Pay oder Apple Pay machen viele Uhren zum Bezahlmittel. Foto: Sven Hoppe/dpa Kontaktlos bezahlen mit Uhren Die dicke Geldbörse soll mal zu Hause bleiben - und das Smartphone sowieso, weil man es ohnehin zu oft in der Hand hat. Und wenn man unterwegs dann doch etwas kaufen möchte? Kein Problem.
Samsung zeigt auf der IFA auch die Galaxy Watch Active 2. Foto: Smartwatch IFA-Smartwatches von Armani bis AMOLED Smartwatches werden immer universeller. Sie zeigen längst nicht mehr nur Uhrzeit und Benachrichtigungen an, sondern «können» auch Sport oder Gesundheit. Es gibt sogar ein Modell mit eigenem Kraftwerk.