«Fortnite» kommt vorerst wohl nicht wieder in den App Store

23.09.2021
Der Streit zwischen Apple und Epic geht weiter. iPhone-Nutzer, die auf eine zeitnahe Rückkehr von «Fortnite» in den App Store gehofft hatten, müssen sich wohl noch eine Weile gedulden.
Weil Epic für sein Spiel «Fortnite» ein eigenes Kaufsystem einführte, verbannte Apple das Game aus dem App Store. Vorerst wird es wohl bei dieser Entscheidung bleiben. Foto: Fabian Sommer/dpa
Weil Epic für sein Spiel «Fortnite» ein eigenes Kaufsystem einführte, verbannte Apple das Game aus dem App Store. Vorerst wird es wohl bei dieser Entscheidung bleiben. Foto: Fabian Sommer/dpa

San Francisco (dpa) - Apple will das populäre Online-Spiel «Fortnite» erst dann wieder in seinen App Store lassen, wenn der Rechtsstreit mit der Entwicklerfirma Epic Games komplett abgeschlossen ist. Der iPhone-Konzern lehnte eine Bitte um die Wiederaufnahme ab, wie aus einem vom Epic-Chef Tim Sweeney veröffentlichten Brief hervorgeht. Apple verwies darin unter anderem auf das vorherige «doppelzüngige» Verhalten von Epic.

In dem seit über einem Jahr andauernden Streit zwischen Apple und Epic hatte es vor zehn Tagen das erste Urteil gegeben. Eine Richterin in Kalifornien entschied unter anderem, dass Apple im Recht war, Epic und «Fortnite» aus dem App Store zu verbannen.

Epic beharrt auf eigenen Verkauf seines Spiels

Epic wollte das Recht durchsetzen, einen eigenen App Store auf dem iPhone zu betreiben und digitale Inhalte an «Fortnite»-Spieler an Apple vorbei verkaufen zu können. Nachdem Apple auf seinen Regeln beharrte, griff Epic zu einem Trick. Die Spielefirma baute heimlich Softwarecode in die App ein, dank dem Nutzer «Fortnite»-Artikel direkt bei Epic kaufen konnten, ohne dass Provisionen an Apple fällig wurden. Nachdem die Funktion aktiviert wurde, warf Apple «Fortnite» aus dem App Store. Epic klagte dagegen.

Die Richterin tastete in ihrem Urteil weder die Apple-Provision von 15 bis 30 Prozent bei Verkäufen digitaler Güter an, noch dass der hauseigene App Store die einzige Plattform zum App-Download auf dem iPhone ist. Sie beschloss aber, dass Apple Entwicklern künftig nicht mehr verbieten dürfe, Nutzer auf Möglichkeiten zum günstigeren Kauf der Artikel außerhalb des App Stores hinzuweisen. Epic ging in Berufung gegen das Urteil.

Zugleich versprach Sweeney in einer E-Mail an Apple, dass Epic sich künftig an die für alle Entwickler geltenden Regeln halten werde. «Apple hat gelogen», polterte er nach der Ablehnung des Gesuchs bei Twitter angesichts früherer Äußerungen des iPhone-Konzerns, dass man Epic bei Einhaltung der Konditionen wieder willkommen heißen werde.

Die Apple-Anwälte verwiesen in dem Brief an Epic allerdings auch darauf, dass Sweeney nach dem Urteil behauptet habe, man werde das eigene Kaufsystem nicht aufgeben, um wieder in den App Store zu kommen. Apple werde weitere Rückkehr-Gesuche erst prüfen, wenn das Urteil der Richterin endgültig sei und nicht mehr angefochten werden könne. Dieser Prozess könne auch fünf Jahre dauern, kritisierte Sweeney. Von Apple gab es zunächst keinen weiteren Kommentar.

© dpa-infocom, dpa:210923-99-325554/3

Sweeneys Tweet mit E-Mail an Apple

Sweeneys Tweet mit Antwort von Apple


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
Keine Ahnung von Blockchain, NFT und Co.? Kein Problem. Das geht vielen Menschen in Deutschland so. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-tmn Technikbegriffe einfach erklärt Was ist ein Bitcoin oder ein NFT? Und was speichert man in einer Blockchain? Solche Begriffe begegnen uns jeden Tag. Aber was bedeuten sie? Lesen Sie diesen Text, um etwas besser durchzublicken.
Das Computerspielemuseum Berlin hat einen neuen Ausstellungsbereich zu Virtual Reality. Museumschef Andreas Lange sieht die jetzige Entwicklung als absoluten Meilenstein. Foto: Bernd von Jutrczenka Wird Virtuelle Realität 2017 zum Massenprodukt? Virtuelle Realität ist der Trend der Stunde. In diesem Jahr kamen Brillen auf den Markt, die den digitalen Trip für jedermann ermöglichen. Setzt sich der Hype 2017 in der breiten Masse durch?
In Deutschland gibt es immer mehr Menschen, die süchtig nach Computerspielen sind. Einer der Gründe: Beim Gamen sind sie von ihren Alltagssorgen abgelenkt. Foto: Swen Pförtner Wenn Computerspiele süchtig machen In Deutschland steigt Experten zufolge die Zahl derjenigen, die süchtig nach Computerspielen sind und auch ohne Internet nicht auskommen können. Eine Konferenz in Berlin widmet sich dem Problem.