Forscherteam entdeckt 93 Millionen Jahre alten «Adlerhai»

22.03.2021
Forscher haben in Nordmexiko einen spektakulären Fund gemacht: Einen «Adlerhai» aus der Kreidezeit. Möglicherweise muss nun die Evolutionsgeschichte ein Stück weit neu geschrieben werden.
Dieses Fossil (Teile wurden rekonstruiert) eines 93 Millionen Jahre alten «Adlerhais» hat ein europäisch-mexikanisches Paläontologen-Team entdeckt. Das 1,7 Meter lange Tier habe Brustflossen mit einer Spannweite von 1,9 Metern gehabt, berichten die Forscher. Foto: Vullo et al./Science (2021)/dpa
Dieses Fossil (Teile wurden rekonstruiert) eines 93 Millionen Jahre alten «Adlerhais» hat ein europäisch-mexikanisches Paläontologen-Team entdeckt. Das 1,7 Meter lange Tier habe Brustflossen mit einer Spannweite von 1,9 Metern gehabt, berichten die Forscher. Foto: Vullo et al./Science (2021)/dpa

Eichstätt (dpa) - Das Fossil eines 93 Millionen Jahre alten «Adlerhais» hat ein europäisch-mexikanisches Paläontologen-Team entdeckt. Das 1,7 Meter lange Tier habe Brustflossen mit einer Spannweite von 1,9 Metern gehabt, berichten die Forscher.

Sie vergleichen das in der Wissenschaftszeitschrift «Science» vorgestellte Tier mit Mantarochen. Prof. Eberhard Frey vom Naturkundemuseum Karlsruhe stellte aber klar, dass der «Adlerhai» mit dem lateinischen Namen Aquilolamna milarcae wohl wie andere Haie auch mit Schlägen seiner gegabelten Schwanzflosse schwimmen konnte - anders als Mantarochen.

Das Team, zu dem auch Wissenschaftler des Jura-Museums Eichstätt, der Universitäten Heidelberg und Bonn sowie aus Frankreich und Mexiko zählen, hatte das Fossil aus der Kreidezeit den Angaben nach in einem Plattenkalkbruch nahe der nordostmexikanischen Kleinstadt Vallecillo gefunden. Weil der Adlerhai ein breites, vermutlich mit winzigen Zähnchen bestücktes Maul am Ende eines stumpfen Kopfes hatte, gehen die Experten davon aus, dass es sich um einem Planktonfresser handelte - ähnlich wie heutige Walhaie oder eben auch Mantarochen.

Das Exemplar gibt den Wissenschaftlern zufolge einen neuen Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haie. Sie bezeichnen den bei Haien bisher unbekannten Körperbau als «unerwartetes evolutionäres Experiment mit dem Unterwasserflug». Die Kombination aus flügelartigen Brustflossen und Nahrungsfilterung habe man bisher nur von Mantarochen und Verwandten gekannt - die aber erst 30 Millionen Jahre später auftauchten. Der Unterwasserflug sei im Laufe der Evolution offenbar zweimal und auf unterschiedliche Weise entstanden.

© dpa-infocom, dpa:210319-99-887109/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf dem Bolívar-Platz in Cartagena verkaufen María Márquez und María Reyes exotische Früchte. Foto: Manuel Meyer In Kolumbien den Zauber der Vergangenheit spüren Kolumbiens Kolonialstädte locken mit Geschichte, beeindruckenden Naturlandschaften und schöner Architektur. Aber es gibt hier mehr zu erleben: etwa Weltliteratur zum Nachleben oder leckere Ameisen.
Ein fossiles Urpferdchen (vorn) gehört zu den wertvollen Funden aus der Grube Messel, die in der Schatzkammer des Besucherzentrums ausgestellt sind. In dem meterdicken, feingeschichteten Ölschiefer erzählen Fossilien, wie die Welt vor 48 Millionen Jahren aussah. Foto: Arne Dedert/dpa Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe Versteinerte Schildkröten und der Urahn der Pferde: In der Grube Messel finden sich Zeugnisse einer längst vergangenen Welt. In Ölschiefer gepresst geben sie Wissenschaftlern Einblicke in die Artenvielfalt vor vielen Millionen Jahren.
Oben wartet die Aussicht: Auf den Herman Mountain kommen Touristen mit dem Geländewagen. Foto: Jörg Michel/dpa-tmn Wo die Rocky Mountains noch einsam und unentdeckt sind Wem es in den kanadischen Nationalparks im Sommer zu überlaufen ist, der kann im Geopark Tumbler Ridge noch echte Wildnis erleben - und dabei sogar in Dinosaurier-Spuren laufen.
Ein gebrauchter Mundschutz mit Resten von Lippenstift liegt am Strand vor der Strandpromenade von Westerland auf Sylt. Foto: Christian Charisius/dpa Was Reiselustige in Europa beachten müssen Für ein paar Tage haben Ende der Woche alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland gleichzeitig frei. Ab in den Urlaub also? In den größten Teilen Europas ist das möglich. Dabei gilt es aber Einiges zu beachten.