Forscher entwickeln schnellere Speicher-Technologie

24.06.2019
Britische Forscher haben eine neue Datenträger-Technologie vorgestellt, die Schnelligkeit und Langlebigkeit kombiniert. Auch in Sachen Energieeffizienz soll die Entwicklung Vorteile bringen.
Eine neue Speicher-Technologie soll die Langlebigkeit von Flash-Speichern - wie auf vielen USB-Sticks - mit der Schnelligkeit zum Beispiel von Arbeitsspeichern kombinieren. Foto: Ole Spata
Eine neue Speicher-Technologie soll die Langlebigkeit von Flash-Speichern - wie auf vielen USB-Sticks - mit der Schnelligkeit zum Beispiel von Arbeitsspeichern kombinieren. Foto: Ole Spata

Berlin (dpa) - Mit einer neuen Erfindung wollen britische Forscher Datenspeicher schneller und langlebiger machen. Die neuen Träger würden zudem deutlich weniger Energie verbrauchen als herkömmliche Technologien, schreibt die Fachzeitschrift «Scientific Reports».

Gebräuchliche Speichertechnologien wie DRAM und die zum Beispiel in USB-Sticks verwendeten Flash-Speicher könnten von der neuen Entwicklung abgelöst werden, weil die Erfindung die Stärken aus beiden kombiniere, zitiert die Zeitschrift einen beteiligten Wissenschaftler der Lancaster University in Großbritannien.

Zudem würde der Energieverbrauch durch die neuen Speicher bei Höchstleistung in einem Rechenzentrum um ein Fünftel reduziert. Die Entwicklung sei bereits patentiert.

Mit der neuen Technologie versehene Computer müssten etwa nicht mehr hochfahren und könnten unbemerkt in den Ruhemodus schalten, um Energie zu sparen. Zudem werde den Geräten eine Speicherzeit vorausgesagt, die das Alter des Universums überschreite, sagte der Forscher.

Bislang werden die langsameren Flash-Chips für das längerfristige Ablegen von Daten verwendet, für Arbeitsspeicher - zum Beispiel in Computer-Betriebssystemen - die schnelleren DRAM-Chips.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Das Kuchendiagramm lässt keinen Zweifel: Diese Festplatte muss durch ein größeres Modell ersetzt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Festplatte voll: Wenn die Daten umziehen müssen Eine überquellende Festplatte bremst den Rechner und hindert den Nutzer, weitere Daten abzuspeichern. Eine neue muss also her. Allerdings gibt es beim Umzug der Daten einiges zu bedenken.
Wer große Datenmengen im handlichen Format transportieren oder gelegentliche Datensicherungen machen will, ist mit einer externen USB-Festplatte gut bedient. Foto: Henrik Josef Boerger Daten sichern: Die richtige externe Festplatte finden Ob für Datensicherung oder zum Transport der Filmsammlung - tragbare Festplatten sind klein und praktisch. Aber welche braucht man eigentlich, und wie kann man sich mit einem externen Datenspeicher vor gefährlichen Computerviren schützen?
Die Minidisc sollte Kassette und CD ablösen, kam aber nie so richtig aus der Nische heraus. Foto: Andrea Warnecke Warum VHS, DAT und Co. nicht überleben konnten Video-Rekorder, Walkman, der gute alte C64: Viele Menschen werden sentimental, wenn sie an Technik von früher denken. Die meisten Gadgets waren damals innovativ, versprachen neue Möglichkeiten. Doch trotzdem war das Aussterben dieser Klassiker vorprogrammiert.
Auch eine Festplatte hat ein Haltbarkeitsdatum. Deswegen sollten wichtige Daten regelmäßig gesichert und die Datenträger alle paar Jahre ausgetauscht werden. Foto: Andrea Warnecke Persönliche Dokumente: Haltbarkeitsdatum von Festplatten Familienfotos, Videos, E-Mails - immer mehr wichtige Dokumente und Erinnerungen gibt es nur noch digital. Doch auch Speichermedien halten nicht ewig. Wie sicher sind wertvolle persönliche Daten auf den Datenträgern?