Flugverkehr auf Bali wegen Asche über Vulkan unterbrochen

29.06.2018
Wieder sorgt der Vulkan Agung für Chaos bei Zehntausenden Urlaubern. Aschewolken behindern den Flugverkehr, viele Urlauber müssen sich auf Reiseverzögerungen einstellen.
Der indonesische Vulkan Agung spuckt Rauch, Asche und Lava. Foto: AP/dpa
Der indonesische Vulkan Agung spuckt Rauch, Asche und Lava. Foto: AP/dpa

Jakarta (dpa) - Der Asche spuckende Vulkan Agung hat auf Indonesiens Urlaubsinsel Bali den Flugverkehr vorübergehend lahmgelegt. Aus Sicherheitsgründen schlossen die Behörden den internationalen Flughafen in Denpasar sowie zwei nahegelegene Flugplätze, wie die Nationale Katastrophenschutzbehörde mitteilte.

Am Freitagnachmittag (Ortszeit) nahm der Flughafen in Denpasar etwas früher als angekündigt den Betrieb wieder auf, die anderen sollen am frühen Abend folgen.

Ursprünglich waren am Freitag 446 geplante Flüge und damit Zehntausende Fluggäste betroffen, darunter auch mehr als 200 internationale Ankünfte und Abflüge. Schon am Donnerstag fielen für 8000 Passagiere die Flüge aus.

Der Vulkan Agung im Osten der Insel ist seit Monaten aktiv. Seit Mittwoch steigen aus dem gut 3000 Meter hohen Berg Aschewolken bis zu 2,5 Kilometer in den Himmel, wie Behördensprecher Sutopo Purwo Nugroho weiter sagte. «Sicherheit bleibt der Hauptgrund für die Entscheidung, die Flughäfen zu schließen», betonte er. Die Alarmstufe beließen die Behörden aber auf dem zweithöchsten Niveau. Das Gebiet im Umkreis von vier Kilometern rund um den Vulkan gilt als Gefahrenzone.

Seit Monaten hält der Agung mit seiner erhöhten Aktivität die Menschen auf Bali mit kleineren und mittleren Eruptionen in Atem, die befürchtete Katastrophe blieb bislang jedoch aus. Die letzten tödlichen Eruptionen des Agung hatten sich 1963 und 1964 ereignet, damals kamen etwa 1200 Menschen ums Leben. Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde, an der verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander treffen. Dort kommt es besonders oft zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen. Allein in Indonesien gibt es mehr als 120 aktive Vulkane.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der indonesischen Ferieninsel Bali haben die Behörden 300 Busse organisiert, um Urlauber bei einem Ausbruch des Vulkans Gunung Agung von der Insel zu bringen. Foto: Muhammad Fauzy Chaniago/Sijori Images via ZUMA Wire/dpa Vulkan auf Bali: Ersatzflughäfen und Busse für Urlauber Es ist immer noch nicht sicher, ob und wann der Vulkan auf Bali ausbrechen wird. Für den Ernstfall ist das Fremdenverkehrsamt vorbereitet: Touristen können dann die Insel verlassen.
Der Vulkan Mount Agung auf Bali hat nach einer erneuten Eruption Asche hunderte Meter hoch in die Luft geschleudert. Die Behörden haben die höchste Alarmstufe ausrufen lassen. Foto: Firdia Lisnawati/AP/dpa Bali fürchtet gewaltigen Vulkanausbruch Auf Bali rumort der Vulkan Gunung Agung enorm. Befürchtet wird, dass er zu einem gewaltigen Ausbruch kommt. Die meisten Urlauber - darunter auch viele Deutsche - sind zwar in Sicherheit, sitzen aber fest. Manche nutzen die Gelegenheit für Selfies.
Wer momentan Urlaub in Bali macht, sollte wegen eines möglichen Vulkanausbruchs genügend Bargeld und Kreditkarten mit sich führen. Foto: Jens Kalaene/dpa Vulkan auf Bali: Urlauber sollten Vorkehrungen treffen Die Insel Bali gehört gerade in den Wintermonaten zu den beliebten Reisezielen. Doch momentan ist ein Aufenthalt mit Schwierigkeiten verbunden, da die Touristen in ständiger Alarmbereitschaft sein müssen.
Wegen des drohenden Vulkanausbruchs gilt immer noch die höchste Alarmstufe. Foto: Donal Husni/ZUMA Wire/dpa Flughafen auf Bali trotz Vulkan-Alarm wieder geöffnet Wegen des drohenden Vulkanausbruchs hängen Tausende Urlauber auf Bali fest. Jetzt könnte sich die Lage entspannen: Der internationale Flughafen ist wieder offen. Die Gefahr aber bleibt.