Fluglärm vor Strandvilla mindert den Reisepreis

01.07.2019
Flugzeuglärm, der Strand nicht nutzbar, das Wlan funktioniert nicht ausreichend: In einem Luxusurlaub sollte man auch gute Infrastruktur und Erholung erwarten können. Ein Gericht sprach einem Reisenden daher eine hohe Preisminderung zu.
Das Land- und Amtsgericht in Frankfurt am Main. Foto: Fredrik von Erichsen
Das Land- und Amtsgericht in Frankfurt am Main. Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Großer Lärm durch Wasserflugzeuge direkt an der Strandvilla können eine Minderung des Reisepreises und die Übernahme von Mehrkosten für eine Alternativunterkunft rechtfertigen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Frankfurt hervor (Az.: 2-24 O 149/18).

In dem verhandelten Fall ging es um einen Luxus-Urlaub auf den Malediven. Am Strandabschnitt vor der gemieteten Villa starteten und landeten von morgens um sechs bis zum frühen Abend Wasserflugzeuge, die die Touristen zu den Inseln transportieren. Der Bereich konnte aufgrund des Flugverkehrs nicht zum Baden und Verweilen genutzt werden.

Der Reiseveranstalter wollte ein anderes Quartier aber nur gegen eine Stornogebühr von 100 Prozent anbieten. Der Kläger organisierte sich daraufhin selbst eine andere Unterkunft und klagte im Anschluss vor Gericht eine Minderung des Reisepreises ein - mit Erfolg.

Er muss nur 50 Prozent der Gesamtkosten tragen und erhält zusätzlich eine 100-prozentige Preisminderung für den Tag des Umzugs in eine andere Unterkunft. Außerdem muss der Reiseveranstalter die Mehrkosten für diese Unterkunft tragen, und der Gast erhält eine Entschädigung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit während der betroffenen Reisetage.

Die Begründung des Landgerichts: Auch wenn der Gast wusste, dass das Luxus-Resort mit Wasserflugzeugen erreichbar war, habe der Reisende weder damit rechnen müssen, dass dadurch ein Lärm verursacht wird, der Ruhe und Erholung unmöglich macht, noch dass der Strand vor seiner Unterkunft nicht nutzbar sein würde. Außerdem müsse Reisenden vor allem in einem Fünf-Sterne-Luxus-Resort zugestanden werden, länger als bis sechs Uhr schlafen zu können.

Der Reisende erhält zudem in einem weiteren Klagepunkt weitere 15 Prozent Minderung: In der Hotelbeschreibung wurde freier Wlan-Zugang angepriesen, die Nutzung war letztlich aber nur eingeschränkt möglich. Die Urteilsbegründung: In einer «als besonders hochwertig beschriebenen Hotelkategorie» kann ein Reisender erwarten, urlaubstypischen Internetaktivitäten überall innerhalb der Anlage nachgehen zu können.

Pressemitteilung des Gerichts


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kurz vor der Reise Rückflug geändert: Verkürzt sich eine Fernreise, können Urlauber vom Vertrag zurücktreten. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Fernreise verkürzt sich um zwei Tage: Rücktritt möglich Kurz vor einer Fernreise wird der Rückflug geändert, und der Urlaub ist plötzlich nur noch acht Tage lang. Die weite Reise lohnt sich kaum noch. Das Landgericht Köln sah das auch so und entschied im Sinne zweier Klägerinnen.
Nicht immer ist klar, wer genau bei Reiseverspätungen haftet, unter Umständen müssen auch Reiseveranstalter selbst zur Kasse gebeten werden. Foto: Matthias Schrader Reise mit Zug-zum-Flug-Ticket: Veranstalter kann haften Verspätungen sind immer ärgerlich, dies gilt auch für Urlauber. Verpasst man durch eine Verzögerung auch noch die Anschlussverbindung, kann es schnell teuer werden. Inwieweit Anbieter eines Zug-zum-Flug-Tickets für den Schaden haftbar sind, zeigt ein Fall aus Hannover.
Weil der Reiseveranstalter keine Kabine für sie freihielt, musste zwei Eheleute auf ihre Kreuzfahrt verzichten. Der BHG verhalf ihnen nun zu einer Entschädigung. Foto: Uli Deck Ehepaar erhält Entschädigung für entgangene Kreuzfahrt Ein Ehepaar freut sich auf eine Karibik-Kreuzfahrt und erfährt kurz vor der Abfahrt, dass die Kabine nicht reserviert ist. Der Streit führt bis zum BGH. Es geht um Entschädigung für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit und Kosten für eine Ersatzreise.
Speisen unter den Haien: Das «Conrad Rangali» mit seinem «Ithaa»-Restaurant war Vorreiter in Sachen Unterwasser-Restaurant. Foto: Adam Bruzzone/Conrad Hotels & Resorts/dpa-tmn Dinieren auf und unter dem Wasser: Malediven für Gourmets Die Malediven sind bekannt als Paradies für Badeurlauber, Taucher und Hochzeitsreisende - weniger als Ziel für Gourmets. Das ändert sich aber. Der Archipel im Indischen Ozean, aktuell wegen politischer Unruhen in den Schlagzeilen, mausert sich zu einem Genießer-Hotspot.