Flughafen testet Schweine als lebende Vogelscheuchen

04.10.2021
Ein ungewöhnlicher Anblick: Fluggäste, die am Airport Schiphol verkehren, haben künftig tierische Gesellschaft. Am Rande der Start- und Landebahnen werden nun Schweine gehalten. Sie sollen helfen, Vogelschlag zu vermeiden.
Schweine grasen am Flughafen Schiphol. Sie sollen hier Vögel von den Start- und Landebahnen fernhalten und dadurch helfen, Kollisionen mit Flugzeugen zu verhindern. Foto: Amsterdam Airport Schiphol/dpa
Schweine grasen am Flughafen Schiphol. Sie sollen hier Vögel von den Start- und Landebahnen fernhalten und dadurch helfen, Kollisionen mit Flugzeugen zu verhindern. Foto: Amsterdam Airport Schiphol/dpa

Amsterdam (dpa) - Zwanzig Schweine sollen am Amsterdamer Airport Schiphol Vögel von den Start- und Landebahnen fernhalten und dadurch helfen, Kollisionen mit Flugzeugen zu verhindern. Die Idee hinter dem Pilotprojekt: Wo Schweine den Boden leer fressen, suchen Wildgänse und andere Vögel nicht mehr nach Nahrung.

«Ihre Anwesenheit reicht, um die Gänse davon abzuhalten, hier auf dem Feld zu landen», berichtete der Bauer Josse Haarhuis jetzt dem Sender Euronews.

Haarhuis bewirtschaftet auf dem Schiphol-Areal eine zwei Hektar große Fläche, von der kürzlich Zuckerrüben geerntet wurden. «Die Schweine essen die Ernterückstände. Wenn die weg sind, gibt es für die Gänse kein Futter mehr und deswegen auch keinen Grund, hierher zu kommen», erklärte der Bauer in dem Donnerstagabend veröffentlichten Euronews-Beitrag.

Über den Einsatz von Schweinen als lebende Vogelscheuchen hatte der Airport am 24. September informiert - wohl auch, damit sich Passagiere nicht über den Anblick von Borstenvieh in Rollbahnnähe wundern. Es gehe darum, «ein Optimum an Flugsicherheit zu gewährleisten», hieß es in der Pressemitteilung.

Das Pilotprojekt ergänze eine Vielzahl technischer Maßnahmen zur Vogelabwehr, von Soundgeneratoren bis zu Laser-Beamern. Ob der Schweine-Einsatz wirklich etwas bringt, wird laut Airport-Angaben mit Hilfe eines speziellen Vogel-Radars sowie durch Vogelbeobachtung geprüft.

© dpa-infocom, dpa:211001-99-442843/4

Bericht Euronews

Mitteilung des Flughafens


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passagiere in der neuen Business Class von Qatar Airways können sich mit Trennwänden ihren eigenen privaten Bereich schaffen. Foto: Qatar Airways/dpa-tmn Flugsplitter: Neue Business Class und neue Ziele Neuer Service für Passagiere: Bei Qatar Airways können sie es sich in Doppelbetten gemütlich machen. Kunden profitieren zudem von der Kooperation Condors mit Germania. Ebenfalls interessant sind die neuen Routen und Ziele verschiedener Airlines.
Das Jahr 2017 war das historisch sicherste Jahr in der Geschichte der kommerziellen Luftfahrt. Das geht aus einer Studie hervor, die das Luftfahrtmagazin «Aero International» in Auftrag gegeben hat. Auf Platz 1 der sichersten Fluggesellschaften landete Emirates. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Unfallforscher: Emirates sicherste Airline des Jahres Welche Airline ist die sicherste? Diese Frage stellte sich ein Hamburger Flugunfallbüro und führte daraufhin eine Studie durch. Im Ranking landete die Emirates ganz oben. Aber auch zwei europäische Gesellschaften haben sehr gut abgeschnitten.
Nederland («Niederlande») steht auf einem Schild an der Grenze zwischen den Niederlanden und Deutschland. Foto: Friso Gentsch/dpa Urlaubsregion Zeeland lockert vorsichtig Corona-Maßnahmen Von diesem Freitag an dürfen die Tourismusbetriebe der Region zunächst 15 Prozent ihrer Bettenkapazität wieder an Schlafgäste vermieten.
Nicht jeder Passagier kann es sich am Notausgang gemütlich machen. Foto: Peer Grimm/dpa Wann darf ich im Flugzeug nicht am Notausgang sitzen? Für mehr Beinfreiheit im Flugzeug legen sich Passagiere mächtig ins Zeug. Das müssen sie im Notfall auch. Deshalb darf nicht jeder dort Platz nehmen. Es gelten strikte Regeln.