Fluggesellschaften am Hamburger Airport wechseln Terminal

16.10.2019
Im Terminal 2 des Hamburger Flughafens wird bis voraussichtlich Mitte Mai 2020 ein in die Jahre gekommenes Gepäckförderband erneuert. Fluggäste müssen sich auf längere Wartezeiten einstellen.
Während der Umbauarbeiten sollten Fluggäste mehr Zeit für den Check-In einplanen. Foto: Christian Charisius/dpa/Archiv
Während der Umbauarbeiten sollten Fluggäste mehr Zeit für den Check-In einplanen. Foto: Christian Charisius/dpa/Archiv

Hamburg (dpa) - Flugreisende aufgepasst: Am Hamburger Flughafen werden mehrere Fluggesellschaften vorübergehend von Terminal 2 ins Terminal 1 wechseln, wie der Airport mitteilte.

Vom 23. Oktober an bis voraussichtlich Mitte Mai nächsten Jahres werden der Check-in und die Gepäckaufgabe für Flüge mit Aer Lingus, Iberia, Tarom, Vueling, Aegean Airlines und LOT Polish Airlines nur noch in Terminal 1 möglich sein. Grund für die Verlegung, die in der Nacht zum 23. Oktober erfolgt, sind Bauarbeiten in Terminal 2 für die Erneuerung der Gepäckförderanlage. Nach Abschluss dieser Arbeiten sollen die Fluggesellschaften mit ihren Services zurück ins Terminal 2 ziehen.

In der Zwischenzeit könne es wegen einer verringerten Anzahl an Check-in-Schaltern in Spitzenzeiten zu verlängerten Wartezeiten kommen, informierte der Airport. Er empfiehlt allen Passagieren - auch den nicht vom Umzug betroffenen - zwei Stunden vor Abflug einzuchecken.

Der Flughafen erneuert seit November 2018 bis ins nächste Halbjahr hinein die rund 25 Jahre alte Gepäckförderanlage im Terminal 2. Außerdem werden dort zehn Automaten zur selbstständigen Gepäckaufgabe (Self Bag Drop) installiert. Die Gepäckausgabe der Anlage sei aber nicht betroffen: Koffer, Reisetaschen und andere Stücke könnten dort wie gewohnt ausgegeben werden, berichtete der Flughafen. In Terminal 1 gibt es 20 Automaten zur selbstständigen Gepäckaufgabe.

Mitteilung Flughafen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Lufthansa hat nach eigener Aussage in diesem Sommer rund 250 Millionen Euro an Passagiere gezahlt. Das Unternehmen will nun die gleiche Summe investieren. Foto: Silas Stein Luftfahrt-Gipfel: Flugverkehr muss pünktlicher werden Nach einem Chaos-Sommer für viele Fluggäste haben sich Politik und Wirtschaft auf einige Schritte gegen Verspätungen und Ausfälle geeinigt. Sie versprechen: Das Drama von 2018 wird sich im nächsten Jahr nicht wiederholen.
Kommt es in den Osterferien wieder zu Chaos auf den Flughäfen? Mehr Boden- und Flugpersonal sowie Reservemschinen sollen Schlimmstes verhindern. Foto: Tobias Hase Was Flugreisende in den Osterferien erwartet Ostern ist der erste Reisehöhepunkt im Jahr. Die Luftverkehrsbranche will in diesem Jahr vieles besser machen als 2018. Aber das System arbeitet an seinen Grenzen.
Die Fluggesellschaft Germania bringt ab Sommer 2018 mehr Passagiere von Berlin zu den Kanaren und den griechischen Inseln. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild Mehr Flüge zu beliebten Badeorten und nach Island Die Fluggesellschaft Germania erweitert ihre Ziele zu beliebten Badezielen. TAP Portugal hingegen setzt Flüge nach Brasilien aufgrund von Baurabeiten aus. Kein Grund zur Sorge: stattdessen erreicht man Island, die USA und Kanada beispielsweise von Berlin oder München.
Nach einem Stromausfall am Sonntag wurde der Flugbetrieb am Hamburger Flughafen wieder aufgenommen. Foto: Daniel Bockwoldt Hamburger Flughafen wieder in Betrieb Aufatmen am Hamburger Flughafen: Nach dem folgenreichen Stromausfall ist der Flugbetrieb wieder angelaufen - allerdings mit etlichen gestrichenen Flügen. Haben betroffene Reisende ein Recht auf Entschädigungen oder Minderung des Reisepreises?