Fluggastrechte-Firma darf nicht mit «Kostenlosigkeit» werben

04.05.2020
«Kein Kostenrisiko» - mit diesen Worten lockte eine Firma für Fluggastrechte Kunden an, um schließlich doch abzukassieren. Das Landgericht Frankfurt am Main hat diese Praxis für rechtswidrig erklärt.
Der Hinweis «Kein Kostenrisiko» auf der Webseite eines Fluggastrechteportals ist irreführend, wenn Kunden eine Servicegebühr bezahlen müssen. Foto: Oliver Berg/dpa
Der Hinweis «Kein Kostenrisiko» auf der Webseite eines Fluggastrechteportals ist irreführend, wenn Kunden eine Servicegebühr bezahlen müssen. Foto: Oliver Berg/dpa

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Unternehmen dürfen nicht damit werben, kostenlose Dienstleistungen anzubieten, wenn Verbraucher am Ende doch etwas bezahlen müssen. Der Hinweis «Kein Kostenrisiko - die Entschädigung dürfen Sie in jedem Fall behalten» auf der Webseite eines Fluggastrechteportals ist irreführend. Denn Kunden müssen eine Servicegebühr zahlen.

Das entschied das Landgericht Frankfurt am Main (Az.: 3-12 O 8/19) auf Antrag der Wettbewerbszentrale. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Wettbewerbszentrale hatte das Portal zur Geltendmachung von Fluggastrechten bereits im vergangenen Jahr abgemahnt. Das Portal bietet Flugreisenden im Falle von Verspätungen oder Ausfällen an, deren Rechte gegenüber der Fluggesellschaft geltend zu machen. Verbraucher bekommen aber bei erfolgreicher Durchsetzung ihrer Ansprüche nur einen Teil der ausgezahlten Entschädigung - nämlich den Differenzbetrag, der nach Abzug eines Eigenanteils für das Portal verblieb.

Im Mai 2019 hatte die Wettbewerbszentrale die Werbung des Portals mit dem Hinweis «risikofrei und kostenlos» als irreführend beanstandet. Der Portalbetreiber verpflichtete sich, auf den Hinweis der «Kostenlosigkeit» der Dienstleistung zu verzichten. Auf der Homepage fand sich stattdessen der Hinweis: «Kein Kostenrisiko (die Entschädigung dürfen Sie in jedem Fall behalten)». Das Landgericht befand dies als irreführend. Die Wettbewerbszentrale forderte den Portalbetreiber auf, die Werbung zu ändern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.
Abheben in den Urlaub: Wer seine Reise nicht antreten kann, bleibt meist auf hohen Stornogebühren sitzen. Foto: Julian Stratenschulte Pauschalreisen: Stornierung kann teuer werden Pauschalreisen sind in Deutschland ein Milliardenmarkt - fast die Hälfte aller gebuchten Reisen sind sogenannte Veranstalterreisen. Doch einmal gebucht, lassen sich Pauschalreisen oft nur gegen hohe Gebühren stornieren.
Die Leipziger Internetfirma Unister hatte einen Insolvenzantrag gestellt - vier Tage nach dem Unfalltod ihres Chefs. Wagner war am 14. Juli beim Absturz einer Privatmaschine in Slowenien ums Leben gekommen. Foto: Jan Woitas Unister-Insolvenz: Was Verbraucher wissen müssen Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft von Unister. Unter deren Dach sind die Reisegeschäfte des Internetkonzerns gebündelt sind. Einige Kunden bekommen das bereits zu spüren.
Die Leipziger Internetfirma Unister hatte einen Insolvenzantrag gestellt - vier Tage nach dem Unfalltod ihres Chefs. Wagner war am 14. Juli beim Absturz einer Privatmaschine in Slowenien ums Leben gekommen. Foto: Jan Woitas Unister-Insolvenz: Was Verbraucher wissen müssen Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft von Unister. Unter deren Dach sind die Reisegeschäfte des Internetkonzerns gebündelt sind. Einige Kunden bekommen das bereits zu spüren.