Flüge in Brasilien wegen Streiks gestrichen

29.05.2018
Tankstellen ohne Benzin und Diesel, Supermärkte mit knapper Ware und gestrichene Flüge: Weil in Brasilien die Fernfahrer streiken, geht in der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas nichts mehr. Touristen sollten ihre Reisepläne anpassen.
Fernfahrer blockieren in Brasilien zurzeit zahlreiche Landstraßen und protestierten gegen hohe Spritpreise. Foto: Tania Rego/Agencia Brazil
Fernfahrer blockieren in Brasilien zurzeit zahlreiche Landstraßen und protestierten gegen hohe Spritpreise. Foto: Tania Rego/Agencia Brazil

Brasilia (dpa/tmn) - Brasilien-Urlauber sollten derzeit ihre Reisepläne überprüfen. Wegen eines Streiks der Lkw-Fahrer kommt es zu weitreichenden Einschränkungen im öffentlichen Nah- und Fernverkehr.

Auch der Flugverkehr könne betroffen sein, so das Auswärtige Amt (AA) in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für Brasilien. Mehrere Flüge wurden bereits gestrichen, weil Flughäfen nicht mehr genug Kerosin vorrätig hatten.

Das AA rät Reisenden, sich mit der jeweiligen Fluggesellschaft, dem Reiseveranstalter oder dem Busunternehmen in Verbindungen zu setzen. Die Trucker im größten Land Südamerikas streiken wegen hoher Treibstoffpreise.

Reise- und Sicherheitshinweise für Brasilien


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.
Durch die Überschwemmungen wurden Flüsse zu reißenden Strömen, die Ortschaften verschwinden ließen und Autos mit sich rissen. Foto: El Comercio/GDA via ZUMA Wire/dpa Auswärtiges Amt: Keine Reisen in Perus Unwetter-Provinzen Heftiger Regen in den Anden hat in Peru zu schweren Überschwemmungen geführt. Das öffentliche Leben ist stark beeinträchtigt - und das betrifft auch viele Urlauber im drittgrößten Land Südamerikas. Von Reisen in einzelne Regionen Perus rät das Auswärtige Amt derzeit ab.
Das Centrum für Reisemedizin rät Brasilien-Urlaubern dringend zu einer Impfung gegen Gelbfieber. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Vor Brasilien-Reise gegen Gelbfieber impfen lassen In einigen Teilen Brasiliens steigt das Risiko, sich mit Gelbfieber zu infizieren. Auch wenn für die Einreise keine Impfung erforderlich ist, sollten Urlauber nicht auf sie verzichten.
Auch nach der Anerkennung Jerusalems bieten die deutschen Reiseveranstalter ihre Urlaubs-Programme vorerst wie gewohnt an. Foto: Oren Ziv/dpa Proteste in Israel: Reiseveranstalter ändern vorerst nichts Gewalttätige Auseinandersetzungen können nach Angaben des Auswärtigem Amtes in einigen Gebieten in Israel derzeit nicht ausgeschlossen werden. Was bedeutet das für Reisende? Wie reagieren die Reiseveranstalter?