Flixbus stellt Betrieb im November vorübergehend ein

30.10.2020
Flixbus wird in den kommenden vier Woche den Betrieb seiner Busse und Züge einstellen. Das Unternehmen reagiert laut eigenen Angaben auf die Corona-Kontaktbeschränkungen.
Flixbus stellt den Betrieb seiner Busse und Züge im November ein. Foto: Fabian Sommer/dpa
Flixbus stellt den Betrieb seiner Busse und Züge im November ein. Foto: Fabian Sommer/dpa

Berlin (dpa) - Der Fernreise-Anbieter Flixbus stellt aufgrund der
neuen Corona-Kontaktbeschränkungen seinen Betrieb vorübergehend ein.
Der Mitgründer und Geschäftsführer von FlixMobility, André
Schwämmlein, verwies in der «Welt am Sonntag» auf die von der Politik
gewünschten Reiseeinschränkungen.

«Deswegen fahren wir unseren Bus- und Zugbetrieb jetzt im November auch komplett runter in der Hoffnung, an Weihnachten mit Flixbus für unsere Kunden im Einsatz sein zu können. Flixtrain macht vorübergehend Winterpause.» Wenn Kanzlerin Angela Merkel (CDU) darum bitte, «nicht zu reisen, hat das natürlich Einfluss auf die Nachfrage», sagte Schwämmlein.

Schon im Frühjahr hatte das Unternehmen angesichts der
Corona-Auflagen vorübergehend keine Fahrten mehr angeboten. «Im
Sommer konnten wir dann wieder etwa die Hälfte unseres Netzes
bedienen. Wir folgen dabei sehr stark der Nachfrage», sagte
Schwämmlein. Schon im Oktober habe man aber wieder «eine gebremste
Reiselust» gesehen. «Im Moment liegen wir etwa bei 30 Prozent, werden
aber wieder komplett reduzieren, weil der politische Wunsch ist, dass
man nicht reist», so der Flixbus-Chef.

© dpa-infocom, dpa:201030-99-141929/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie schon beim Lockdown im Frühjahr will die Deutsche Bahn auch in den kommenden Wochen ihr Angebot aufrecht erhalten. Foto: Silas Stein/dpa Bahn will Angebot auch im Teil-Lockdown aufrecht erhalten Teil-Lockdown in Deutschland, aber der bundeseigene Bahnkonzern will sein volles Angebot aufrechterhalten. Der Verkehrsminister findet das gut und wichtig. Die private Konkurrenz sieht sich benachteiligt.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Blablabus nimmt Ende Juni seinen Fahrbetrieb wieder auf. Ab dem 9. Juli soll es auch wieder ins europäische Ausland gehen. Foto: Christoph Soeder/dpa Fernbusreisen mit Blablabus wieder möglich Amsterdam, Prag, Paris - diese Ziele sind bald auch wieder mit dem Fernbus zu erreichen. Blablabus etwa will ab dem 9. Juli wieder Fahrten ins europäische Ausland anbieten.
Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat auch Folgen auf die Nachfrage bei Flixbus. Der Fernbusanbieter stellt daher den Betreib ein. Foto: Boris Roessler/dpa Flixbus stellt Betrieb bis auf weiteres ein Die weitreichenden Einschränkungen im sozialen Leben betreffen auch den Fernreiseverkehr mit Bussen. Der Anbieter Flixbus zieht jetzt Konsequenzen.