Flipboard-Nutzer sollten ihre Passwörter ändern

30.05.2019
Wegen ungeklärter Zugriffe auf ihre Datenbank fordert die Nachrichten-App Flipboard ihre Nutzer auf, ein neues Passwort zu vergeben. Das Unternehmen hat vorsichtshalber alle Passwörter zurückgesetzt.
Flipboard-Nutzer sollten ein neues Passwort verwenden. Foto: Andrea Warnecke
Flipboard-Nutzer sollten ein neues Passwort verwenden. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Nutzer der Nachrichten-App Flipboard sollten ihr Passwort ändern. Wer sich neu auf einem Gerät anmeldet, wird dazu automatisch aufgefordert. Der Grund dafür: Seit Sommer 2018 gab es mehrere nicht autorisierte Zugriffe auf die Datenbank des Unternehmens, teilt Flipboard auf seiner Internetseite mit.

Betroffen davon war nur ein Teil der Nutzerdaten, unter anderem Informationen zur Kontoanmeldung wie Name, kryptografisch geschütztes Passwort und E-Mail-Adresse. Möglicherweise wurden Kopien davon erstellt.

Die Passwörter wurden zwar nicht im Klartext, sondern verschlüsselt gespeichert, dennoch hat Flipboard vorsichtshalber die Passwörter aller Nutzer zurückgesetzt. Nutzer müssen also bei Neuanmeldung das Konto-Passwort aktualisieren - wer dabei Unterstützung braucht, kann im Help Center auf Kontakt klicken.

Das Unternehmen habe den Sicherheitsvorfall untersucht und mittlerweile behoben, heißt es auf der Unternehmensseite weiter. Auch Verbindungen zu Drittanbieter-Konten sowie zu Konten anderer sozialer Medien wurden vorsichtshalber gelöscht und ersetzt - sogenannte digitale Tokens.

Unter Umständen müssen Nutzer die Verbindung neu wieder herstellen - auch dabei gibt es Hilfe auf der Support-Seite.

Flipboard betont, dass es keine Bank- oder Kreditkarten-Daten von Benutzern sammelt, somit seien keine Finanzinformationen betroffen.

Flipboard: Pressemitteilung

Flipboard: Help Center


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Den Datenstrom vollständig beherrschen kann niemand mehr. Aber Internetnutzer können viel dafür tun, dass persönliche Informationen in den richtigen Bahnen bleiben. Foto: Ole Spata So schützt man die persönlichen Daten Persönliche oder sensible Daten frei verfügbar für jedermann im Internet: ein Horrorszenario, das viele Anwender fürchten - nicht ohne Grund, wie das aktuelle Datenleck zeigt, von dem vor allem Politiker betroffen sind. Kann man sich gegen so etwas schützen?
Internetnutzer sollten prüfen, ob ihre Log-in-Daten ins Netz gelangt und dort mehr oder weniger frei auffindbar sind. Ist dies der Fall, muss das Passwort geändert werden. Foto: Lukas Schulze Stehen meine Log-in-Daten im Netz? Im Internet sind wieder Abermillionen E-Mail-Adressen und Passwörter im Klartext aufgetaucht. Sie gesellen sich zu einer unüberschaubaren Zahl an Log-in-Informationen, die bereits durchs Netz geistern. Wer ist betroffen - und wer muss sich keine Sorgen machen?
Bei verschiedenen Diensten im Internet kann man überprüfen, ob man von einem Datenklau betroffen ist. Foto: Oliver Berg Bin ich gehackt worden? - Datenbanken können Antwort geben Persönliche Daten im Internet sind ein Alptraum. Noch folgenschwerer ist es aber, wenn Zugangsinformationen zu Accounts wie etwa dem Mail-Postfach durchs Netz geistern. Wer hier keinen Riegel vorschiebt, riskiert, dass immer neue Daten abfließen.
Entsetzt zeigten sich die Forscher darüber, dass in dem System die vollständigen biometrischen Daten meist unverschlüsselt abgespeichert wurden. Foto: Sebastian Kahnert/zb Mehr als eine Million Fingerabdrücke offen im Netz Fingerabdrücke und andere biometrische Merkmale sind als Zugangsdaten besonders sensibel, weil man sie bei einem Dateneinbruch im Gegensatz zu einem Passwort nicht einfach ändern kann. Nun ist ein gigantisches Datenleck bei einer Biometrie-Firma entdeckt worden.