Fliegen als Familie: Regeln der Airlines im Überblick

23.08.2016
Mit dem Flieger in den Familienurlaub: Das ist stressig für Eltern und Kinder - und mitunter teuer. Die Airlines bieten teils Rabatte und befördern Sondergepäck für Kinder kostenlos. Doch es gibt große Unterschiede von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft.
Guten Appetit: Auch an Bord haben einige Airlines wie Condor Extra-Angebote für Familien - zum Beispiel ein Kindermenü. Foto: Condor
Guten Appetit: Auch an Bord haben einige Airlines wie Condor Extra-Angebote für Familien - zum Beispiel ein Kindermenü. Foto: Condor

Berlin (dpa/tmn) - Eine Reise mit dem Flugzeug ist nicht nur für Kinder eine große Sache. Auch den Eltern stellen sich viele Fragen: Was darf alles gratis mit - Kinderwagen, Babyschale fürs Auto und auch ein Reisebettchen? Wie viel Gepäck ist kostenlos?

Generell gilt: Für Kinder ab zwei Jahren müssen Eltern einen eigenen Sitzplatz buchen, für kleinere Kinder ist dies freiwillig. Entscheidend ist das Alter bei Antritt des Rückflugs. Für Kleinkinder zahlen Eltern dabei meist nur einen Bruchteil des regulären Ticketpreises. Auch Sondergepäck lässt sich oft kostenfrei aufgeben. Doch je nach Airline gibt es große Unterschiede. Die wichtigsten Punkte im Überblick:

Eurowings:

Ticketpreis: Kinder unter zwei Jahren ohne eigenen Sitzplatz zahlen eine Servicepauschale, die abhängig von der Streckenlänge ist. Kinder bis elf Jahre erhalten auf den regulären Flugpreis einen Rabatt von 20 Prozent.

Gepäck: Kinder bis zwölf Jahre dürfen wie Erwachsene ein Freigepäckstück mit bis zu 23 Kilogramm kostenlos mitnehmen. Ein Sondergepäckstück wie Kinderwagen oder -bett sind pro Kind gratis.

Air Berlin:

Ticketpreis: Kinder unter zwei Jahren zahlen 15 bis 20 Prozent des Flugpreises. Ältere Kinder bis zwölf Jahre erhalten 20 Prozent Ermäßigung.

Gepäck: Ein Freigepäckstück gibt es für Kinder bis elf Jahre - außer beim Tarif Economy Light. Gebührenfrei fliegen sowohl Buggys und Kinderwagen, Kindersitze als auch Reisebettchen mit.

Ryanair:

Ticketpreis: Mit dem Family-Extra-Tarif gibt es 50 Prozent Rabatt auf Aufgabegepäck und das kostenpflichtige Priority Boarding für Kinder zwischen 2 bis 15 Jahren - die Eltern müssen dafür jedoch den normalen Service buchen. Kinder bis zwei Jahre reisen mit der Airline für 20 Euro, ältere Kinder zahlen den vollen Flugpreis.

Gepäck: Eltern dürfen einen Kinderwagen sowie einen Kindersitz oder eine Babytragetasche kostenlos mitnehmen. Weitere Ausstattung mit einem Gewicht bis 20 Kilogramm kann kostenpflichtig aufgegeben werden.

Tuifly:

Ticketpreis: Kleinkinder unter zwei Jahren zahlen pro Flug 15 Euro auf internationalen Kurz- und Mittelstreckenflügen und 50 Euro auf der Fernstrecke. Ältere Kinder zahlen den regulären Flugpreis.

Gepäck: Kinder unter zwei Jahren haben auf Flügen im Pure-Tarif keinen Anspruch auf Freigepäck, beim Perfect-Tarif erhalten sie bis zu 20 Kilogramm Freigepäck. Die Beförderung von Kinderwagen, Buggys und Kindersitzen ist gratis, sollte aber angemeldet werden. Kinderbetten sind abhängig vom Gewicht gebührenpflichtig.

Easyjet:

Ticketpreis: Kinder unter zwei Jahren zahlen eine Pauschalgebühr von 28 Euro. Ältere Kinder zahlen den vollen Preis.

Gepäck: Zwei Gegenstände wie Kinderwagen oder Kindersitz sind gratis. Kinder über zwei Jahre dürfen wie ein Erwachsener ein Handgepäckstück ohne Gewichtsbeschränkung mitnehmen.

Condor:

Ticketpreis: Kleinkinder unter zwei Jahren erhalten zahlen 10 Prozent des regulären Preises. Das Kind kann dann auf dem Schoß der Eltern mitfliegen.

Gepäck: Zusätzlich zum eigenen Handgepäck dürfen Eltern Pflegeutensilien für Kleinkinder mitführen. In der Economy, Premium und Business Class erhalten Kinder unter zwei Jahren 10 Kilogramm Freigepäck - Kinder unter zwölf Jahren sogar 25 bis 30 Kilogramm abhängig vom Tarif. Ab einem Alter von zwei Jahren gelten dieselben Regeln wie bei Erwachsenen. Zwei Sondergepäckstücke wie Buggy oder Babybett fliegen kostenlos mit.

Lufthansa:

Ticketpreis: Kleinkinder unter zwei Jahren ohne eigenen Sitzplatz zahlen 10 Prozent des regulären Flugpreises. Für Kinder bis elf Jahre gibt es einen Kindertarif - in nahezu allen Tarifen fliegen sie dabei für 75 Prozent des normalen Ticketpreises.

Gepäck: Babys unter zwei Jahren haben außer beim Economy-Light-Tarif Anspruch auf ein freies Gepäckstück bis 23 Kilogramm. Außerdem können Familien einen Buggy, Kinderwagen oder Autositz kostenlos aufgeben.

Regeln von Eurowings

Regeln von Ryanair

Regeln von Air Berlin

Regeln von Tuifly

Regeln von Easyjet

Regeln von Condor

Regeln von Lufthansa

Familien erhalten beim Boarding oft den Vortritt

Beim Boarding lassen Airlines Familien in der Regel den Vortritt: Sie dürfen eher an Bord, ohne dafür extra zahlen zu müssen. Das gilt etwa für Lufthansa, Condor, Easyjet und Tuifly. Eine Sitzplatzreservierung ist dagegen oft nicht umsonst. Wer also ganz sicher sein will, dass die Familie im Flieger zusammensitzt, muss dafür Zusatzkosten einkalkulieren. Bei einigen Fluggesellschaften wie Eurowings, Air Berlin, Condor und Lufthansa ist eine Reservierung in manchen Tarifen aber gratis. Eine Besonderheit gibt es bei Ryanair: Eltern mit Kindern unter zwölf Jahren müssen ab dem 1. September beim Buchen Sitzplätze reservieren. Ein Erwachsener zahlt dabei vier Euro, für die Kinder kostet es nichts.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Flugnummer gibt an, welche Airline den Flug durchführt. Bis zum Start kann sich das aber noch ändern. Foto: Sven Hoppe Woher weiß man, welche Fluggesellschaft den Flug durchführt? Reisende sollten sich ihr Ticket oder die Buchungsbestätigung einmal genauer anschauen. Auch wenn es noch zu kurzfristigen Änderungen kommen kann, gibt die Flugnummer an, welche Flugggesellschaft fliegt.
Fernreisen mit Kindern, etwa nach Asien, sollten vorher gut geplant werden. Foto: Roland Weihrauch Welche Flugzeiten bei Asien-Reisen mit Kindern sinnvoll sind Der Flug in den langersehnten Strandurlaub kann zur Tortur werden, wenn die mitgereisten Kinder unausgeschlafen sind. Aber wie plane ich eine längere Flugreise, damit auch der Nachwuchs entspannt in die Ferien starten kann?
Im Urlaub krank zu werden, ist ärgerlich. Zeigen mehr als zehn Prozent der Hotelgäste die gleichen Symptome, gibt es eine Chance auf Entschädigung. Foto: Thomas Eisenhuth Krankheitsfall: Wann bezahlt der Veranstalter Man möchte einen schönen Familienurlaub verbringen und dann passiert es: alle werden krank. Für viele Hotelgäste ein Horror. Und die Veranstalter übernehmen nur dann Reisekosten, wenn bestimmte Punkte zutreffen.
Fällt das Entertainment an Bord aus, haben Fluggäste meist keinen Anspruch auf eine Entschädigung. Nur First-Class-Reisende können in bestimmten Fällen den Preis mindern. Foto: Arno Burgi Ausfall des Filmprogramms: Werden Fluggäste entschädigt? Viele Stunden dicht an dicht in den Flieger gepresst - für viele das notwendige Übel, um ans Urlaubsziel zu gelangen. Der Lichtblick: all diejenigen Filme zu schauen, die man im Kino mal wieder verpasst hat. Doch was, wenn das Entertainment-System nicht funktioniert?