Flexibel kündigen bei Mobilfunk-Discountern

15.03.2019
Beim Wechsel des Mobilfunkanbieters kann sich die Suche abseits der großen Netzbetreiber lohnen. Denn Mobilfunk-Discounter bieten häufig nicht nur günstigerer Tarife, sondern auch kürzere Kündigungsfristen. Manchmal kann man sogar täglich kündigen.
Wenn der Mobilfunkanbieter der Freundin viel billiger ist, lohnt vielleicht ein Wechsel. Zum Vertrag gleich das Telefon hinzu zu kaufen, lohnt meist aber nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wenn der Mobilfunkanbieter der Freundin viel billiger ist, lohnt vielleicht ein Wechsel. Zum Vertrag gleich das Telefon hinzu zu kaufen, lohnt meist aber nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wer sich als Telefonkunde nicht lange binden will, ist mit Verträgen der Mobilfunk-Discounter gut unterwegs - so urteilt die Zeitschrift «Connect» (Ausgabe 04/2019) nach einem Vergleich von am Markt angebotenen Tarifen.

Ein Aufpreis für diese Flexibilität werde nur selten fällig. Der Anbieter Smartmobil wirbt sogar mit einer täglich möglichen Kündigung: Wird ein Vertrag vor Ende eines vollen Monats gekündigt, wird dieser anteilig berechnet.

Wer sich gar nicht zeitlich festlegen möchte, wählt am besten eine Prepaid-Karte, rät die Zeitschrift. Wichtig hier: Viele Anbieter berechnen Paketpreise nicht monatlich, sondern im Vier-Wochen-Takt. Bei hinzugebuchten Optionen wird schon nach 28 Tagen eine Zahlung eingezogen. Die Grundgebühr wird pro Kalenderjahr also 13 Mal fällig.

Soll es zum Anbieterwechsel auch ein neues Smartphone sein, lohnt der Preisvergleich doppelt. Denn wer zum Vertrag beim Anbieter auch das Telefon kauft, zahlt zwar zunächst weniger, aber am Ende meist drauf, stellte «Connect» fest. Günstiger sei, das Telefon einzeln zu kaufen und mit einem Vertrag eines Mobilfunk-Discounters zu kombinieren.

Unabhängig von der Mindestlaufzeit kann ein im Netz oder per Telefon abgeschlossener Mobilfunkvertrag innerhalb von 14 Tagen widerrufen werden. Bei einem Abschluss im Laden ist ein Widerruf nicht möglich. Händler müssen Kunden aber vor Abschluss ausreichend informieren. Wer sicher gehen will, sollte alle mündlich im Verkaufsgespräch getroffenen Aussagen im Produktinformationsblatt überprüfen, empfiehlt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Telefonieren wollen alle. Aber welchen der unzähligen Tarife soll man auswählen? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mobilfunktrends: Kurze Laufzeit, mehr Daten und neue Tarife Immer mehr Daten für immer weniger Geld, kürzere Vertragslaufzeiten, kaum noch subventionierte Telefone. Auf dem Mobilfunkmarkt ist einiges in Bewegung. Was sind die Trends, und worauf muss man achten?
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Für die günstigen UMTS- oder 3G-Tarife sollte man schauen, wie es mit der 3G-Versorgung am Wohnort aussieht. Im Gegensatz zu 2G und LTE ist die teils nämlich ziemlich fleckig. Foto: Robert Günther Wichtige Tipps zur Wahl des Mobilfunknetzes Ein neuer Mobilfunktarif soll her. Aber welches Netz ist das beste? Alte Faustregeln helfen da nicht weiter. Bei der Auswahl ist vielmehr sorgfältige Recherche angesagt. Und ein wenig Ausprobieren kann im Zweifel nicht schaden.
Nicht immer lohnen sich Tarife, die sich speziell an Jugendliche, Azubis oder Studierende richten. Foto: Mascha Brichta Mobilfunktarife für junge Leute nicht immer die beste Wahl Sind spezielle Mobilfunk-Rabatte für junge Leute sinnvoll? Dieser Frage ist nun ein Telekommunikationsportal nachgegangen. Das Ergebnis überrascht.