Flash-Player im Safari abschalten

18.04.2016
Selten, aber dennoch nervig: Die Erweiterung Flash sorgt unter anderem für bunte Bannerwerbung. Benutzer des Safari-Browsers können Flash fallweise aktivieren - oder ganz abschalten.
Wer bunte Bannerwerbung nicht sehen möchte, muss sich mit seinem Adobe-Flash-Player auseinandersetzen. Screenshot: dpa-infocom Foto:
Wer bunte Bannerwerbung nicht sehen möchte, muss sich mit seinem Adobe-Flash-Player auseinandersetzen. Screenshot: dpa-infocom Foto:

Meerbusch (dpa-infocom) - Animierte Web-Werbung basiert oft auf Adobe Flash. Zwar wird diese Technologie im Web immer seltener eingesetzt, doch es kommt mitunter immer noch vor.

Wer solche bunte Banner-Werbung nicht sehen will, schaltet die Flash-Erweiterung einfach in seinem Browser ab. Mac-Benutzer müssen normalerweise gar nicht viel machen, denn der Flash-Player ist unter OS X gar nicht erst installiert.

Wer das Plug-In allerdings nachgerüstet hat, zum Beispiel, weil es gelegentlich oder für bestimmte Webseiten benötigt wird, kann es auch ansonsten abschalten. Dazu zuerst den Safari-Browser starten, zum Beispiel per Klick auf das Kompass-Symbol im Dock. Anschließend oben im Menü «Safari» die Funktion «Einstellungen» auswählen.

Danach zum Bereich «Sicherheit» wechseln und dort den Button «Plug-In-Einstellungen» betätigen. In der daraufhin angezeigten Liste links den Eintrag «Adobe Flash Player» markieren und dann rechts die Option «Beim Besuch anderer Websites» auf «Fragen» oder «Blockieren» stellen.

Darüber lässt sich nun für die Website, die den Flash Player dennoch benötigt, eine Ausnahme festlegen. Zum Schluss auf Fertig klicken und die Einstellungen schließen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
Das Spiel «Witch It» hat den Deutschen Computerspielepreis 2018 abgeräumt. Foto: Daedalic Entertainment «Witch It» ist bestes deutsches Game Ein digitales Versteckspiel um Hexen und Hexenjäger hat abgeräumt: Der Deutsche Computerspielepreis geht in diesem Jahr an «Witch It».